Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
201 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Troubadour
Eingestellt am 15. 06. 2003 05:35


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Troubadour

Er galt als Meister aller spanischen Gitarren.
Er spielte immer nur von Schmerz und Lieb`.
Zu F√ľ√üen lagen ihm die Bettler und die Narren.
Gesindel, Straßendirnen und so mancher Dieb.

Er konnte Klänge reih`n, wie Perlen aneinander.
Die Luft erf√ľllte er mit reinem klarem Sang.
Verliebte Pärchen schmusten dabei miteinander.
Berauscht von diesem wunderbaren Klang.

Menschen tanzten lachend durch die engen Gassen.
Es war an einem warmen hellen Fr√ľhlingstag.
Es dachte keiner mehr an Obrigkeit und Hassen.
Bis das der Sänger dann in seinem Blute lag.

Blut sucht rinnend den Weg durch tiefes Pflaster.
Aus bösen Schwerterwunden schießt es hell heraus.
Der F√ľrst erkl√§rte seine Kunst als b√∂ses Laster
Und seine Schergen machten ihm jetzt den Garaus.

Zerschlagen liegt die Laute neben ihm auf Steinen.
Sein blutiger Leichnam liegt im Straßendreck.
Ein kleines Mädchen ist jämmerlich am weinen.
Mit harten Hieben scheuchen sie das Volk jetzt weg.

Die Trauer macht sich breit in allen Menschenherzen.
Es kamen Elend, große Hungersnot und Krieg.
Zugrunde ging das Land an diesen argen Schmerzen.
Die dunklen Mächte errangen wieder mal den Sieg.

Schon lange ist nicht mehr, die Stadt und ihre Gassen.
Verschwunden in der ewigen Zeiten dunklem Loch.
Doch nie verschwinden wird der Menschen böses Hassen.
Nur seine Lieder, die singen manche immer noch.

©RT


__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Talarmar,

eine bewegende Geschichte, die mir wirklich sehr gefiel. Sehr interessant und gekonnt geschildert. Prima!

Gruss
Socke

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Socke

Bei der Hitze auch noch bewegen, tut mir aufrichtig leid.
Trotzdem freue ich mich, dass es Dir gefallen hat. Ich summe schon die ganze Zeit eine Melodie dazu, doch leider kann ich keinen Noten schreiben, noch beherrsche ich ein Instrument. Ausser meiner Stimme.

Einen sch√∂nen Wochenbeginn w√ľnscht Dir

Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Ja da gibt es doch jetzt schon gute Computerprogramme, mit denen auch Musiknieten sch√∂ne Melodien zaubern k√∂nnen. W√§re das nix f√ľr Dich?

Gr√ľ√üle
Socke

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Schon mal versucht, aber mit denen kann ich meine Ideen auch nicht umsetzen. Die Programme wollen nicht so wie ich will. Also lass ich es einfach, kostet bei dem Wetter zu viel Nerven.

Gruß Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!