Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
339 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Trübe Zeien
Eingestellt am 09. 09. 2011 01:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
schreibhexe
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2009

Werke: 11
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schreibhexe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Trübe Zeiten

Durch die Straßen, durch Getümmel
Hetze ich von Ort zu Ort;
Über mir der graue Himmel,
Neben mir kein gutes Wort.

Menschenhast und Menschenwandern
Steuern Ströme hin und her;
Renne mit mit all den andern,
Werd’ zum Fisch im Menschenmeer

Marktgeschrei und Dissonanzen –
Angst beherrscht die Szenerie.
Ums goldne Kalb wir alle tanzen,
Innehalten tun wir nie.

Automatisch ohne Willen
Tun wir, was von uns verlangt;
Sehnsucht lässt sich so nicht stillen
Und die kranke Seele wankt.

Im eignen Film mit Tunnelblick
Sieht jeder sich nur selbst allein;
Vom Brot zu jagen sich ein Stück ¬
Der Nachbar passt da nicht hinein.

Viele schreien: „Ich, ich, ich
Ich will mich amüsieren!
Schließlich geht’s allein um mich!“
Und wir Menschen frieren.

Traben stumpf und zugedröhnt,
blind und taub durchs große Leben,
Dem Schauen, Fühlen ganz entwöhnt. –
Hart geworden, ohne Streben

Seh’n wir nicht der Schöpfung Pracht,
Nicht, wie alles webt und keimt,
Fühlen nicht der Liebe Macht –
Hören nicht das Kind, das weint.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!