Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
301 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Über alle Grenzen
Eingestellt am 19. 10. 2011 23:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Über alle Grenzen

Vom ersten Tag an begrüßte sie mich mit fast kindlich ausgelassener Freude. Ich hatte sie noch nie zuvor gesehen, und ihre Art und Weise, wie sie mir begegnete, irritierte mich sehr. Kannten wir uns vielleicht doch von irgendwoher?

Sie behielt diese Fröhlichkeit mir gegenüber bei. Jedes Mal, wenn ich mich ihrem Kiosk näherte, winkte sie mir schon von weitem zu, lachte freudig und begann damit, eifrig die vor ihr liegenden Zeitungen zu sortieren. Wir sprachen zunächst nur wenig miteinander; eben nur das Notwendigste, das man beim Kauf von Zigaretten und Zeitungen so sagte. Doch irgendwann begann sie, mir persönliche Fragen zu stellen; wo ich arbeiten würde, was ich arbeite, ob ich Kinder hätte. Ich selber fragte sie nie etwas, beantwortete ihre Fragen aber gerne. Hin und wieder ließ ich auch einen kleinen Scherz in meine Antworten einfließen und genoss dann ihr herzliches und so unbeschreiblich fröhliches Lachen.

Sie war eine kleine, dickliche Frau mittleren Alters. Überhaupt nicht mein Fall. Ich stand eher auf den zierlichen Typ. Obwohl selber nicht gerade schlank, hatte ich schon beim Anblick von korpulenten Menschen meine Probleme. Trotzdem war ich von dieser Frau fasziniert – und das verwirrte mich zunehmend. Spielend leicht gelang es ihr, mein Herz zu öffnen. Es öffnete sich immer weiter, während meine inneren Widerstände stetig nachließen. Ich freute mich sogar von Tag zu Tag mehr darauf, wenn ich etwas aus ihrem Kiosk benötigte. Irgendwann ging ich sogar dazu über, auch Dinge bei ihr zu kaufen, die ich im nahegelegenen Supermarkt deutlich günstiger erhalten hätte. Und wenn sie einmal nicht selber in ihrem Kiosk war oder ich über eine längere Zeit nicht bei ihr vorbeischauen konnte, wuchs in mir eine Sehnsucht, wie ich sie nie zuvor erlebt hatte.

So rauschten die Monate dahin. Selbst in der kalten Jahreszeit bemühte ich mich darum, mindestens einmal am Tag bei ihr vorbeizuschauen. Irgendwann fiel mir auf, dass ich ihren Namen gar nicht kannte. Ich hatte sie nie danach gefragt. Den erfuhr ich erst aus der Zeitung, als man über ihren Tod berichtete. Dort las ich auch, dass Yamina ursprünglich aus Nigeria stammte und zwei Kinder hinterließ. Sie war erschlagen worden – aus rassistischen Gründen hieß es.

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moderation:

Schade, der Beitrag war interessant, gab Denkanstöße, aber die Vermutungen greifen den Autor an und haben nichts mehr mit dem Werk zu tun.

Franka
__________________
Man probiert. Vielleicht klappt es. Wenn nicht, dann probiert man was Neues. (frei nach Antje Joel)

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!