Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5609
Themen:   96873
Momentan online:
518 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Triton
Eingestellt am 04. 09. 2018 07:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dyer
Hobbydichter
Registriert: Jul 2018

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dyer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Matthias liebte das Wasser. Schon frĂŒh nahmen ihn seine Eltern mit ans Meer und ließen ihn dort planschen. Mit fĂŒnf Jahren konnte er kraulen, mit sechs soweit tauchen wie sein Vater. Eine Woche nach seinem siebten Geburtstag schickten ihn seine Eltern in den örtlichen Schwimmverein. Dort erkannte man schnell sein Talent. Er schwamm allen davon, und das erschreckendste war, er wurde immer schneller. Seine ersten olympischen Spiele bestritt er mit sechzehn. Er gewann dort keine Medaille, aber sein Talent und sein Wille blieben niemandem verborgen. Die Anderen in der Schule beneideten ihn um seinen starken Körper und die gelockten, blonden Haare. Sie nannten ihn Aquaman, und ahnten nicht, wie sehr er das hasste.

Manchmal, nach dem Training, trieb Matthias rĂŒcklings auf dem Wasser und betrachtete die Hallendecke. Er hörte dann die GesprĂ€che der Anderen und die prasselnden Duschen, und sofern er sich sicher war, dass niemand ihn sah, ließ er sich auf den Boden des Beckens sinken, und dort blieb er, bis es wehtat. Das Wasser nimmt dir jede Last, dachte er dann, jegliches Gewicht nimmt es dir, aber es will dich auch nicht gehen lassen.

Seine erste Freundin hieß Claudette. Sie lernten sich bei Facebook kennen. Claudette mochte keinen Sport, dafĂŒr las sie gern. Die beiden ergĂ€nzten sich gut. In ihrer NĂ€he vergaß Matthias das Wasser. Bei ihr fĂŒhlte er sich geborgen. Lange waren sie glĂŒcklich. Mit dem Zug fuhren sie nach Paris, BrĂŒssel und Prag. Keiner von ihnen war bis dahin weit gereist, und die Zeit, die sie miteinander verbrachten, war aufregend. Dann passierte das Unheil.

Matthias fuhr mit dem Rad entlang der Hauptstraße. Kurz zuvor hatte er sich mit Claudette gestritten. Er war zornig und wusste nicht, ob es TrĂ€nen waren, die ĂŒber sein Gesicht rannen, oder Tropfen des grollenden Himmels. Aus einer Seitengasse kam ein Laster. Der Fahrer winkte einem Passanten, vergaß zu bremsen, sah den Jungen nicht - Matthias hatte keine Chance. Das Letzte, woran er sich erinnern konnte, war eine Frau am Straßenrand, die zu ihm rief. Vier Tage spĂ€ter erwachte Matthias im Krankenhaus. Er war allein. Auf dem Beistelltisch standen Blumen ohne Wasser. Die Fenster hatte lange niemand mehr geputzt. Der Arzt erklĂ€rte ihm, dass seine Schulter gebrochen sei und man das linke Bein gerade noch habe retten können. Er habe viel GlĂŒck gehabt. Er lebe. Matthias sagte nichts. Nachts, als niemand bei ihm war„ kamen die TrĂ€nen. Er war zwanzig Jahre alt.

Das Schwimmen bereitete ihm von da an Schmerzen. Seine Karriere war zu Ende, noch bevor sie begonnen hatte. Der Trainer strich ihm ĂŒber die Schulter und sagte, dass mache doch nichts, es gebe so viel Anderes. Claudette bemerkte als Erste, wie er sich verĂ€nderte. Er begann zu zeichnen, dĂŒstere Welten, dunkel und kalt, und ohne Vegetation. Manchmal zeichnete er bizarre Schatten und erzĂ€hlte von Gestalten, die er sah. Bald sprach er von einer Auszeit. Kurz darauf trennten sie sich.

Eines Tages kam ein Paket. Es lag einfach da, auf dem Fußabstreifer vor der EingangstĂŒr, ohne Absender. Den Postboten hatte Matthias nicht gesehen, und auch sonst Niemanden.
Mit einem Teppichmesser zerschnitt er vorsichtig das Klebeband. FĂŒr eine Sekunde war er unvorsichtig, die Klinge rutschte ab und drang in seine Fingerkuppe. Ein Blutstropfen bildete sich, und Matthias leckte ihn ab, woraufhin ein neuer Tropfen entstand. Er leckte erneut und verband den Finger. Im Karton fand er ein Flyer und ein Zettel mit der Aufschrift „Lass mich los“. Der Flyer zeigte einen Mann im Neoprenanzug, darunter stand: Faszination Tiefe, fĂŒr Jung und Alt.

