Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
344 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Über unsere Liebe..
Eingestellt am 11. 03. 2001 18:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Michael Wirth
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 30
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Wirth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wenn ich an dich denke, sehe ich immer dein Gesicht vor mir, sehe deine wunderschönen Augen, deine lustige Nase, deinen etwas traurigen Mund.

Wäre ich zu solch einem Zeitpunkt bei dir, müsste ich mit meiner Hand über deine rechte Wange streichen, müsste dir ganz tief in deine liebevollen Augen blicken, müsste dich auf der Stelle küssen.
Ganz leicht nur, ganz weich und zärtlich würde ich deine Lippen berühren und ein wenig würden sich dabei unsere Nasen treffen.
Ganz behutsam würde ich über dein Haar streicheln und dir ganz leise ins Ohr flüstern, dass ich solch eine Sehnsucht nach dir hatte.
Kein Ton käme danach über deine Lippen. Du würdest nur mittels deiner sanften Augen sprechen und ich würde jedes Wort verstehen.
Jetzt käme der Zeitpunkt, an dem du mich fragen würdest, ob ich einen Kaffee trinken wolle. Klar doch, das musste jetzt kommen!
„Ja gerne“, würde ich sagen. Man würde sich nun gegenüber setzen, die Tasse in der Hand halten und insgeheim würde jeder froh sein, dass man mit dem anderen so toll reden kann und das man jetzt endlich einmal zusammen ist. Man bräuchte gar nichts zueinander sagen, weil man sich auch so verstehen würde.
Man würde trotzdem reden, weil man sich jetzt irgendwie blöd vorkäme, jetzt nur dazusitzen, um sich in die Augen zu schauen. Man würde merken, dass man sich so seltsam nahe ist und sich eigentlich so viel zu sagen hat, aber wir würden uns nicht trauen.
Uns nicht trauen zu sagen, dass man sich doch nur ein wenig spüren möchte, sich ein wenig fühlen will, weil man weiß, dass wieder so eine lange Zeit verstreichen wird, bis man sich wieder so nahe sein kann.
Einfach für kurze Zeit Zärtlichkeit tanken, soviel wie möglich, damit einem später die Sehsucht danach ein wenig leichter fällt.
Man hätte keine Lust, jetzt miteinander zu schlafen, weil Sex zu diesem Zeitpunkt dieses göttliche, dieses unvorstellbare übermenschliche Gefühl zunichte machen würde. Nein wir würden nicht zusammen schlafen, weil wir das eigentlich gar nicht wollten.
Wir würden dann merken, das es wieder Zeit ist, zu gehen. Zufrieden, mit warmer Seele und so viel Freude im Herzen, dass einem schwindelig wird.
Und es würde uns total egal sein, ob man dies nun Liebe oder Freundschaft nennen müsste, weil es das erhabenste und schönste Gefühl sein würde, das größte Geschenk, das Gott uns Menschen gemacht hat und deswegen man sich beileibe nicht zu schämen bräuchte.

Und jedes Mal wenn wir uns unter Gesellschaft befänden, würden wir so tun, als sei nichts geschehen, wohl jedem von uns bewusst, das sich alles wiederholen wird.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Meine Güte ...

Hallo Michael,
so herzwarm, lieb und gefühlvoll! Bleib, wie du bist! Diese Beziehung ist ja kaum zu glauben und die Frau ist zu beneiden !

Ganz liebe Grüße an dich und wenn das Lupenlicht jetzt wieder Probleme mit dem E-Werk hat: ich war's nicht! Ehrlich! !

Deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


Michael Wirth
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 30
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Wirth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
beneiden?

Jemanden beneiden heißt, sich nicht zu kennen, oder einfach Angst vor Vergleichen haben.

Ich danke dir!

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schade, dass du so weit weg bist, ich möchte dich jetzt auf der Stelle rächen !
Furcht vor Vergleichen hab ich nicht! Vielleicht vor Drachen? Nein! Vor Zaubern? Eher, aber nicht wirklich !

Feder

Bearbeiten/Löschen    


Michael Wirth
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 30
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Wirth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Vergleichen?

Wen sollte man mit dir vergleichen. Höchstens Sane, oder Brigitte, oder.........
Wir wohnen wirklich zu weit auseinander. Ich glaube, das ist gut so!!! Sonst säße ich schon in meinem Fzg.
und du dürftest dich rächen
Gute Nacht und träumen nicht vergessen

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Na, damit kann ich leben! Sie sind alle einzig, aber das weißt du ja !

Was die Rache betrifft - bei so lieben Menschen wie dir kann sie nur zu weiteren Gedichten anregen !

Jetzt sollten wir tun, was wir vor hatten! Meine natürlich, jeder geht schlafen !

Noch einmal! Gute Nacht!

Feder

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!