Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
361 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Trockenfleisch
Eingestellt am 22. 08. 2006 23:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Trockenfleisch


mein sicherstes Versteck
ist die hölzerne Wahrheit
so nackt und schön

zusammengekauert hocke ich noch immer in diesem ausgesprochenen Kleiderschrank

und nage an den Fetzen
der Worte an dreizehn Bügeln
haben sie sich erhängt

zerrissene Silben in denen kein Leben mehr klingt so salzig schmeckt mein Trockenfleisch

als hätte es alle Perlen
verdunstet von Angst
Schweiß und Tränen

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Version vom 22. 08. 2006 23:17

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

oh, elke, das trockenfleisch wirkt schwer verdaulich und sehr gut konserviert.
zwar steckt viel "wahrheit" drin, viel zeit und "schweiß", doch spätestens "an einem Sonntag den Dreizehnten Irgendwas", vermisse ich irgendein sättigungsgefühl im magen.
der anfang ist sehr schön ("mein sicherstes Versteck ist die hölzerne Wahrheit: so nackt und schön").
"zusammengekauert hocke ich noch immer in diesem ausgesprochenen Kleiderschrank" - da kann ich mir erst nach mehrmaligem lesen ein bild machen. den ausgesprochenen kleiderschrank kann ich mir jetzt vorstellen. da taucht aber bei mir sofort die frage auf: wer spricht hier aus? sicher jemand anderes. und an dessen wortfetzen nagst du/der prot. - dazu müsstest du dich aber recken und strecken, um an die fleischkleiderbügel zu gelangen. wie geht das, wenn der prot. "zusammengekauert hockt?"
die tränen sind verdunstet. da bleibt etwas salz zurück. dadurch wird das fleisch nur haltbarer. - da lohnt es sich, daran zu nagen. - die "Fetzen der Worte" würde ich lieber solange kauen, bis sie weich sind. vielleicht verschwindet dann auch der ausgesprochene kleiderschrank. aber da müsste erstmal gesagt werden, wer was ausgesprochen hat.
lg

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Elke,

es macht mir zunehmend Spaß, deine Gedichte zu lesen. Man kann sich darin verlieren und nach Herzenslust interpretieren.
Rosstes Kommentar ist nach m.E. sehr treffsicher formuliert und zeigt - gar nicht böse - mit dem Finger darauf, wo es bei diesem Gedicht noch ein bisschen noch hakt.

Der Anfang, auch der Mittelteil, sind sehr stimmig und durchdacht formuliert. Bei mir ist es auch der 'Sonntag der Dreizehnte' wo ich das Bild des Kleiderschranks nachempfinden kann, den engen Raum vor mir sehe, es denn aber alsbald auch wieder verlassen muss.
Das Trockenfleisch hat dadurch, dass es ein sehr sperriges Wort ist, eine absolut exponierte Stellung in diesem Gedicht.
Doch mir fehlt hier ein wenig die Stimmigkeit, auch die Notwendigkeit. Deine erwähnten Worte, welche an Bügeln hängen und die Prot. nackt zurück lassen, bieten ihr angezogen Schutz, Wärme evt. sind sie auch manchmal Ballast. Sie bieten der Prot. jedoch keine Feuchtigkeit. (Der Schutz vor dem Austrockenen ist gegeben, doch weit hergeholt) Ich empfinde die Wortlosigkeit der Prot. als eine Art Schutzlosigkeit oder Hilflosigkeit. So bleibt sie m.E. zurück. Warum also das Bild 'trocken' heraufbeschwören? Natürlich bietest du damit eine Überleitung zu den verdunsteten Perlen, doch auch die Perlen scheinen mir als Bild nicht ganz stimmig, denn hiermit gehst du zu weit von dem Bild des Schranks und der hängenden Worte weg. Betrachtet man (optisch) die Perlen in Bezug zu Kleidern als schmückendes Beiwerk, geht hier die Metapher m.E. zu sehr auseinander.


All dies, Elke, als kleine Anmerkung. Kleine Anmerkung deshalb, weil der erste Satz deines Gedichtes allein schon ein Gedicht ist. Deine Zeilen bieten die Möglichkeit, sich mit Lyrik auseinanderzusetzen und sind gleichermaßen Inspiration.



LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo rosste und Sandra,

ich antworte Euch mal gemeinsam, weil beide Kommentare in weiten Teilen übereinstimmen. Es tut gut, Eure Eindrücke zu lesen. Zeigt es mir doch, dass das Gedicht die Fantasie beflügelt und Verwirrung stiftet, aber nicht abgeschreckt hat.

Der Schlüssel liegt wohl in den "Worten" selbst. Sie haben sich hier stellvertretend für einen Menschen erhängt, um dieses fassbar zu machen für den, der damit weiterlebt; für den das die "hölzerne Wahrheit" ist, "nackt und schön"? Ja, auch schön, weil es Leben ist. Und nur im beständigen Durchkauen dieser Wörter=Trockenfleisch, geben sie ihre Nährstoffe her und auch das Salz zurück, dass sie im Laufe der langen Ablagerungszeit ausgelaugt haben.

Somit ist der Kleiderschrank ein "ausgesprochener" Zufluchtsort der Geborgenheit. Jedes Kind hat darin schon Zuflucht gefunden im Fall von Zorn und Streit und Traurigkeit. Die Dunkelheit, weiche Enge, der Geruch wirft auf sich selbst zurück, läßt die phänomenale Einsamkeit spüren, die auch Wahrheit und hölzern ist. Die Kleidungsstücke, vor allem die hängenden, wehenden, raschelnden Mäntel, Kleider, Anzüge auch, wirken nach einer Zeit, die im Kleiderschrank natürlich ganz anders vergeht, wie Wesen, die allmählich Geschichten erzählen, von Festen, Liebe, Tod und Banalitäten. Und nun kleiden sie uns mit ihren Worten ein in ihrer Mitte, bis wir wieder Lust auf andere Menschen haben.

Ein "ausgesprochener Kleiderschrank" kann aber auch statt der üblichen Kleidung, die das morgenmüde Auge aussuchen soll, Wörter zum Tragen anbieten.

In jedem Fall - ihr merkt es schon - kann er eine magisch anmutende Wirkung entfalten oder ein wenig verrückt machen. Das liegt durchaus im Augedes Betrachters.

Nun bin ich abgeschweift. Zurück zum Text. Ach, das war ´s auch schon.

Laßt ihn mir, so sperrig wie er ist.

Liebe Grüße

Elke






__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

ungewöhnliche zusammenstellung von bildern.
interessant - weil es mir irgendwie schmeckt: dein "trockenfleisch".

bon.


Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo bonanza,

danke für die Leseprobe und den Kommentar. Es schmeckt tatsächlich "voll gut". Ich habe es ein paar mal probiert. Es ißt sich unkompliziert unterwegs, snackig aus der Hand (kleckert nicht), wie Lakritz, nur anderer Geschmack und faserig eben, sehr salzig auch. Eine Winterdelikatesse für Menschen, die noch keine Supermärkte, Steakhäuser und Kühlschränke kannten. Wie rosste schreibt: gut konserviert.
Man kann es auch im Backofen zu Hause zubereiten.

Mich wundert selbst, wie kurz das Gedicht geworden ist. Die Spur der auf Kleiderbügeln hängenden Wortfetzen verfolge ich schon eine zeitlang.
Die Vegetarier mögen nachsichtig sein.

Herzlichen Gruß

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!