Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
315 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Türen
Eingestellt am 18. 12. 2002 12:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Vom Alter erzogen
stehe ich vor Deiner Tür.
Will klopfen doch regt sich
Wiederstand in mir.

Können wir nach all dem
uns in die Augen schauen,
werden wir uns nach all dem
noch einmal trauen.

Ich fürchte mich
und wäre gerne fort.
Provokationen an einem anderen Ort,
wo es leicht fällt
wo man leicht fällt.

Vom Alter erzogen
denke ich ganz viel nach.
Die Sonne verschwindet
und zur Nacht wird der Tag.

Ich werde Dich suchen
und manchmal noch finden
in meinen Träumen
in meinen Gedankenräumen.

Die Tür bleibt nun zu
ich klopfe nicht.
Warte darauf,
daß sie von selber zerbricht.


__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Nelly
Guest
Registriert: Not Yet

das ist wirklich ein sehr schönes gedicht.
einzig die letze zeile irritiert. das sie von selber zerbricht - das passt irgendwie nicht so ganz. was hältst du von : von selbst zerbricht; oder: von selber bricht; ?
lg
nel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!