Der Kurs fand in einem Freibad statt. Die Luft war vollgesogen mit Hitze. Die Sonne ging unter. Es war Abend. Da der Kurs nach den offiziellen Öffnungszeiten stattfand, gab es keine anderen BadegĂ€ste. Da waren nur Matthias, der Lehrer, ein Ă€lteres Ehepaar und ein junges MĂ€dchen. ErklĂ€rt wurde im Wasser. Der Lehrer sprach ruhig, seine Worte waren gewĂ€hlt und einfach. Er erklĂ€rte ihnen die grundlegenden Begriffe des Apnoetauchens. Es gab zwei intuitive Übungen. Zuletzt sagte der Lehrer, es sei wichtig, niemals an oben zu denken. Wer an oben denke, sei nicht unten, und wer nicht unten sei, sei tot. Matthias stand stand im Wasser, etwas abseits der Gruppe, im Nichtschwimmerbereich. Der Lehrer sah ihn, fragte aber nicht. Der Mensch komme aus dem Wasser, sagte der Lehrer zur Gruppe, er habe die gleichen Instinkte und FĂ€higkeiten wie alle anderen maritimen SĂ€ugetiere. Der Mensch sei von Natur aus fĂŒr das Wasser geschaffen. Sei dafĂŒr geschaffen zu schwimmen, zu tauchen und zu spĂŒren.
Was zu spĂŒren, fragte Matthias.
Sich selbst zu spĂŒren, antwortete der Lehrer.
Dann versuchten sie es gemeinsam. Es war ganz einfach. Sie mussten sich einfach fallen lassen. Das Becken war nicht tief und die Gewichte an ihren HĂŒften zogen sie nach unten. Matthias zögerte, dachte an Claudette, und dann tat er es, wie die anderen auch, obwohl die Stimme in seinem Kopf davon abriet. Dass Wasser nahm ihn in Empfang, umschloss ihn. Der LĂ€rm erlosch. Ruhe. Ordnung. Es war unglaublich. Sie alle bekamen eine kleine Urkunde und die freundliche Einladung des Lehrers, dem Verein beizutreten. Keiner von ihnen tat es. Keiner außer Matthias.

Er war eifrig und der Lehrer erstaunt ĂŒber seine Fortschritte. Matthias erzĂ€hlte ihm von seinem Leben, dem Schwimmen, dem Unfall und der Angst. Er erzĂ€hlte sogar von Claudette und dass er sie noch liebe, aber niemals zu ihr zurĂŒckkehren könne, denn er sei dafĂŒr nicht geschaffen. Der Lehrer verstand erst Jahre spĂ€ter, was der Junge damit gemeint hatte.

Nach drei Jahren Training war es soweit, Matthias kaufte sich ein Ticket auf die Bahamas. Das Blue Hole war noch schöner, als er es sich vorgestellt hatte - ein hundert Meter tief in den Boden abfallender Schacht aus Korallen. Ein dunkler Fleck in mitten seichter StrĂ€nde. Seinen Eltern hatte Matthias erzĂ€hlt, er fliege nach Berlin. Vergeblich warteten sie auf seinen Anruf. Er ging ins Wasser. Es war warm und zart. Die Palmen nickten im Wind und ein Mann am Strand spielte mit seinem Hund. Als das Wasser Matthias HĂŒfte berĂŒhrte, hielt er inne und lauschte dem Ozean. Dann zog er die Taucherbrille auf und stieg hinab. Anfangs war alles hell. Fische kreuzten seinen Weg, Lichterscheinungen flirrten um ihn. Sein Herz schlug langsam. In etwa dreißig Metern Tiefe erreichte er den Rand des Lochs. Dort stand er, sah hinab, sah nichts, und ließ sich fallen. Er ließ sich in die SchwĂ€rze fallen, wie ein Fallschirmspringer hin zur Erde fĂ€llt. Die dichte des Körpers ermögliche es, hatte ihm sein Lehrer einmal erklĂ€rt. Man falle und falle und falle, bis man den Boden erreiche. Der Druck stieg von da an rapide. Je tiefer Matthias kam, desto schwerer drĂŒckte das Wasser auf seinen Brustkorb. Dann setzte der Bloodshift ein und sein Herz pumpte Blut in die Lunge um dem Druck entgegen zu wirken. Auf hundertundneun Metern Tiefe erreichte er den Grund des Blue Holes.

Reglos stand er da. Sein Herz schlug langsamer als ein Sekundenzeiger. Um ihn herum war Nacht. Hier gab es nichts. Nicht einmal ihn selbst. Er war nur ein Zwinkern in der Zeit. Ein Staubkorn im Strudel des Universums. Sternenstaub. Er kam von nirgendwo und ging dorthin zurĂŒck. Dann vibrierte seine Uhr, und meldete, dass es Zeit fĂŒr den Aufstieg sei. Matthias löste das Armband und spĂŒrte wie etwas seinen Fuß streifte. Er hörte nichts, sah nichts. Langsam ließ er die Luft aus seinen Lungen entweichen, so wie er es frĂŒher schon getan hatte, im Hallenbad. Es dauerte zehn Sekunden bis sein Körper nach Atem rang. Es begann mit einem Kribbeln in den Zehen und endete in einem unkontrollierbaren Reflex. Begierig sog er das Wasser ein, und ehe sein Gehirn verstand, dass es kein Sauerstoff war, der die Lungen fĂŒllte, schwanden ihm die Sinne.

Noch heute besitzt Claudette ein Bild von Matthias, wie er an der Moldau steht und lÀchelt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung


Ausschreibung