Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
145 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Trauern verboten (gelöscht)
Eingestellt am 18. 08. 2010 10:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nachtvogel
Hobbydichter
Registriert: Nov 2009

Werke: 15
Kommentare: 53
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nachtvogel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haremsdame
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 25
Kommentare: 491
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haremsdame eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebes Nachtvögelein,

nachdem ich schon lange nicht mehr hier war, suchte ich mir Deine Geschichte als erstes heraus. Ich muss sagen, die Idee gefällt mir! Die Ausführung leider noch nicht so sehr, aber was nicht ist, kann ja noch werden...

quote:
Wie an vielen Freitagen saß ich auch an diesem in einem der bummeligen Züge, die von Örtchen zu Örtchen rollen, um dann irgendwann an einem der grauen, kleinen Bahnhöfe auszusteigen und mal wieder meine Eltern für ein Wochenende zu besuchen.


Dieser Einstieg wirkt recht holpering. Zumindest mir gefällt er nicht besonders. Was hältst Du davon: "Wieder einmal saß ich im Bummelzug in Richtung Heimat." Damit wären die - in meinen Augen - zu vielen Adjektive entsorgt. "Örtchen" und "kleiner Bahnhof" drückt zwar was aus, gehört aber nicht wirklich zu der Geschichte.

quote:
In Gedanken war ich noch an meinem Studienort, als ein Geräusch meine Aufmerksamkeit in den Zugwagen zurückholte.
Vielleicht so: "Ich dachte noch über die letzten Studientage nach, als ...

quote:
Ich lauschte am Lärm des fahrenden Zuges vorbei in die Stille des Abteils hinein: Da, war das nicht ein Schluchzen, ein mühsam unterdrücktes, aber dennoch hörbares? Eine Frau weinte in der Sitzgruppe vor mir. Spontan wollte ich nach der Weinenden sehen, da fiel mir der gute Ratschlag eines Freundes ein: „Misch dich nicht ewig ein! Lass mal die Leute in Ruhe! Du belästigst nur …!“ Das war starker Tobacc!

Um einen erneuten Satzbeginn mit "Ich" zu vermeiden, könntest Du auch schreiben: Am Lärm des fahrenden Zuges vorbei hörte ich in das Wageninnere hinein.

quote:
Diese Mahnungen stellten das von meinen Eltern erlernte „Sich-um- Andere-kümmern“ in Frage und verunsicherten mich als damals Zwanzigjährige so, dass ich sitzen blieb.

"Als damals Zwanzigjährige" hört sich wieder sehr holperig an. Warum schreibst du nicht "mit meinen zwanzig Jahren"? Es spielt doch keine Rolle, wie lange das her ist...

IN diesem Sinne solltest Du den Mantel der Geschichte noch einmal überarbeiten. An der Geschichte selbst habe ich erst mal nichts zu meckern :-).

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!