Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
289 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Treibgut
Eingestellt am 24. 02. 2008 23:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
anbas
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Treibgut

Wie Treibgut
auf ruhigem Wasser.
Der Str├Âmung folgend,
kein Ziel.
Vertrauen
in den Lauf der Zeit.
Treib gut!

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haki
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo anbas,

ein Gedicht, das viel Raum f├╝r den Leser l├Ąsst.
Das lyr. Ich ist wie Treibgut, das sich vom Strom der Zeit hinforttragen l├Ąsst, ohne ein Ziel selbst festgelegt zu haben, oder ├╝berhaupt ohne Ziel.
Das blinde Vertrauen in den Lauf der Zeit wird ironisch abgeschlossen mit dem Wortspiel "Treibgut-Treib gut". Daher muss man dieses blinde sich treiben lassen kritisch sehen und das Gedicht als Aufforderung verstehen, selbst den Lauf zu bestimmen, Ziele zu setzen und nicht als blo├čes Treibgut dahinzuschwimmen...

Gef├Ąllt mir durchaus.

Liebe Gr├╝├če,
Haki

Ich w├╝rde vielleicht das Gedicht so noch ein wenig um├Ąndern:

-anstatt "kein Ziel" vielleicht "ohne Ziel"
-und nach "vertrauen in den lauf der Zeit" noch "Ja, nun treib gut" um die Ironie und den Sarkasmus zu verst├Ąrken.

Blo├č Anregungen

Bearbeiten/Löschen    


anbas
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich danke Euch f├╝r Eure R├╝ckmeldungen!

Nach l├Ąngerem ├ťberlegen lasse ich es bei dieser Version, wobei "ohne Ziel" mir auch gut gef├Ąllt.

Ich sehe den Text nicht nur ironisch. Vielmehr halte ich es f├╝r eine gro├čartige Qualit├Ąt, sich dem Leben anvertrauen zu k├Ânnen. Allerdings hat alles seine zwei Seiten. So kann dieses "Anvertrauen" auch zur Ausrede f├╝r Phlegma und Bequemlichkeit werden.

Ich danke Dir, Haki. Durch Deinen Kommentar ist mir die ironische Seite dieses Gedichtes erst wirklich bewu├čt geworden (es ist doch manchmal echt erstaunlich, welche neuen Seiten man an seinen eigenen Texten noch entdecken kann ).

Liebe Gr├╝├če

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!