Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
68 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Trampen mit M.
Eingestellt am 05. 10. 2010 10:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lakritze
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2010

Werke: 5
Kommentare: 39
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lakritze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war Sommer, ich war jung und ich war noch nie getrampt. Das, meinte M., könne man Ă€ndern. Er reiste ausschließlich auf diese Weise, das fand er billig und unterhaltsam. Also zogen wir los, Ziel: Amsterdam. Was auch sonst?

»Wenn wir erst auf der Autobahn sind«, meinte M., »dann sind wir eigentlich schon da.« Nach zweieinhalb Stunden an der Auffahrt zur Bundesstraße hielt endlich jemand. Wir arrangierten uns mit einem halben Hausstand auf dem RĂŒcksitz und schwiegen etwas mit der Fahrerin und ihrem Freund.

»Viel GlĂŒck«, wĂŒnschten sie uns zum Abschied an der RaststĂ€tte.

Den nĂ€chsten fanden wir schnell, einen GeschĂ€ftsmann, Anzug und Krawatte. Seine Augen leuchteten ein bißchen auf, als er uns sah; klar könnten wir mitfahren, bis Köln, gerne. Das Auto war ein Sportwagen, kaum Kofferraum und fast kein RĂŒcksitz fĂŒr uns, unsere RucksĂ€cke und das Zelt. Auf dem Beifahrersitz saß eine blonde Frau mit Miesmund. »Ich will nicht, daß hinterher was dreckig ist«, sagte sie zur BegrĂŒĂŸung. Dann schwieg sie so eisig, daß wir den Fahrer baten, uns doch am nĂ€chsten Rastplatz wieder rauszulassen. Wir wollten ihm ja keine Schwierigkeiten machen. Der GeschĂ€ftsmann schickte uns einen entschuldigenden Blick nach; als der Wagen losfuhr, hörten wir Frau Miesmunds schrille Stimme 


»Rastplatz,« meinte M., »schwierig. Wir werden nehmen mĂŒssen, was geht.« Das war dann ein LKW. Der Fahrer hieß Kalle und freute sich ĂŒber die Gesellschaft. Er war auf dem Weg von Portugal nach DĂ€nemark; das fuhr er jede Woche. Und seine freien Tage verbrachte er gleich »da unten, is schön waam da, und billjer wie hier.« Sein FĂŒhrerhĂ€uschen war seine Junggesellenwohnung. »Wat hab isch’n Beruf — den ganzen Tach in Sessel sitzen und ausm Fenster gucken!« Dann lachte er zahnlĂŒckig. Wir schlossen ihn ziemlich ins Herz und genossen den Blick auf die Autobahn. Zum Abschied öffnete er den Laderaum und schenkte uns jedem eine Packung »escht pottugiesche Kekse«, die wir spĂ€ter wegwarfen; sie bestanden aus Zucker und Zusatzstoffen und waren ungenießbar.

Dann stiegen wir in den Wagen eines PĂ€rchens, der vor Techno vibrierte. Daß wir einen Fehler gemacht hatten, ahnten wir, als der Fahrer im dritten Gang auf der Beschleunigungsspur ĂŒberholte. Als ihm seine Beifahrerin das erste Bier öffnete, machte M. mir hektische Zeichen. Das Radio dröhnte, die beiden brĂŒllten sich an: Er solle nicht so viel trinken; er könne trinken, soviel er wolle, und sie solle ihm noch eins aufmachen, blöde Kuh. Wir klammerten uns an unsere Sitze. Am nĂ€chsten Rastplatz (M. war ĂŒbel) ging er Bier holen, und sie erklĂ€rte uns, ihr Freund sei eigentlich ein ganz Lieber. Als er dann sah, daß wir unser GepĂ€ck aus dem Kofferraum klaubten, versuchte er noch, uns das Auto zu verkaufen. Wir lehnten ab und machten uns aus dem Staub.

Weiter kamen wir erst viel, viel spĂ€ter, im gepflegten Oldtimer eines KunstsachverstĂ€ndigen mit lichter Frisur. Der wollte zwar leider nicht nach Amsterdam, aber nach Holland schon, »was auch sonst«. Wir entschieden uns also aus praktischen GrĂŒnden fĂŒr Maastricht; der KunstsachverstĂ€ndige und M. fachsimpelten ĂŒber Zappa und Steely Dan, wĂ€hrend ich auf der RĂŒckbank einschlief.

Maastricht hatte einen Zeltplatz unter Sternen, bucklige Gassen, einen Supermarkt und ein Kneipenschiff; es war sehr hĂŒbsch und beschaulich und ein bißchen romantisch.

Nach eineinhalb Tagen ging es zurĂŒck, hinter karierten VorhĂ€ngen im Wohnmobil eines Ă€lteren hollĂ€ndischen Ehepaars. Die beiden meinten, wir hĂ€tten GlĂŒck. In den Niederlanden könne man nicht trampen, da nehme einen kein Mensch mit.

Dann kam der Augenblick der Trennung: wir mußten in unterschiedliche Richtungen weiter. M. patrouillierte auf der RaststĂ€tte und sprach Fahrer an, bis er einen gefunden hatte, der nur eine Stadt von meiner entfernt wohnte. Er trug ein gestricktes KĂ€ppchen, im Auto lief Reggae, und auf der RĂŒckbank schlief ein Bernhardiner. »Mit dem kannst du fahren, der hat einen Hund,« bestimmte M., »er setzt dich dann am Bahnhof ab. Und ruf mich an, egal, wie spĂ€t es ist.«

Ich fuhr also mit dem kleinen, rundlichen Mann. In der Stunde, die wir zusammen hatten, hörten wir Reggae, ich streichelte die HĂŒndin, die Bismarck hieß, und er erzĂ€hlte mir von seiner Anklage wegen sexueller BelĂ€stigung. In ein paar Tagen sei die Verhandlung, das mache ihm schon arg zu schaffen.

Schließlich brachte er mich nicht bis zum Bahnhof in seiner, sondern zu dem in meiner Stadt, weil ich ihm so nett zugehört und nicht »irgendwie doof reagiert« hĂ€tte. Bismarck wachte kurz auf und guckte treu, als ich ausstieg.

Als ich M. hinterher von meiner Heimreise erzĂ€hlte, spĂŒrte ich ihn durchs Telefon erbleichen.

Heute nehme ich auf langen Strecken den Zug. Auch nicht schlecht, aber an diese Reise mit M. reicht irgendwie nichts heran.

Version vom 05. 10. 2010 10:11

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


9 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!