Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
283 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Trauer
Eingestellt am 14. 06. 2009 00:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
chrissieanne
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 65
Kommentare: 244
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um chrissieanne eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Inmitten der Pupille
w├Ąhrend du noch weinst
rinnt die Zeit
auf deiner Haut
gr├Ąbt Salz Furchen
in denen Hoffnung
langsam
abflie├čen kann








__________________
Das Buch soll die Axt sein f├╝r das gefrorene Meer in uns. (Franz Kafka)

Version vom 14. 06. 2009 00:56

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Chris,

ein angemessenes Gedicht ├╝ber Trauer (das meine ich jetzt als gro├čes Kompliment)! Mich l├Ąsst es, in einer anderen Lesart, an den Alterungsprozess denken.

Kritische Anmerkung:
Bei der Bezeichnung von Stoffen, Eigenschaften oder Zust├Ąnden kannst du den Artikel weglassen; dies w├╝rde ich hier auch tun. Der Text l├Ąse sich dann eleganter:

Inmitten der Pupille
w├Ąhrend du noch weinst
flie├čt die Zeit
auf deiner Haut
gr├Ąbt (das) Salz Furchen
in denen die Hoffnung
langsam
abflie├čen kann.


Das gedoppelte Flie├čen k├Ânntest du m. E. auch tauschen. Der Gesamtvorschlag:

inmitten der pupille
w├Ąhrend du noch weinst
flie├čt zeit
auf deiner haut
gr├Ąbt das salz furchen
in denen hoffnung
langsam
versickert


Was meinst du?

Liebe Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


chrissieanne
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 65
Kommentare: 244
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um chrissieanne eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

vielen dank f├╝r die kommentare.
beide lesarten sind m├Âglich. beim schreiben hatte ich allerdings einen menschen, der in seiner trauer stecken bleibt, nicht im sinn. den alterungsprozess schon eher. und auch den tod.den gro├čen und die kleinen. also verg├Ąnglichkeit, verfall, verlust und die unausweichlichkeit dessen.

heidrun - danke f├╝r deine vorschl├Ąge. die dopplung ist nicht so gegl├╝ckt, ist mir gar nicht aufgefallen - da ├╝berleg ich noch mal. mit versickern kann ich mich nicht so ganz anfreunden. die artikel w├╝rde ich auch gerne so lassen, wie sie sind.
aber ich schau noch mal in ruhe, wenn ich die zeit hoffentlich bald habe.

lg
chrissieanne
__________________
Das Buch soll die Axt sein f├╝r das gefrorene Meer in uns. (Franz Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


suzah
Guest
Registriert: Not Yet

hallo chrissiane, hallo heidrun,
ich w├╝rde vielleicht "die zeit" lassen und "verrinnt" statt versickert nehmen. was meint ihr dazu??
liebe gr├╝├če suzah

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!