Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Trügerischer Schein
Eingestellt am 17. 12. 2004 21:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Trügerischer Schein

Die Nacht
streut ihre Lichter
in unsere Augen.
Erhellt die dunklen Ecken
unserer Herzen,
und für einen Moment
ist es taghell.

Kurzsichtig
wie wir sind,
verirren wir uns.

In uns.

Sind weiter,
als vorher noch,
voneinander entfernt.



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Susanne,

eigentlich gefällt mir dein trügerischer Schein. Wie ich finde, entsteht jedoch in deinem Gedicht eine Diskrepanz.
Mit dem Sternenlicht wird eine romantische Atmosphäre geschaffen. Meistens verklärt diese Atmosphäre das wirkliche Erkennen an- und ineinander. Liebende schauen gerne durch eine rosarote Brille. Doch hier wird es taghell nicht nur in den Herzen, auch in den Köpfen. Nun wäre ein wirkliches Erkennen möglich. Doch die Prot. bleiben kurzsichtig, hier widerspricht sich mir das Bild mit den taghellen Köpfen, die ich mit Erkennen oder klaren Gedanken interpretiere.
Es ist gar nicht so viel, was mich hier irritiert. Ein Widerspruch ist jedoch zu viel.

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Sandra,
auch ich empfand darin eine Art Widerspruch, dennoch ist es mein Gefühl gewesen.
Ich habe aber die "Kopf"-Zeile weggelassen. Ist besser diesen raus zu lassen. Dafür mal Danke.

Ich denke auch nochmal nach, wie ich es nun besser erklären kann. (sofern ichs soll, notwendig ist)

Danke
Schönes Wochenende
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Stoffeline,
ich sehe diese "Helligkeit für einen Moment"
nur als eine Chance, ein Aufflackern in welchem man
erkennen könnte, wenn..... ja wenn man nicht schon so
an seine Kurzsichtigkeit gewohnt wäre, daß man sich
auf dieses Erkennen dann doch lieber nicht einlassen möchte.
Vielleicht weil es für einen winzigen Moment blendet
und einen erschreckt, so daß man sich zurückzieht in
dieses vertraute "nicht sehen" und lieber doch herumirren will. Ein nicht lassen wollen von einer Unkenntnis, die einem vertrauter und vielleicht auch bequemer ist, als das Neue.......das Erkennen.

Liebe Grüße
Irene

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!