Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
347 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Traumlied
Eingestellt am 06. 07. 2009 06:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nobili
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2009

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nobili eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ist es morgens 10, lass ich alles stehn
Tu', was man nicht soll,
Ich fange an zu träumen
Und finde es ganz toll
Ich muss dafĂĽr nicht wandern
ich träum' mich zu den Trobiandern
Um 1910
Da hatten die noch keinen Missionar gesehn

Die haben kein Fernsehen, keine Steuern,
Die kann man nicht feuern
Keine BerĂĽhrungsangst, eine Gabe
Karriere oder Krieg kommt nicht in Frage

Dort lieg' ich in der Hängematte und träume
Weil ich dabei garnichts versäume
Dann geh’ ich fischen, die springen ins Netz
Es gibt keinen Stress und keine Hetz.
Mit Abendrot klingt aus der schöne Tag
Bei uns ist jetzt Mittag

Um 12 Uhr gibt’s Mittagessen
Hätt’ ich beinah vergessen
Fischstäbchen mit Kartoffelsalat
Den Kindern schmeckt’s, ich find’s fad
Ich schaue aus dem Fenster, es hagelt
Die Welt ist hier wie mit Brettern vernagelt

Nachmittags fang’ ich wieder an zu träumen
Diesmal von Felicia
Sie ist die schönste Frau der Welt
Sie verlangt von mir kein Geld
Wenn ich will, ist sie mir nah’
ich lege sie drauĂźen ins Gras
Dort kann sie lange träumen
Das macht ihr SpaĂź
Nur manchmal ist sie wie Xantippe
Riskiert ne’ dicke Lippe
Dann mach’ ich Feierabend mit träumen
Und trink’ ein Bier
Und wünschte, Felicia wäre hier

Traum ist Schaum
Ich geb’ ihm Raum
Werde weiterhin träumen
Auch wenn andere schäumen

Nachts fang' ich schon wieder an zu träumen
Ich bin in der SĂĽdsee mit Felicia
Wir liegen am Strand und pinseln
Figuren und Dellen in den Sand
Wir schauen zu den andern Inseln
Haben nur Angst vor hohen Wellen
Eine trägt mich fort auf ihrem Schaum
Da wach’ ich auf und aus der Traum.

Morgen muss ich den Schreibtisch aufräumen
Da find’ sich sicher Zeit zum Träumen
Beim Träumen bleib' ich stets am Ball
will noch zu Adam und Eva vor dem SĂĽndenfall.


Version vom 06. 07. 2009 06:13

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!