Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
284 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Treffen wir uns im Park!
Eingestellt am 16. 07. 2005 18:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tomatto
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2004

Werke: 13
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tomatto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

oder: Ruhephase


Der Typ hinter mir hat sein T-Shirt gerade ausgezogen. Er und sein Freund sind zur gleichen Zeit wie ich hier hereingekommen und sie unterhalten sich über all die Dinge die nicht halb soviel draufhaben wie sie selbst. Er ist stolz auf seine goldene Halskette und sie lachen über ihre weißen Bäuche.

Ein kleines Mädchen jagt ein paar Tauben und Krähen hinterher und bewirft sie mit Brotstücken. Es trägt ein weißes Sommerkleidchen und einen rosa karierten Hut und sieht sehr beschäftigt aus. Seine Eltern blicken gelangweilt in die Luft, die Sonnenbrillen übers Haar geschoben, und sprechen hin und wieder ein paar Sätze in einer fremden Sprache.

Ein etwas reiferes Ehepaar spaziert hinter mir vorbei- ich liege im Gras vor einem ruhigen Teich- die Frau blickt zur Seite und meint etwas verlegen: „Das ist auch schön.“ Sie stammen aus Deutschland.

Ein paar geflügelte Bestien haben die Brotstücke nun bereits über den ganzen Park verteilt. Die Sonne scheint immer noch genauso heiß zu sein wie vor zehn Minuten, ein gute Kulisse. Das Mädchen war zu nah am Wasser und steht nun etwas beleidigt neben ihren Eltern, jetzt muss es sein Brot doch alleine fertig essen, schade. Den beiden Typen fällt nichts ein was sie tun könnten und sie gehen weg, Sollen sie doch bleiben wo sie sind. Die meisten Leute blicken nach unten oder schauen stumm geradeaus. Sie wissen nur zu gut dass der Himmel ihnen nichts mehr zu bieten hat. Also häng ich meine Sandalen wieder um die Füße und folge dem Läuten der Kirchturmspitze. Sie ersticht gerade die Sonne also gibt’s auch für mich keinen Grund mehr länger hier zu sein. So zisch ich mit meiner neuen Geschichte ab nachhause und ein fetter Typ mit Glatze steckt sie alle in den Sack, dabei ist er doch selbst nur einer.


__________________
-Siegel der Fantasie-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!