Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
443 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Traumfesseln
Eingestellt am 19. 05. 2004 13:58


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Shari
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 23
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Shari eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Traumfesseln

Flammhand erhoben
In Fetzen das Kleid
Schutzschild gewoben
gepeinigtes Waid

Unschuld verloren
Traumfesseln befreit
Sinnwelt vergoren
- zum Gehen bereit

Das Gestern ermorden
In Liebe verharrt
Kopfleer geworden
Haltung bewahrt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Urbinia
Guest
Registriert: Not Yet

hallo Shari, gef├Ąllt mir gut vom Inhalt, beim Rhythmus-Flu├č k├Ânntest du noch etwas nachbessern, glaube ich„ aber mich st├Ârt#s nicht sehr
liebe Gr├╝├če Urbinia

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Shari

Auf den ersten Blick wirkt dein Text sehr "verdichtet" auf mich. Aber dann gerate ich leider doch recht schnell ins Stutzen.

So gibt es "das Waid" in dieser Form nicht. Vermutlich willst du auf ein in welcher Form auch jagdbares Tier anspielen. Das m├╝sste schon ein sehr maulfauler J├Ąger sein, der da nur vom Waid spr├Ąche. Auch der Duden kennt es in diesem Bedeutungszusammenhang nur in Wortkombinationen. Der Waid, die Nuzpflanze der F├Ąrber, ist ja sicher nicht gemeint, stellt sich zumindest bei mir durch die von dir gew├Ąhlte und wohl auch gewollte Verknappung als der Konzentration nicht gerade f├Ârderliche Assoziation ein.

Auch die Zeile "Das Gestern ermorden" irritiert mich. Alle anderen Verbkonstruktionen sind nicht im Pr├Ąsens gehalten. Dass es nun hier geschieht, macht mich vermuten, dass es dir entweder nicht aufgefallen ist oder du keine andere, elegantere L├Âsung gefunden hast. Das sind die beiden gr├Â├čten Stolpersteine f├╝r mich. Einmal stutzig geworden, stocke ich dann auch bei "Traumfesseln befreit". Was soll das hei├čen? Von den Fesseln befreit, sind es die Fesseln selbst, die befreit wurden?

Gut, die Frage "was will mir das alles oder was soll es?" ist vielleicht die falsche. Aber mehr als eine doch recht allgemein bleibende Unbehaglichkeit will sich bei mir einfach nicht einstellen. Das muss nichts bedeuten. Kein Werk muss allen etwas sagen und schon gar nicht allen das gleiche. Aber auf ein bisschen mehr als einfach nur eine gewisse, fl├╝chtige Gef├╝hligkeit hatte ich doch gehofft.

Zwiesp├Ąltige Gef├╝hle allein reichen mir einfach nicht zu einer besseren Bewertung als "geht so, macht aber keine Lust auf mehr".

Trotzdem sch├Âne Gr├╝├če von blaustrumpf
__________________
Daf├╝r bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Shari
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 23
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Shari eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Guteen Morgen!

Hallo Urbinia !

Erst einmal ein Danke f├╝r deinen Kommentar! Habe mich daraufhin mit dem Rhythmus auseinandergesetzt und zwei Zeilen gefunden, wo es ins Stocken kommt... die Nachbesserung wurde anvisiert .. bis ja bis

und hier mein Gru├č an Blaustrumpf!

... ich nach deinem Kommentar mir den Text mit soviel Distanz wie m├Âglich nocheinmal betrachtet habe.
Du hast recht - Waid in dieser Form bedeutet F├Ąrberpflanze, was ich wirklich nicht meinte - ich dachte an die Innereien des erlegten Wildes, musste aber feststellen, dass es so nicht geht. Schwerer Recherchefehler - notiert f├╝r die Zukunft
Die Verbform "morden" - auch da, zugegebenerma├čen ein Fehlgriff.
Die Traumesfesseln selbst sind befreit - aber insgesamt ist der ganze Text dann doch zu konfus. Wenn man soviel erkl├Ąren muss, kann ich die Unbehaglichkeit nachvollziehen.
Du sprichst die fl├╝chtige Gef├╝hligkeit an - und das mehr da sein sollte.
Als Essenz beider Kommentare habe ich mich an die Arbeit gemacht und aus der ├ťberarbeitung etwas anderes gemacht, als das was war, das allerdings jetzt ausdr├╝ckt, was ich eigentlich sagen will.


Kopfleer geworden
In Liebe erstarrt
Zeichen gelesen
Haltung bewahrt
Furchtvolles Suchen
Nach eigenem Sein
Bitteres Fluchen
Hei├čfl├╝ssiger Stein
Wundrohes Beben
Vom Gestern befreit
- Und Wirklichkeit webt sich
In Gegenwartszeit


In diesem Sinne vielen Dank f├╝r die konstruktive Kritik!
Liebe Gr├╝├če
Shari

Bearbeiten/Löschen    


megan
Guest
Registriert: Not Yet

hallo urbinia,

.... diese neue variante gef├Ąllt mir besser, als die erste version

gru├č megan

Bearbeiten/Löschen    


megan
Guest
Registriert: Not Yet

Ps: allerdings ... es ginge sicher noch besser ;-)
lass dich nicht verunsichern, es ist alles auch eine frage des stils, den nicht jeder in gleicher weise gut finden mu├č

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!