Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
385 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Traumgeister
Eingestellt am 19. 11. 2002 00:15


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
saharatraum
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Weißt du? Das ist alles net so einfach.
Klar, weiß ich, wann ich Schlaf brauche. Aber ich habe Angst.

Weißt du? Du schläfst ein und weißt net, was passieren wird in dieser Nacht.
Du willst dich dr√ľcken davor. Lernst mit der Zeit, an der richten Stelle im Traum wach zu werden oder dir w√§hrend des Traums zu sagen, es ist nur ein Traum. Du wachst manchmal nachts oder morgens auf v√∂llig nassgeschwitzt, erschrickst, hast Angst. Es dauert, bis du merkst, es war nur ein Traum.

Mit der Zeit fehlt soviel Schlaf, dass du durchschl√§fst, weil du musst. Und du machst den Traum mit, obwohl du wei√üt, dass wieder ein St√ľck von dir sterben wird.
Morgens bist du froh, dass der Tag endlich wieder anfängt und du wieder selbst entscheiden kannst, was du tust. Du bist kaputt von den Strapazen der Nacht, bist froh entkommen zu sein.

Du sitzt in der Bahn, denkst dir, hier entscheidest du, was passiert. Doch dann fallen deine Augen zu und die Welt um dich beginnt sich zu bewegen. Die Bänke in der Bahn beginnen sich mit dir zu unterhalten. Du sitzt da und schläfst.
Pl√∂tzlich sind sie alle wieder da: Die Figuren aus der Nacht. Sie sind da und du wirst sie net los. Du wirst wach und sagst: ‚ÄěVerschwindet! Lasst mich in Ruhe, wenigstens am Tage!‚Äú Sie gehen. Du f√§hrst weiter. Deine Angst schwindet, denn du wiegst dich in Sicherheit.

Deine Augen fallen zu und wie die Geier kommen sie alle wieder, die kleinen Geister der Nacht, die tanzenden Gestalten, die an dir zehren.

Jetzt w√ľnschst du dir, es w√§re Nacht, denn dann k√∂nntest du eintauchen in die Welt des Traums, dann k√∂nntest du sie jagen, die kleinen b√∂sen Geister, die dich fressen, wie 1.000 kleine Pyrhanyas.

Aber es ist Tag und so bist du froh um jede Minute, die du ihnen abringst, die du wach bist.
Du schläfst net ein, weil du weißt, sie kommen von alleine, sobald du dich hinlegst und deine Augen schließt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!