Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
625 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Traum von Freiheit
Eingestellt am 22. 06. 2002 12:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
undine
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 171
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um undine eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du vergeudest
deine Kraft
und schw├Ąchst
zusehends ab
Bald brichst du
zusammen
auf dem Boden
der Tatsachen

Ganz knapp
entkommst du
und erkennst
Es hat keinen
Zweck mehr
zu fliehen
vor der Wahrheit
Sie ist so hart

Schon vergi├čt du
wieder einmal
deine Fehler
und reichst
dein Herz weiter
wo du es doch
grade erst
wieder fandest

Schon so oft
musstest du
es m├╝hsam flicken
nachdem es
zerbrochen wurde
wieder einmal
Nicht immer
verheilt es

Die gr├Â├čte Narbe
verziehrt von
einer gro├čen Naht
oft bricht sie
wieder auf
und es schmerzt
Doch schmerzt es
immer weniger

Ganz langsam
lernst du mehr
deine Fehler
werden kleiner
viel unwichtiger
doch trotzdem
tut es weh
jedesmal aufs neue

Irgendwann da
wei├čt du nicht mehr
was es hei├čt
jemandem sein
Herz zu schenken
dann vergi├čt du
wie man
Zuneigung sp├╝rt

Du bist sehr
kurz davor
es wieder zu tun
Bald wird er
dem du grade
dein Herz zuspielst
dir Wunden zuf├╝gen
die du nicht verkraftest

Doch du bist so
vorsichtig und schaltest
den Verstand
nicht mehr ganz aus
Sobald es schmerzt
sagst du Er war
es nicht wert
und willst vergessen

So oft funktionierte
diese Taktik
aber oft genug
tat es so weh
dass du dein Leben
wegschmei├čen wolltest
Dann sagst du wieder
Noch mehr Schmerzen?

Eines Tages wird einer
kommen und dein Herz
soweit flicken
wie es eben geht
Doch wenn es
dann schon zerbrochen ist
ist es zu sp├Ąt
dieses Leben zu retten

Wenn es bricht
das schw├Ącher werdende
Herz aus Stein
dann fliegt er los
der Adler deiner Seele
Wenn du die Last
deines Lebens los bist
fliegst du fort

So gerne
w├╝rdest du fliegen
doch ist das
im Leben m├Âglich?

Ich falte meine Fl├╝gel
und bleibe sitzen
schlie├če die Augen
vor der Freiheit

So gerne
w├╝rde ich fliegen
So gerne
w├Ąre ich tot

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


khayman
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2002

Werke: 8
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
schluck

ohne Worte
__________________
Wo k├Ąmen wir hin, wenn jeder sagen w├╝rde: "Wo k├Ąmen wir hin?" und keiner ginge, um zu schauen, wohin wir k├Ąmen???

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!