Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
718 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Traum (Ockhams Rasiermesser, zweite Fassung)
Eingestellt am 28. 05. 2002 08:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Traum (Ockhams Rasiermesser, zweite Fassung)

Ich traeumte und traeumte im Traum einen Traum,
ich traeumte, ich laege im Bett, wo ich schlief,
und traeumte im Traum von dem Traum und schlief tief,
und traeumte mich weiter durch Zeit und durch Raum.

Herr Ockham rasierte gerade das All,
entfernte den pechschwarzen Loechern die Haare,
die bildeten Haufen, die wiederum Paare,
das Chaos war da im besonderen Fall.

Herr Ockham benutzte fuer jede Rasur
sein eigenes Messer und wurde bekannt,
die Haare verstreute er in der Natur.

Er schaerfte die Klinge an seinem Verstand.
Sag, bin ich jetzt wach, oder traeume ich nur?
Ich traeume den Traum bis zum aeussersten Rand.

---

Siehe auch: Hawking und Penrose: Über Raum und Zeit, "Keine-Haare-Theorem"

Englische Fassung: (Auszug) Hier klicken

Ein schönes Bild ist auf Seite 23.
Ein PDF-Reader ist erforderlich.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mc poetry
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi bernd,

ich bin mal wieder verbluefft,
nicht nur ob des gedichts, sondern
auch ob des inhalts.

ich wusste naemlich noch gar nicht, dass
Occam's (? so wird er in englischer fachpresse
geschrieben) rasiermesser mit weltraumtheorien zu
tun hat. obwohl, eigentlich hats ja mit allem
zu tun, weil es besagt, dass einfache theorien
zu bevorzugen sind, bis es beweis dafuer gibt, dass
kompliziertere theorien noetig sind.

ich bin uebrigens gerade dabei alle buecher von
penrose ueber physik, bewusstsein etc zu lesen
(the emperor's new mind; shadows of the mind; the
large, the small and the human mind), weil ich wissen
will wo in meinem gehirn der zufall stattfindet.

alles superspannend, aber in meinem kopf hat sich noch
kein stabiles gedankengebaeude gebildet bzw. es gibt
noch viel aktivitaet auf substratebene, wie douglas
hofstadter sagen wuerde.

viele grueße und danke fuer den link,
michael

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Für Wilhelm von Ockham gibt es in verschiedenen Sprachen verschiedene Schreibweisen.

Hier ein Link zu einer Biographie:
Hier klicken

Er hat ein scharfes Werkzeug geliefert, und als ich das Bild von Hawking sah, musste ich gleich an ihn denken.

Das Gedicht selbst ist natürlich absurd, es enthält lyrische Wahrheit, keine physikalische oder erkenntnistheoretische.

Bei Ockhams Methode zur Entscheidung ist interessant, dass sich in vielen Fällen die (scheinbar) einfachere Theorie als die kompliziertere erweist.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


beisswenger
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Werte Kollegen,

una buena idea de nuestro maestro,
Klappe, die Zweite aufzulegen.
In jeder Sprache lautet der Name anders:
aus Descartes wird Cartesius,
aus bernd wird berndidos (nicht zu verwechseln mit banditos)!

Da wir beim scharfen penrosisch-hawkischen Verstand sind:
2 absolut empfehlenswerte Bücher:

1. Julian B. Barbour: The End of Time (z.Zt. nur auf englisch: Oxford Press) und
2. Bohm, D, Peat F.D.: Das neue Weltbild

Schönes Wochenende!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!