Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
125 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Traum in Sachsen
Eingestellt am 13. 11. 2006 17:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ein Fragment

Gestern war die Volksabstimmung. Die Leute sind ja zu d├Ąmlich. Sachsen aus der Bundesrepublik heraushaben zu wollen. Wozu brauchen die einen K├Ânig. Und das kurz nach der 850-Jahrfeier. Hat es nicht gereicht, dass sich der Obers├Ąchsische Untertal-Kreis herausgel├Âst hat aus unserem wundervollen Staatsgebilde? Was hat nur K├Ânig Arthur-August der Unbeschollene, was ein demokratisch gew├Ąhlter Pr├Ąsident nicht hat? Am Wieselfell allein kann es nicht liegen, auch nicht am Sachsendreier, dessen Replik er an seiner Uniform tr├Ągt. Dabei k├Ânnten die Sachsen so sch├Ân leben. Nicht ein einziger braucht mehr arbeiten, es ist wie im Schlaraffenland. Trotzdem spucken sie auf das Hartz-Denkmal neben der Frauenkirche, eine wundervolle Statue, die aufmerksam und feinsinnig in den Himmel schaut, dich dabei immer anzuschauen scheint.
Wieso haben 89% f├╝r eine Abspaltung gestimmt? Wieso ist es ├╝berhaupt dazu gekommen?
Ich kann nicht mehr ruhig schlafen.

Ein leises Summen, die Videokamera ist mit einer Nachf├╝hrvorrichtung versehen.

Langsam beginnt es zu duften. Zum Gl├╝ck habe ich noch das Zimmer, in dem ich mich wohlf├╝hle. Die Videowand f├Ąrbt sich zu einem beruhigenden Hellgr├╝n und eine Stimme sagt leise: Schlaf ruhig, Bernd, morgen beginnt ein neuer Tag.

Ich beginne zu tr├Ąumen und f├╝hle mich wieder ins Jahr 2006 zur├╝ckversetzt. Zerbrochene Splitter vom letzten Stadtteil-Fest der Neustadt werden fortgekehrt.

Die Leute streiten sich ├╝ber eine Br├╝cke. Sachte schwebe ich ├╝ber die Elbufer. Was will die Traummaschine sagen? Ich versuche, sie abzustreifen, es gelingt mir nicht.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

bernd, das ist so fragmentarisch, dass man das f├╝nkchen scifi glatt ├╝berliest.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, im Moment ist es nur ein Fragment. Ich bin auch nicht sicher, ob ich es noch weiter bearbeite.

Es spielt ja in der nahen Zukunft in etwa 50 Jahren und in einer schlimmen Welt.


Obwohl: Genau wei├č man es nicht, denn die ├Ąu├čere Geschichte - mit der Traummaschine - kann auch wesentlich sp├Ąter oder etwas fr├╝her sein.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Science Fiction Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!