Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
347 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Trostpreise
Eingestellt am 01. 03. 2002 22:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MĂ¶ĂŸner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ¶ĂŸner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Trostpreise...
Alles auf dieser Welt hat seinen Preis: Die Arbeit, das VergnĂŒgen, die Gesundheit, der Umweltschutz, die Freiheit, allzeit willige Damen sowie MĂ€nner, die Fußball spielen und nachweislich mehrmals in letzter Zeit den Ball getroffen haben. Sie alle verlangen einen stolzen Preis in unserer freien Marktwirtschaft, in der Angebot und Nachfrage alle Probleme glĂŒcklich zu regeln pflegen.
Unbezahlbar fĂŒr mich sind Dinge aus echtem Gold und Silber, Autos, die einen Stern am KĂŒhlergrill tragen, ein Abendessen in einem Mehrsterne-Restaurant, eine Wohnung in der City und meine ĂŒber alles geliebte Ehefrau!
Preise fĂŒhren ein abwechslungsreiches Dasein: PreisfĂŒhrer kĂ€mpfen mittels Preisbrechern an allen Preisfronten, treffen heimlich unzulĂ€ssige Preisabsprachen, fesseln die Preise mittels Preisbindungen oder lassen sie gar in Keller purzeln, wo sie sich glĂŒcklicherweise meist bald erholen, oder sich zumindest wieder zu kostendeckender GrĂ¶ĂŸe aufrappeln. Dabei gibt es Preise in allen denkbaren Kategorien: Wir kennen Großhandels- Einkaufs- Wiederverkaufs- Vorsteuer- und Endverkaufspreise, Ehrenpreise, sowie jede Menge Sonder-Höchst- und Tiefstpreise.
Damit uns die Preise nie ausgehen, veranstalten namhafte Firmen immer wieder sogenannte Preisausschreiben, wobei auf die glĂŒcklichen Gewinner, wie das Leben eben so spielt, erste- zweite- dritte und jede Menge Trostpreise entfallen.
Hochgepriesene Agrarpolitiker lassen leichtverderbliches Obst, GemĂŒse, Fleisch, Milch und lebende Tiere aus europĂ€ischen LĂ€ndern mehrmals ĂŒber die Alpen kutschieren, wobei die Preise seltsamerweise niedriger, die Spediteure reicher, die Bauern weniger und die Steuerzahler Ă€rmer werden.
Mitglieder eines anderen, mit hohen Preisen geschlagenen Berufstandes, die GrundstĂŒcksmakler, klagen allerorten ĂŒber ein völlig verdorbenes PreisgefĂŒge in ihrer hochpreisigen Branche: FĂŒr GrundstĂŒcke, Villen und Herrensitze in unberĂŒhrter Natur, mit kuhglockenfreien Weiden und unverbaubarem Alpenblick verlangen die inzwischen unverschĂ€mt preisbewussten Hinter-Älpler völlig ĂŒberzogene Traumpreise. Verlustbringend verschleudern mĂŒssen die Makler dagegen Wohnungen mit Sozialbindung. Ein nur durch das Backen kleiner Brötchen bekannter BĂ€ckermeister erstand vor einigen Jahren ein paar Tausend solcher preisgeminderten Herbergen fĂŒr eine einzige lumpige Mark, nur, um sie nach einem Jahr fĂŒr einhundert Mark fast zu verschenken. Herunter gewirtschaftete Industrieobjekte sind nur dann noch an den Mann / die Frau zu bringen, wenn die daran haftenden personellen Altlasten vorher mittels Steuermitteln abgewickelt und beseitigt worden sind.
Besoders schwer zu vermitteln und zu vermakeln sind derzeit Arbeiter und Angestellte mit langer Lebenserfahrung. Erschwerend wirkt sich hier der geringe Materialwert des Menschen aus. Die Rohstoffpreise fĂŒr Kalk, Stickstoff, Magnesium, Phosphaten und anderen Elementen, aus denen der Mensch nebst Wasser besteht, stagnieren seit Jahren auf niedrigstem Niveau.
Historische Beispiele bestĂ€tigen auch hier die Regel: Eingedenk der allzu bescheidenen jesuanischen Lehrmeinung, dass der Prophet nichts gelte im eigenen Lande und dass es klĂŒger sei, SchĂ€tze im Himmel, statt auf Erden zu sammeln, verkaufte Judas Ischariot, Namensgeber des Judaslohnes, seinen Herrn und Meister sowie seine eigene Seele zum schĂ€ndlichen Preis von dreißig Silberlingen an die theokratische Junta von Jerusalem.



__________________
-Bernhard MĂ¶ĂŸner-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jorunn
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 4
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Tja, lieber Bernhard

so gesehen sind wir fast alle preisverdĂ€chtig dumm, oder? Musste breit grinsen. Auch dafĂŒr einen Preis.
TschĂŒs!
Jorunn

Bearbeiten/Löschen    


MĂ¶ĂŸner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ¶ĂŸner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Trostpreise

Danke, Jorunn, wer Kinder so humorvoll erzieht, der hÀtte auch einen Sonderpreis verdient! (Sparsam) Nur nie den Humor verlieren, wenn auch nur den Galgenhumor!
-Bernhard-

__________________
-Bernhard MĂ¶ĂŸner-

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernhard,

gepreist sei dein Werk, in dem Du.... Halt! Da stimmt doch was nicht. Hat sich durch deine Preistreiberei etwa so eine Art Preispirale zwischen meine Hirnwindungen geklemmt? Oder lag das an dem Preiselbeerkompott nach meiner letzten preiswerten Mahlzeit? Egal. Dein preisverdÀchtiger Text hat mir echt gefallen. Humor zum Nullpreis. Das kann man nicht genug preisen.

GrĂŒĂŸe aus einer preisischen Kleinstadt
von Ralph
__________________
Schreib ĂŒber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


MĂ¶ĂŸner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ¶ĂŸner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Trostpreise

Danke Ralph, fĂŒr Deine Lobpreisung! Bei solchen Preisrichtern fĂŒhle ich mich echt hochgepriesen.
-Bernhard-
__________________
-Bernhard MĂ¶ĂŸner-

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Preise...

Hi Bernhard, nicht erschrecken, ich bin's nochmal, Bruno. Grade, weil Du mit den Fußballern, also mit dem Sport begonnen hast,( Fußballer, etymologisch = die mit dem Fuß ballern), und, wie Du schon richtig bemerktest, in direktem Zusammenhang zu teilweise erheblichen Preisen stehen, darfst Du natĂŒrlich andere Sportarten nicht vergessen, die auch mit Preisen in Verbindung gebracht werden, bezettweh., deren Auf- oder AbschlĂ€gen die also maßgeblich mit Deinen Preisen und deren Höhe in Verbindung gebracht werden mĂŒssen. Logisch hierbei die AufschlĂ€ge beim Tennis = höhere Preise, nicht verstĂ€ndlich beim schon genannten Fußball die AbschlĂ€ge, obwohl da die Preise noch höher sind.

Man sollte doch mal drĂŒber nachdenken.

Nachdenkliche GrĂŒĂŸe von

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


MĂ¶ĂŸner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ¶ĂŸner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Trostpreise

Hi Bruno,
Abschlagszahlungen, Ablösesummen, Handgeld, Geld in schwarzen Koffern - sind das nicht SpÀtformen der einstigen Sklaverei? Nur die Preise sind gestiegen! Nur wir, wir lassen uns nicht kaufen! Nie und nimmer!! Oder doch?
__________________
-Bernhard MĂ¶ĂŸner-

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!