Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
437 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Träume/Wortspiel
Eingestellt am 21. 01. 2012 14:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
DennisGdicht
Hobbydichter
Registriert: Nov 2011

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DennisGdicht eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Albtraum


Ref:Klare unklare Gedanken verlorener Nächte.
Verbinden sich zum Geflecht nächtlicher Mächte,
Verstrickt, genäht, wohl nach Lage des Gemüts,
War der Tag schlecht, so der Hass innerlich blüht.

Und ich bin gefangen im Netz der Vernetzung,
Heut´ hetzt mich die Angst vor der Verletzung,
So weckt mich rasch, der Schmerz ist so nah,
Das Gestrick der Ströme wirkt auf mich in Gänze gar.

Weckt mich, befreit aus dem dunklen Bilderraum,
Gräulich und verschwommen, bekanntes so unbekannt, vieles kaum.
Und ich stehe auf dunkelstem Grün der Klarheiten,
Das Verwandeln Gesehenens in ungesehene Wahrheiten?

Ich bin eingetaucht in des dichten Nebels Dichte,
So undurchschaubar, verdeckt das Versteck des Lichtes.
Und ich such nach ihr im Verließ des Gedachten,
Hier scheint der Schein des in Mondnacht Erdachten.

Ref:Klare unklare Gedanken verlorener Nächte.
Verbinden sich zum Geflecht nächtlicher Mächte,
Verstrickt, genäht, wohl nach Lage des Gemüts,
War der Tag schlecht, so der Hass innerlich blüht.

Sonnenschein, in den Täuschungen tief im Verstand,
Nur dies klar, wahrlich wahr, wie jeglicher Gegenstand.
Der kalte Schleier nicht mehr allzu fest, er vergeht,
Und der kühle Wind mit seiner grausigen Melodie verweht.

Auf einmal ist alles heller, bunter, wirklich schöner, ist es vorüber?
Steh´ ich doch lieber auf, wach sein ist mir nun lieber.
Trübes Trübe vergangen, leidlich warst du nicht,
In Deinen Ranken, packenden Pranken bin ich der Wicht.

Eng ummantelt von solchen Gefühlen, auch innen,
Ja, so ist es doch in mir drinnen.
Hier und dort eigentlich einheitlich hässlich mir gesinnt,
Und wieder jäh der schillernde Sinn im finsteren Bildes Trugbild versinkt.

Ref:Klare unklare Gedanken verlorener Nächte.
Verbinden sich zum Geflecht nächtlicher Mächte,
Verstrickt, genäht, wohl nach Lage des Gemüts,
War der Tag schlecht, so der Hass innerlich blüht.

Version vom 21. 01. 2012 14:47

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!