Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
267 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Trauerblume
Eingestellt am 21. 04. 2002 14:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Pseudorinym
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Trauerblume


Trauerblume, alt an Jahren
Tränenreich mit schwarz bestickt
Durfte niemals Glück erfahren
Ist am Gram der Welt erstickt

Ja, ein mancher hat getrunken
Aus des Kelches Agonie
Ist in Trauer tief versunken
Müde rutschten wunde Knie

Klare Tränen sind geflossen
In die Schluchten tiefer See
Jemand hat sich selbst erschossen
Ringsherum blüht weißer Schnee

Als der Freudenquell versiegte
Rasch verdörrte über Nacht
Und der Seelenschmerz schwer wiegte
Hat die Angst ganz still gelacht

Und es flossen rote Tränen
Sickerten ins nackte Land
Wo sich alle glücklos wähnen
Trauerblume einst entstand




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

MoinMoin,
Dein Gedicht klingt mir gut.
Bei >>In die Schluchten tiefer See<< wäre nach meiner Auslegung "DER Schluchten" richtiger.
WIEGTE? OK als "Dichterische Freiheit".

LG
__________________

Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Pseudorinym
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo Haget,
find ich sehr nett daß du dich mit meinem gedicht beschäftigt hast.
Also,ich habe mir deinen Vorschlag durch den kopf gehen lassem,aber ich kann mich noch nicht so richtig entscheiden.
"In der Schluchten"....klingt auch gut,
aber die Tränen fliessen ja in DIE Schluchten,auf die Frage wen oder was,also Akkusativ.

bei deiner Version wäre die Frage:wo sind sie geflossen

ich werde mir das noch mal durch den Kopf gehen lassen.

und das mit dem:wiegte
ich hab es mal bei einem Liedertext gelesen,da wiegte die Stunde viele Tausend Jahre schwer

xxx

Bearbeiten/Löschen    


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

MoinMoin Pseudorinym,
ich hatte die Zeile so verstanden, dass (wo!) die Träne im tiefen See der Schluchten fließt.
Du meinst, sie fließt in den See der Schluchten: Dann wäre natürlich wohin korrekt.

LG
__________________

Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Pseudorinym
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo Haget,
also ich habe mich jetzt doch für das wohin entschlossen,
aber ich war nah dran deine Version zu nehmen,weil die ebenfalls schön klingt.
Danke nochmals für die Anregung.

Hallo Tine,
das hat mich beinahe vom Stuhl gehauen,daß dir mein Gedicht so gut gefällt,vor allem weil ich selbst nie richtig zufrieden bin.
Also vielen Dank für deine Reaktion und das Lob,
ich werde mir auf jeden Fall Mühe geben auf dem Teppich zu bleiben und versuchen nicht sofort wieder abzuheben ;-)

@--;---
xxx

Ach ja, der Versuch das Metrum nicht zu brechen kann aber auch ganz schön mörderisch sein :)

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo

pseudonym, ich möchte mich den worten von columbia anschließen. ganz dickes lob haste verdient.
die vergangenheit von wiegen wäre wiegte oder wog. das letzte von dir angeführte beispiel sträubt mir die haare. in deinem gedicht geht es echt nur als dichterische freiheit durch. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!