Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5624
Themen:   97212
Momentan online:
295 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Über eine Frau, die sich zur Selbständigkeit befreit
Eingestellt am 13. 01. 2014 12:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Winfried Stanzick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2011

Werke: 289
Kommentare: 118
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Winfried Stanzick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rezension zu:

Bertina Henrichs, Das Glück der blauen Stunde, Hoffmann und Campe 2013, ISBN 978-3-455-40376-3


Schon in ihrem letzten Roman „Ein Garten am Meer“ hatte sich die in Paris lebende und arbeitenden deutsche Schriftstellerin und Filmemacherin Bertina Henrichs als eine sensible Schöpferin einer zarten Liebesgeschichte gezeigt. Sie hatte damals eine eindrucksvolle Studie eines dörflichen Milieus verfasst, fesselnd geschrieben und sehr unterhaltsam zu lesen. Eine kleine, poetische Geschichte der Hoffnung auf Zukunft war das, nicht nur für die beiden Protagonisten, die den schönsten Teil ihres Lebens hinter sich wähnten, sondern für ein ganzes Dorf und seine Kultur.

In ihrem neuen Roman entführt Bertina Henrichs ihre Leser wieder an einen der schönsten Flecken in Frankreich, in das provencalische Städtchen Sanary-sur-Mer, in dem während der Herrschaft der Nazis viele deutsche Künstler und Intellektuelle wohnten. Geschickt verwebt sie die Geschichte der Selbstfindung einer Frau mit der Geschichte dieser Emigranten.

Delphine ist Innenarchitektin und lebt zusammen mir Cyril, einem Literaturprofessor an der Universität Paris 7. Er ist ihr Traummann und sie ist sehr glücklich. In ihrem Beruf als Innenarchitektin läuft es augenblicklich nicht so gut, und notgedrungen nimmt sie die Euroscheine, die Cyril mehrmals in der Woche in einer Schublade für sie versteckt. Doch nach etlichen Jahren glaubt sie, ihn überzeugt zu haben, dass auch er sich ein gemeinsames Kind wünscht.

Da bekommt sie eines Tages den Brief eines Anwaltes aus Südfrankreich. Sie habe von einer entfernten Verwandten ein Haus in Sanary geerbt. Es stellt sich heraus, dass es ein sehr ungewöhnliches, wertvolles Haus ist und dass auch eine Menge Barvermögen dabei ist. Auch weil davon die Erbschaftssteuer bezahlt werden könnte, drängelt Delphine ihren Cyril so lange, bis der auf ihren Vorschlag eingeht, und einem Umzug nach Sanary zustimmt. Von dort fährt er mit dem TGV nach Paris, um seinen beruflichen Verpflichtungen nachzukommen.

Doch beide sind nicht glücklich. Während Delphine sich mit der Person und der Geschichte ihrer Erbtante auseinandersetzt, die sich ihr schrittweise aufschlüsselt, je mehr sie in den durchaus schwierigen Kontakt mit Einheimischen tritt, spürt Cyril schon bald, dass er nicht nur mit dem Haus, sondern auch mit der Wahl der damit zusammenhängenden Lebensweise einen Fehler gemacht hat.

Als er sich bald von Delphine trennt sieht diese sich zum ersten Mal in ihrem Leben ganz auf sich allein gestellt. Da ist Cesar Chereau, dem sie bei ihren regelmäßigen Besuchen in dessen Buchhandlung näher kommt und der ihr viel über die deutschen Künstler im Exil erzählt. Doch als er spürt, dass Delphine auch mit dem Tierarzt Antoine ausgeht, der ihr nach der Operation ihrer Katze den Hof macht, zieht Cesar sich zur Überraschung von Delphine zurück.

Tage der Trauer und des Rückzugs folgen, doch irgendwann gibt sie sich einen Ruck und nimmt ihr Leben in die eigene Hand. Delphine erfährt dabei die freundliche Unterstützung einer Nachbarin, die sie lange übersehen hatte. Erste Aufträge als Innenarchitektin führt sie zur Zufriedenheit ihrer Kunden aus und spürt, dass sie auch ohne das Geld von Cyril existieren kann. Mehr und mehr Einzelheiten der Lebensgeschichte ihrer Erbtante kommen ans Tageslicht, und irgendwann wird auch klar, warum, Cesar sich zurückzog.

In einer berührenden, niemals kitschigen Weise beschreibt Bertina Henrichs eine Frau, die sich zur Selbständigkeit befreit und dennoch an ihrem Traum von einem liebevollen Mann, einem gemeinsamem Kind und einer Familie fest hält.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung


Ausschreibung