Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
608 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Traurige Frauen
Eingestellt am 11. 06. 2011 20:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Traurige Frauen

Eyh Alter, boah bin ich fertig. Meine Holde ist traurig, irgendwie total enttäuscht, sagt sie. – Ich hasse es, wenn Frauen traurig sind. Wie die dann leiden... Boah, das ist kaum auszuhalten. Ständig sollste für alles dankbar sein. Weil sie ja immer alles für dich tun. Aber wenn du dann mal "Danke" sagst, meinen sie gleich wieder, dass das doch nicht nötig wäre, dass es doch selbstverständlich sei, und so weiter und so weiter. – Aber wehe, du sagst mal nichts. Dann is' auch nicht gut. Dann sind sie enttäuscht und werden traurig. Leiden still und leise.

OK, manchmal sagen sie auch was. Aber das ist dann genauso schlimm. Sie sagen dann, dass sie jetzt total enttäuscht wären, und dabei würden sie doch immer alles für dich tun. Sie würden überhaupt nicht verstehen, wie du sie so enttäuschen konntest und knall'n dir dann noch an den Kopf, dass du ein absolut undankbarer Mensch wärst. Boah Alter, da fühlst du dich dann aber richtig mies, wenn die das sagen. Und danach leiden sie – still und leise. Und dieses Leiden kann dann über Stunden, Tage oder sogar Wochen gehen. Und dann behaupten die immer, wir Männer wären so wehleidig, wenn irgendwas wäre. Hör bloß auf – du kannst dir das echt nicht vorstellen, Alter, wie die Frau jetzt schon wieder zu Hause rumschleicht – mit solch einem verbiesterten Gesicht und einer kläglichen Stimme, als hätte sie nicht mehr lange zu leben. Und das nur, weil ich sie angeblich verletzt hätte.

Nix darfste sagen, gleich ist sie eingeschnappt. – Hab ich sie je gebeten, dass sie mir meine Unterwäsche bügeln soll? Nee, hab ich nicht! Ich selber würde ja noch nicht mal auf die Idee kommen, das zu tun, aber sie bügelt meine Unterwäsche und ich soll ihr dafür dankbar sein. Und wenn ich dann doch mal was sage, kommt gleich ein beleidigtes "Dann mach doch deinen Scheiß alleine!" oder "Du siehst nie, wie ich mich für dich abracker'!". So, wie letzte Woche, als ich das mit dem Bügeln mal so am Rande erwähnt habe. Da ging's aber los, sag ich dir. Oh mannomann, da trauste dich irgendwann echt nicht mehr, irgendwas noch zu sagen. Nachher streikt die tatsächlich und kümmert sich wirklich nur noch um ihren eigenen Kram – das will ich ja nun auch wieder nicht. Aber man wird doch mal was sagen dürfen – oder was meinst Du?

Boah eyh, es ist echt zum Kotzen! Gestern sollte ich Blumen für das Essen am Abend mitbringen. So um den Tisch ein wenig hübsch zu machen, wie sie meinte. Ich hab's dann aber vergessen. Meinen Kollegen vom Angeln ist das überhaupt nicht aufgefallen. Doch sie hat sich aufgeregt. Mein Gott, hat die sich aufgeregt! Sie hätte stundenlang für uns gekocht und ich hätte jetzt alles kaputt gemacht. Eyh, ich hatte ihr vor ein paar Tage nur gesagt, dass ich mal ein paar Kumpel mitbringen würde und wir uns einen netten Abend machen wollen. Von Kochen habe ich nichts gesagt! Aber sie wollte unbedingt was machen. Noch mehrmals habe ich gesagt, dass das nicht nötig wäre. Ich würde einfach 'ne Dose Bockwürste warm machen, eine Packung Toastbrot auf den Tisch stellen, Senf und Bier dazu, fertig, reicht. Aber nee, sie hat darauf bestanden, für uns zu kochen. Und nun bin ich schuld daran, dass der Abend daneben war. Wegen ein paar Blumen! Das musst du dir mal vorstellen, Alter: Wegen ein paar Blumen, die gar nicht da waren, die außer meiner Frau niemand vermisst hat, habe ich den Abend versaut. Dabei war sie es doch, die dann mit einer Flappe durch die Wohnung gerannt ist, als wäre sie das Elend in Person. Und überhaupt – was hat das Bügeln meiner Unterwäsche mit dieser ganzen Sache zu tun? Warum fängt die jetzt damit wieder an? Nee Alter, ich kapier's echt nicht. Ein Kerl hätte einfach "Ach leck mich!" gesagt, und die Sache wäre erledigt gewesen. Aber sie…

Oh Mann, oh Mann, ist das manchmal hart. Komm, gib mir noch 'n Bier rüber – aber dann muss ich nach Hause und ihr beim Abwasch helfen…

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!