Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
411 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
UN tot
Eingestellt am 22. 08. 2001 20:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MarkusBoehme
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sicher ich bin tot lache ich meinem Gegen├╝ber ins Gesicht. Als ob das nicht jeder w├╝sste. Nicht jeder auch w├Ąre. Und als ob ich nicht w├╝sste, wie sich jeder an seine vermeintliche Existenz klammert. Oh ja, ich bin tot, und sie ist es auch, trotz ihrer gespielten ├ťberraschung und des durchschimmernden Spotts, der leicht um ihre Mundwinkel zuckt, der sich behaupten kann gegen ihren Willen. Ein wenig entt├Ąuscht bin ich schon. Ich h├Ątte sie f├╝r kl├╝ger, f├╝r offener gehalten. Ich h├Ątte gedacht, sie sei mehr so wie ich. Wie ist es denn so als Engel? Jetzt ist sie es, die lacht und der verhaltene Spott ist umgeschlagen zu offener ├ťberheblichkeit. Was habe ich mit einem Engel gemein? Die Frage scheint mir ins Gesicht geschrieben zu stehen, denn ihr Lachen versickert in einer Entschuldigung.
Pl├Âtzlich wei├č ich nicht mehr, wor├╝ber ich mich mit ihr unterhalten soll, was ich ihr sagen kann und was sie auch versteht. Mein Tod ist Verachtung werfe ich vor mich hin, in der Hoffnung, auch ihr w├╝rde die Lust an weiteren Peinlichkeiten vergehen. Mein Kopf will, dass sie geht, denn es tut weh, der Unschuld ausgesetzt zu sein. Doch ich kann sie nicht gehen lassen, ich brauche sie. Trotzdem.
So schweigen wir, vermeiden es, uns anzusehen und jeder hofft, der andere findet einen guten Grund, von vorne anzufangen. So zu tun, als w├Ąre nichts gesagt worden. Der Illusion wegen. Es gelingt nicht. Nat├╝rlich nicht. Wie bist Du denn gestorben? Ihre Augen verraten nichts, auch nicht ihre Mundwinkel. Aber ihre H├Ąnde. Ich habe mich vielleicht get├Ąuscht. Vielleicht versteht sie mich doch. Irgendwie. Ich kann nicht sterben und ich bin es auch noch nie Das h├Ârte sich niedergeschlagener an, als es sollte. Auch ich beherrsche meinen K├Ârper nicht vollst├Ąndig. Doch ich kann mich fangen. Fast. Trotzdem, die Verzweiflung, die immer irgendwo ganz dicht unter der Oberfl├Ąche meines Gem├╝ts schwimmt, taucht auf. Es ist kein dramatischer Auftritt, keiner, der mich ├╝berw├Ąltigt. Aber ich bin gefangen. Ich will allein sein. Ihr Blick, nicht aufdringlich, aber doch bestimmt, ruht noch immer auf mir. Auch in ihm spiegelt sich etwas Verzweiflung. Ich kann sie aber nicht beachten. Jetzt nicht mehr. Ich ziehe mich zur├╝ck in meinen Geist, koste die Bitterkeit meiner Gedanken, leide und erfreue mich an diesen Leiden.
Sie geht. Ich ein wenig sp├Ąter auch.

Es ist ein absurdes Gef├╝hl, diesen Wind in den Haaren zu sp├╝ren, die schwache Sonne auf dem Gesicht. Zu beobachten, wie sich um einen alles bewegt und schlie├člich auch einen selbst erfasst. Und mit dieser Bewegung kommt so etwas wie Leben in meinen Kopf, eine zarte Leichtigkeit, die mich den gestrigen Abend vergessen l├Ąsst. F├╝r kurze Zeit. Gerade so lange, wie ich mich selbst vergessen kann, wie ich mich selbst nicht sehe. Wieder einmal zerrt die Versuchung an mir, ins Leben zu treten, das F├╝hlen aufzugeben, um Gl├╝ck zu erlangen.
Die Pf├╝tzen, die sich infolge des kurzen Schauers gebildet haben, werfen das Licht weich zur├╝ck, auch auf mich und in mich hinein. Machen mich selbst ein wenig durchsichtig. Die zentnerschweren Gewitterwolken, die tief ├╝ber mir h├Ąngen, lassen die Luft vibrieren und verleihen ihr Macht. Bereitwillig lasse ich mich von ihr gefangen nehmen, ein wenig tragen. Als ob ich eins mit ihr w├Ąre. Als ob ich nicht sein muss.
Die Stra├čen sind fast leergefegt, es ist, als geh├Âre mir die Welt. Ich wei├č, dass ich mit ihr nichts anfangen kann, doch das schiebe ich zur Seite. Darauf kommt es jetzt nicht an. Auf nichts kommt es gerade an. Nur auf den Augenblick. Ein kurzer Blick in mein Portemonnaie offenbart mir 50 Mark. Die letzten 50 Mark f├╝r diesen Monat. Ein perfekter Moment, sie loszuwerden. Ich kaufe ein Buch. Angenehm schl├Ągt es jeden zweiten Schritt an die Seite meines Beins, angenehm zieht das Gewicht an meinem Handgelenk.

