Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
498 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Trauma
Eingestellt am 10. 03. 2008 14:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nofrank
???
Registriert: Oct 2004

Werke: 44
Kommentare: 975
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nofrank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Mitteilungsbedürfnis plappert unaufhörlich auf konstant wortreichem Niveau weiter. Derweil der Informationsgehalt stetig abnimmt. Worthülsen über Floskeln gestülpt, nur damit Laut in der Luft ist. Selbstheilung durch Eigenworttherapie. Das Gegenüber zum Abnicken degradiert. Einwände werden kurzerhand zugelassen, wiederholt, nachgeplappert, als helfe lautes Nachsagen beim inhaltlichen Verständnis. Dann ist der Wortbrei adaptiert und geht ein in den stimmbandstürzenden Maelstrom unentwegten Geplappers. Immerzu. Wundgeredet.

Ich träume in Worthülsen und wache schweißgebadet auf.

nofrank 2008-01
__________________
„Die Preisgabe der Diskretion im öffentlichen Raum ist eine Vorstufe zum faschistischen Ordnungsdenken, sage ich." (Wilhelm Genazio "Die Liebesblödigkeit")



Version vom 10. 03. 2008 14:31

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haki
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo nofrank,

ich finde den Text sehr traurig. Er erinnert mich an ein paar Texte von mir, die hier nicht veröffentlicht sind...
Ich persönlich fände ichn so besser:

quote:
Das Mitteilungsbedürfnis plappert [r]unentwegt oder unaufhörlich[/r] auf konstant hohem Niveau; weiter und immer weiter. Derweil der Informationsgehalt stetig abnimmt. ich fände hier bereits das eintreten des ichs ganz nett. auch wenn es vermutlich gewollt ist, dass es erst zum schluss hin auftritt. meiner meinung nach würde es den leser schneller mit hinein in den text ziehen. einfach so formulieren: ich stülpe worthülsen über floskeln, nur damit lautE in der luft SIND Worthülsen über Floskeln gestülpt, nur damit Laut in der Luft ist. Selbstheilung durch Eigenworttherapie. Das Gegenüber zum Abnicken degradiert. Einwände werden kurzerhand zugelassen, wiederholt, nachgeplappert, als helfe lautes Nachsagen beim inhaltlichen Verständnis. Dann ist der Wortbrei adaptiert und geht ein in den stimmbandstürzenden Maelstrom unentwegten Geplappers. Immerzu. Wundgeredet.

Ich träume in Worthülsen und wache schweißgebadet auf.


Vielleicht magst du ja das ein oder ander übernehmen.
Wie gesagt, mir gefällt der Text.

LIebe Grüße,
Haki

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!