Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
149 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
U-Bahnneon
Eingestellt am 23. 04. 2003 09:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Das Ich
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2003

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

23.11.2048.7:15 und 0 Sekunden. Exakt. Der Wecker klingelt nervtötend. "FĂŒr verantwortungsbewusste Arbeiter", steht darauf. Ich stehe auf, dusche mich unter der chemischen Dusche, ziehe meine graue Arbeiterkleidung an und frĂŒhstĂŒcke synthetische Kapseln und Tabletten. "Mit allen nötigen Vitaminen und Stoffen fĂŒr einen fleißigen Arbeiter", steht darauf.
Ich verlasse das Haus. Es ist 8:00 und 0 Sekunden. Exakt. So ist es vorgeschrieben.
Ich gehe zu Fuß zur U-Bahnstation. Neben mir gehen noch ein paar andere Arbeiter, die auch um 8:00 ihr Haus verlassen haben.Ihre Gesichter sind grau, ihre Kleidung ist grau und ihr Leben ist grau. Aber produktiv. Produktiv.
Das Neonlicht der vorbeifahrenden Autos spiegelt sich in den PfĂŒtzen. Ich stehe vor der U-Bahnstation. An einer Mauer hĂ€ngt ein Schild: "Effizienz, Leistung, StĂ€rke"
Aber dieses Schild kann ich mir zuhause ja auch ansehen.
Es ist 8:15. Die U-Bahn kommt. Ein Arbeiter steigt in letzter Sekunde ein. Missbilligende Blicke von allen Seiten. Auch ich sehe ihn verĂ€chtlich an. Schließlich gehört es sich ja so. Alle tun es.
Die U-Bahn fÀhrt los. Durch den dunklen Tunnel. Aber es gibt doch die Neonröhren. Die schönen hellen warmen Neonröhren. Im dunklen dunklen Tunnel.
Neonröhre 17.
Ein Mann liest eine Zeitung. Seine weißen Haare glĂ€nzen vom Neonlicht. Sein Körper zittert. Er schwitzt. "700 Obdachlose hingerichtet - erfolgreiche Beseitigung von unproduktiven Elementen", steht in der Zeitung.
Eine junge Frau mit schwarzen Haare sitzt mir gegenĂŒber. Sie sieht zum Fenster hinaus. Aber da ist nichts zu sehen, außer Neonröhren und Dunkelheit.
Da steht die Frau auf. Sie hat genug Dunkelheit gesehen. Sie fÀllt hin. Da sind ihre schwarzen Haare ganz rot. Und der Schuss ihrer Pistole klingt wie ein Schrei.
Der alte Mann mit der Zeitung nimmt sein Handy aus der Tasche. "LeichenrÀumungsdienst? Wir haben hier ein hygienefeindliches Element." Dann liest er weiter Zeitung.
Neonröhre 53.
NÀchste Haltestelle. Ein Mann mit grauer Krawatte steigt ein. Seine Haare sind gerade nach hinten gekÀmmt. Sein Blick ist hart und starr. Seinen Koffer hÀlt er wie ein Schwert in der Hand. Er sieht die junge Frau mit den roten schwarzen Haaren an. "Kann denn niemand diese Person entfernen? Man stolpert ja noch. Das ist doch gefÀhrlich. Am Ende verletzt sich noch jemand."
Mit angewidertem Blick steigt er ĂŒber die Frau hinweg.
Man hört eine Mutter ihr Kind anschreien. Man versteht nichts, sie schreit zu laut. Jetzt schlÀgt sie sogar zu.
"Warum schlÀgst du dein Kind?", fragt der Arbeiter, der fast die U-Bahn verpasst hÀtte "du bist doch seine Mutter! Warum schlÀgst du dein Kind!?"
"Was geht denn Sie das an? KĂŒmmern Sie sich doch um ihre eigenen Angelegenheiten!", klĂ€fft sie ihn an.
"Da hat die Dame recht", sagt ein Mann mit ungeheuer wichtigem Ton "das geht Sie doch nichts an. Also das geht ja nun wirklich nicht, dass Sie sich hier einfach so einmischen, nicht wahr, mein Herr? Wo kÀmen wir denn da hin, nicht wahr?"