Zu Hause lege ich es auf den Stapel anderer B├╝cher, die ich ebenfalls gern lesen w├╝rde, wohl aber nie richtig lesen werde. Gelegentlich staple ich sie um, bef├╝hle jedes, bl├Ąttere in ihnen, um die Seiten zu sp├╝ren. Dieses ist ein gutes Buch. Mit seinen fast 500 Seiten besitzt es genau soviel Pr├Ąsenz, wie ein Buch haben sollte, ohne zur Last zu werden, ohne einen zu verschrecken mit der Seitenweise aufgeh├Ąuften Weisheit von jemandem, der beim Schreiben arbeitet. Ich pr├╝fe den Einband, gut, er ist nicht anf├Ąllig f├╝r h├Ąssliche Knickfalten. B├╝cher d├╝rfen nicht schief werden beim Lesen, man darf ihnen nicht ansehen, das man sich gelegentlich an ihnen festh├Ąlt. Nicht jetzt, aber gelegentlich. Da ich nicht so recht wei├č, wohin ich mit mir soll, setze ich mich auf den Sessel. Es ist vorbei. Ich kann wieder ICH sagen, der Ausflug in das, was man Leben nennt, ist beendet. Wie immer schwingt ein bisschen Wehmut mit in diesem Abschied. S├╝├č.

Ein wenig z├Ąh verrinnt die Zeit, wie sie es gern zu tun pflegt, wenn man sie beachtet. Irgendwo in mir drin muss so etwas wie Hoffnung geschlummert haben. Ich habe sie erst bemerkt, als ich mich zwang, mir bewusst zu machen, dass es nicht klar war, dass sie wieder anrufen w├╝rde. Ich hatte eigentlich gar nicht mehr an sie gedacht, seit diesem Abend, zumindest habe ich mir eingeredet, nicht an sie zu denken. Doch sie war da, in mir drin. Wieso k├Ânnen sich Menschen so einfach in jemanden einschleichen? Ich kann es mir selbst eingestehen, ich habe Angst vor diesem Treffen, mehr, als ich bei dem Letzten hatte. Ich habe von meiner Souver├Ąnit├Ąt verloren. Vielleicht sollte ich ihr erz├Ąhlen, wie wenig ich verstehe. Was die Menschen so machen und wie zufrieden sie sein k├Ânnen. Wie ich zwischen Neid und Verachtung hin und her gerissen bin. Je nachdem, wie sicher ich mir meiner selbst bin.

Ein Engel, vielleicht bin ich das. Keiner mit blonden Locken und einem Nachthemd, das nicht. Aber wer wei├č schon, wie Engel aussehen? Das ist doch nicht das Wesentliche an ihnen. Wenn ich ein Engel bin, was mache ich dann hier? Engel sind nicht an die Erde gebunden, wie ich es bin. Kein Wunder, das ich mich so fremd auf ihr f├╝hle. Und so unsicher. Wenn der Mensch verstehen k├Ânnte, was ein Engel meint, dann w├Ąre er selbst einer. Und wenn ein Engel unter die Menschen tr├Ąte, sie w├╝rden ihn versto├čen. Weil er ihnen nur ihre Illusionen rauben k├Ânnte, die Illusion ihrer Wichtigkeit. Kann ich das? Ich bin mir nicht sicher. Mir habe ich sie geraubt. Wenn ich ein Engel sein sollte, dann hat sich die Kirche gr├╝ndlich geirrt. Klar und rein kann ich mich nur f├╝hlen, wenn ich kein Engel bin, so wie vorhin. Sind sie von einem hellen Glei├čen umgeben? Ich mag kein Licht. Kein zu grelles. Keines von der Sonne, welches direkt auf meine Augen trifft. Es dringt mir immer direkt in den Sch├Ądel, als wolle es ihm von innen auseinanderrei├čen. Vielleicht bin ich ein gefallener Engel. Auf die Erde gefallen. Ziemlich tief.

