Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
482 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Traumfrau
Eingestellt am 04. 08. 2008 15:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Micham
Routinierter Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 19
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Micham eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Innerlich gl├╝hend vor sexueller Anspannung sa├č ich auf der Couch und blickte ├╝ber den Wohnzimmertisch hinweg in das Gesicht meiner Traumfrau. Mein Gott, war ich verliebt! Dieses Gesicht, dieses unglaublich sch├Âne Gesicht! Das Kerzenlicht schimmerte in ihren langen, blonden Locken, welche verspielt ihre zarten Z├╝ge umrahmten. Lange w├╝rde ich mich nicht beherrschen k├Ânnen.

Ich wartete auf ein Zeichen von ihr. Ein klitzekleines Zeichen, ein kurzes Augenzwinkern oder ein verf├╝hrerisches L├Ącheln auf ihren Lippen, und ich w├╝rde sie sofort nehmen. Gleich hier auf dem Wohnzimmertisch, hemmungslos und nur auf meine eigene Erregung bedacht. Ich w├╝rde sie sp├╝ren lassen, was passiert, wenn man einem Mann den Kopf verdreht, wenn man ihn an den Rand des Wahnsinns treibt. Mit den Waffen eines Mannes w├╝rde ich sie entwaffnen und sie unter mir zur bedingungslosen Kapitulation zwingen.

Gib mir ein Zeichen, Traumfrau, und du wirst meinen unb├Ąndigen Trieben ausgesetzt sein. Die k├╝hle Oberfl├Ąche des Wohnzimmertisches wird dich davor sch├╝tzen, in der Hitze meiner Begierde zu vergl├╝hen. Doch meiner Begierde selbst vermagst du nicht mehr zu entkommen. Ein Zeichen nur und es wird um dich geschehen sein!

Mein Rippchen betrat unerwartet das Wohnzimmer, schaute mit hochgezogenen Augenbrauen erst mich und dann den Spiegel mir gegen├╝ber an der Wand an.

ÔÇťWas ist denn hier los?!ÔÇŁ, fragte sie und riss mir brutal die Per├╝cke vom Kopf.

ÔÇťNix ÔÇŽÔÇŁ

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Habe gleich im ersten Absatz einen Spiegel oder sowas vermutet. Guter Ansatz, aber wer Narziss kennt mit dem eigenen Spiegelbild im See, der tippt sofort auf sowas.
Einzig was ihn dazu bringt, sich als Frau zu sehen, hat Spielraum gelassen. Gut, letztendlich war es eine Per├╝cke, aber schl├╝ssig erkl├Ąrt, warum er die Per├╝cke am Kopf hat und warum er das macht w├Ąhrend seine Frau zuhause ist, wurde nicht ausgearbeitet.

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor f├╝r Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


Micham
Routinierter Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 19
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Micham eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hehehe. Witziger Kommentar, Gueko. Auch muss ich die sozialpsychologischen Aspekte in meinen Texten besser beleuchten, sonst wirkt's unlogisch. Mensch, Humor fuer Deppen ist schwer ...

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!