"Jaja", erwidert die Mutter "sehr richtig, das sagte ich ja bereits. Aber wenn Sie es unbedingt wissen wollen,bitte sehr!" Das "Bitte sehr" spricht sie so hart aus, dass ich ein bisschen zusammenzucke.
"Mein Kind hat von einem Fremden Geld angenommnen. Und auch noch von einem Schwarzen, stellen Sie sich das mal vor!" Und ihre Stimme bebt vor EntrĂŒstung. "Von einem AuslĂ€nder!"
"Aber er war doch so nett", sagt das Kind "und er hatte so warme Augen!"
"Bist du wohl still!", schreit die Mutter und zerrt ihr Kind aus der haltenden U-Bahn.
"Gesindel", murmelt der zweite Arbeiter "diese AuslÀnder, alles Verbrecher!" Dann verlÀsst auch er hektisch das Abteil.
Neonröhre 87. Und der Tunnel zieht vorbei. Vorbei vorbei.
Ein Kontrolleur steigt ein. Er hat eine Zigarette im Mund. Obwohl Rauchen in der U-Bahn verboten ist. Seine Haare glÀnzen von Haargel. Und vom Neonlicht.
Langsam geht er durch die Sitzreihen. Jeder zeigt ihm seine Fahrkarte. Ich auch. Meine schaut er lÀnger an als die anderen, aber dann geht er weiter.
Einer hat keine Fahrkarte. Der hat ganz abgewetzte Kleidung. Er schleppt vier TĂŒten mit sich herum. und seine Haare sind ganz lang und fettig.
"Na, was is'? Hast wohl keine,hm?", fragt der Kontrolleur und pafft ihm ins Gesicht.
"Nein, hab' ich nicht", sagt der Obdachlose.
"Dich kriegen sie auch noch, Abschaum!", ruft der Mann mit der Zeitung und der mit der grauen Krawatte nickt wichtig.
"Tja, das macht dann wohl 40 Euro, mein Lieber", sagt der Kontrolleur und grinst.
"Ich hab' kein Geld. Keine Hoffnung. Nur Hunger und Heimweh. Aber ich muss doch weiter!", schreit der Obdachlose.
"Geld haben Sie also auch keines. Wo wohnen Sie denn?"
"Ich wohne ĂŒberall. Ich wohne nirgends. unter EisenbahnbrĂŒcken und in leeren U-Bahnen. Aber die fahren nirgendwo hin!"
Das Quietschen der Bremsen unterbricht die Verzweiflung des Hungernden.
"Endstation", sagt eine Stimme. KĂŒnstlich und kalt. Alles aussteigen! Alles aussteigen! Alles aus - alles aus!
__________________
Meint ihr, um solch Geknolle wuchs die Erde - von Sonne bis zum Mond?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


poppins
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: May 2003

Werke: 12
Kommentare: 195
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um poppins eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine finstere, trost- und hoffnungslose Endzeitvision - das Szenario erinnert mich ein wenig an die "Schöne Neue Welt"...
Eine Szenerie, die so unangenehm ist, dass ich mich gar nicht richtig "hineingleiten" lassen wollte beim Lesen, sie weckt doch starken Widerwillen.
Worauf willst Du am Ende hinaus?

Zum sprachlichen: mich haben die diversen Wortwiederholungen und Adjektivketten gestört, z.B."Durch den dunklen Tunnel. Aber es gibt doch die Neonröhren. Die schönen hellen warmen Neonröhren. Im dunklen dunklen Tunnel." Ich glaube, damit wolltest Du womöglich das Gerumpele der U-Bahn einweben in Deinen Text, aber mich stört sowas sehr im Lesefluss. Ist mir irgendwie zu lyrisch, sowas in einem Prosatext...klar, reine Geschmackssache...;-).

__________________
Verschiebe nicht auf morgen, was auch bis ĂŒbermorgen Zeit hat.
(Mark Twain)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!