Der zweite Pott Kaffee. Ich nehme nur einen kleinen Schluck, da er noch hei├č ist. Bitter liegt er mir auf der Zunge. Ich kann das Gift in ihm rausschmecken, trotz der fast tauben Zunge. Ich habe sie mir am ersten verbr├╝ht. Doch der Kaffee ist in meinem K├Ârper. Im Bauch sp├╝re ich ihn ganz deutlich, er krempelt ihn gerade um. Das ist gut so, denn so vertreibt er das flaue Gef├╝hl, das sich seit Mittag unweigerlich in ihm h├Ąlt. Essen habe ich noch nicht gekonnt, schon der Gedanke daran provoziert ein Ekelgef├╝hl im Kopf. Schnell den n├Ąchsten Schluck in den Mund und von dort in den Magen. Von den Seiten schieben sich graue Schatten in mein Sichtfeld und obwohl ich starr nach vorne sehe, verschwimmt die Welt vor mir. Als drehe sie sich ohne mich. Ich sollte sie schlie├čen, um nur noch das schnelle, aber regelm├Ą├čige Pochen meines Herzens zu sp├╝ren. Doch auch es rast einmal vor Erwartung und setzt kurz aus vor Zweifel. Ich sollte nicht so viel Kaffee trinken, ich wei├č.

Ich habe ├╝berlegt, ob ich anrufen sollte. Irgendetwas vorschieben, um mich heute Abend in mir selbst vergraben zu k├Ânnen. Wenn ich sagen w├╝rde, dass mir schlecht ist, w├╝rde ich nicht einmal l├╝gen. Ich wei├č, das ich es nicht tun werde, doch der Gedanke, das ich k├Ânnte, mich aber dagegen entscheide, gibt mir ein wenig meine Sicherheit zur├╝ck. Jetzt will ich sie heute Abend sehen, und muss es nicht nur. Heute Abend.

Die Wolken sind aufgezogen, und der Tag zeigt sich in seiner gesamten, schmerzenden Helligkeit. Und mit ihr schw├Ąrmen auch die Menschenmassen wieder durch die leicht dampfende Stra├če. Jedem ist so etwas wie ein L├Ącheln oder Grinsen ins Gesicht geschrieben und nur die starren Augen verraten, das es aus Routine ist. Nicht einmal, wenn sie angerempelt werden, h├Âren sie auf zu l├Ącheln, es wird sogar noch breiter, als wollten sie damit sagen, dass sie sich heute nicht ├Ąrgern lassen. Warum, wei├č keiner. Ein Haufen Verwirrter und ich mittendrin. ├ťberraschender Weise leiht mir der Geldautomat etwas von dem buntbedruckten Papier, das ich heute Abend ben├Âtigen werde. 50 Mark. Mehr abzuheben versuche ich gar nicht erst. Damit sieht es so aus, als h├Ątte ich nie Geld ausgegeben. Das Buch ist jetzt so was wie ein Gewinn. Ein sehr gutes Buch. Jetzt ist es auch von dem Schatten des Erkauften befreit. Ich werde gleich, wenn ich wieder in meinem Heim bin, einen Blick hineinwerfen.

Ihr warmer Atem in meinem Mund schmeckt noch ein wenig nach dem Bier, das vor ihr steht. Doch vielmehr schmeckt er nach etwas leicht s├╝├čem, mit ein wenig Salz. Und er flimmert leicht, wie auch ihr Hals, den ich in meinen H├Ąnden halte. Ein Pulsieren, das ich auf meiner Haut niemals sp├╝ren kann. Ich versuche, den Augenblick zu genie├čen, zu ignorieren, dass ich nicht wirklich gefunden habe, wonach ich suchte. Etwas ├Ąhnliches, vielleicht, aber nicht das, was ich suchte. Ich sauge ihn in mich auf, versuche, ihn zu meinem zu machen. Mich von ihrer Aufgeregtheit anstecken zu lassen. Ihr etwas von ihrem Leben zu stibitzen.

Vielleicht bin ich ein Engel, einer mit ein wenig spitzen Z├Ąhnen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!