Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
68 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Tröpfli, der Regentropfen
Eingestellt am 30. 07. 2003 12:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kritzelasch
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2003

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Soll man so etwas glauben? Ein Regentropfen, der wasserscheu ist! Gibt es so etwas denn? Klar, ein solcher Fall ist Tröpfli. Tröpfli ist ein sehr kleiner Regentropfen, der jede Gelegenheit nutzt, nicht mit den anderen Tropfen zur Erde hinunter zu regnen. Tröpfli hasst Wasser, ganz einfach deshalb, weil er nicht schwimmen kann. Einmal war er in ein Schwimmbecken gefallen, das war ein Schock! Er zappelte und strampelte! Zum Glück wurde er recht bald schon wieder aus dem Becken hinausgeworfen, als ein Kind ins Wasser sprang!
Jetzt drückt Tröpfli sich wieder in eine tiefe Falte der Wolke. Sie ist so voller Regentropfen, dass sie aufreißt. Auf der Erde beginnt es jetzt zu regnen. Tröpfli starrt den anderen Tropfen ängstlich hinterher als die sich mutig in die Tiefe stürzen und je tiefer sie fallen, desto fester klammert er sich. Nachdem auch der letzte Tropfen hinabgestürzt ist, will die Wolke sich gerade wieder schließen, als sie Tröpfli in der hintersten Ecke bemerkt.
„Was ist denn mit dir los?“, fragt sie Tröpfli freundlich.
„Nichts,“ schummelt Tröpfli und tut so, als sei alles in Ordnung.
Die Wolke sieht ihn aber vorwurfsvoll an. „Von wegen!“, sagt sie. „Du solltest gar nicht mehr hier sein!“
„Oh, doch doch, es waren doch schon so viele Regentropfen, das sollte doch reichen!“, meint Tröpfli und wünscht, dass die Wolke ihn nicht so ansehen würde.
„Hast du Angst?“, fragt sie ihn plötzlich. Tröpfli dreht sich weg, damit die Wolke nicht sehen kann, dass er ganz rot wird. „Aber, wovor denn?“, will sie wissen.
„Ich kann doch nicht schwimmen!“, platzt es aus dem armen kleinen Tropfen heraus und er bekommt noch mehr Angst.
Die Wolke sieht ihn jetzt wieder viel freundlicher an.
„Aber du bist ein Regentropfen“, sagt sie aufmunternd, „du brauchst gar nicht zu schwimmen, das geht ganz von alleine!“
„Echt?“, wundert Tröpfli sich und lugt aus seiner Ecke hervor. „Aber ich habe solche Angst, dass ich untergehen könnte!“
„Keine Angst“, tröstet die Wolke ihn, „die anderen Tropfen halten dich. Und wenn du untergehst passiert dir auch nichts! Du wirst schon sehen, trau dich nur! Den meisten macht es richtig viel Spaß!“
Tröpfli lässt sich von der Wolke Mut machen. Sie öffnet noch mal einen Spalt und Tröpfli zögert nur einen Moment, dann lässt er sich fallen. Das Fallen hat ihm eigentlich immer schon ganz gut gefallen, aber unter sich sieht er den Boden schon näher kommen. Und plötzlich – Platsch! – schon landet er in einer dreckigen Pfütze. Nur gut, dass das Wasser hier nicht besonders tief ist, so kann Tröpfli sich schon mal an das Gefühl gewöhnen. Doch dazu kommt er gar nicht, denn ständig trampelt jemand durch die Pfütze. Schließlich bleibt Tröpfli an einem Gummistiefel hängen. Er kann sich kaum festkrallen, da rutscht er auch schon wieder ab und landet mit einigen anderen Tropfen in einem Gully. Hier gibt es richtig viel Wasser. Zuerst ist es Tröpfli so richtig mulmig und er beginnt panisch zu strampeln. Dann erinnert er sich an die Worte der Wolke und er entspannt sich. Tatsächlich spürt er sehr schnell, dass er getragen wird, er kann sogar schwimmen und hat gar keine Angst mehr! Die Wolke hat also recht gehabt. Er nimmt sich vor, ihr beim nächsten Treffen alles zu erzählen.
Fröhlich plantscht Tröpfli mit den anderen Tropfen umher, bis sie alle schließlich ins Meer gespült werden. Hier gefällt es Tröpfli sofort. Es gibt sogar Fische, die ihn mit sich ziehen, er braucht sich nur festzuhalten. Das macht tatsächlich Spaß! Am liebsten hält Tröpfli sich am Strand entlang auf, wo die vielen Kinder im Wasser spielen. Er schwimmt um sie herum, kitzelt sie und schwimmt mit ihnen um die Wette.
Vielleicht siehst du ihn ja beim nächsten Besuch am Strand.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Penelopeia
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 149
Kommentare: 1962
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Eine hübsche Geschichte! Ich denke, daß sich Kinder, die vielleicht gerade das Schwimmen lernen, ganz gut in Tröpflis Erlebnisse hineindenken können (meine Tochter hatte ähnliche Ängste vor dem Sprung ins Becken). Eine Vorstellung vom Kreislauf des Wassers wird auch vermittelt. Schade, daß so wenige die Kindergeschichten in diesem Forum lesen.

Liebe Grüße

Pen.

Bearbeiten/Löschen    


kritzelasch
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2003

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hey Pen,

Danke für deine Antwort! Ich bin ganz deiner Meinung, es könnte viel mehr passieren im Forum. Ich gebe ja zu, dass ich auch nicht die Fleißigste bin, aber ich schreibe den Autoren immer, wenn mir die Geschichte gefällt.
Danke auch für deine nette Bewertung, es tut gut, mal von anderer Seite eine Meinung zu hören, lesen. Schön, dass dir die Geschichte gefallen hat.

Liebe Grüße, Kritzelasch

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!