Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
214 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Trost
Eingestellt am 12. 07. 2001 04:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
peaches
???
Registriert: Apr 2001

Werke: 70
Kommentare: 124
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um peaches eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin traurig
genauso wie du.
Ich bin einsam
du bist es auch.
Ich fühle mich so alleine
wie du dich fühlst
und doch bin ich bei dir
gestern, heute und morgen.
Gerade jetzt
in diesem Augenblick
fange ich deine Tränen auf
schließe sie in meinem Herzen weg.
Du sollst nicht weinen
egal warum
du sollst lächeln
frag nicht warum.
Sollst niemals vergessen
ich bin dir so nah
wie ich nur kann.
Schließ deine Augen
sieh das Schlechte nicht
sieh nur das Schöne.
Sieh nach vorne
sieh auf morgen
dort scheint wieder die Sonne


__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen!
(Albert Einstein)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Die andere Seite

Trost ist nicht, wenn man am Weinen gehindert wird. Alleinsein unausweichlich. Wenn man den anderen zwingt, so zu sein, wie man es gerne hätte, schafft man doch nur eigene Abbilder und ist wieder nur mit sich allein.
Ein Gedicht über das was man zum Trost sagen möchte und doch schon weiss, das es das Falsche war?

Bearbeiten/Löschen    


peaches
???
Registriert: Apr 2001

Werke: 70
Kommentare: 124
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um peaches eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
falsch verstanden?

Richtig ist sicherlich, dass es nicht tröstlich ist, wenn man am Weinen gehindert wird, weil es manchmal einfach nötig ist die Tränen laufen zu lassen. Genauso ist es falsch, jemanden zu zwingen, sich zu ändern und so zu sein, wie man es selbst gerne hätte. Beides ist sehr egoistisch und keine Basis für Freundschaft und Liebe.

Aber darum geht es hier nicht, sondern es geht um zwei Menschen, die sich sehr nah stehen, sich aber lange Zeit nicht sehen können und deshalb mitunter sehr traurig sind.
Aber beide wissen, dass sie sich in absehbarer Zeit wiedersehen werden und deshalb diese Zeilen, die eigentlich nur ausdrücken sollen, dass man immer optimistisch in die Zukunft blicken soll, ganz gleich, wie deprimiert man sich in diesem Augenblick auch fühlen mag.
Und das ist meiner Meinung durchaus nicht falsch, sondern einfach eine Lebensauffassung...


__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen!
(Albert Einstein)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!