Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92272
Momentan online:
486 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Überfahrt
Eingestellt am 19. 02. 2009 10:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Überfahrt


Dem Elenden ein Nachtquartier -
auf die Schnelle nicht möglich.
Kein Gastzimmer frei -
Scheinbelegung
dem Konto Wohlleben
gutgeschrieben.
Die Masse hält dicht.
Des Gewissens Widerworten droht
Entmündigung.

Und du
schuldlos im Elend -
in Kälte und Dunkel
vor verschlossenen Türen kauernd -
darfst im Schlaf der Erschöpfung
seliger Überfahrt
sicher sein.
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Version vom 19. 02. 2009 10:16

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10344
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inge Anna, wenn ich das richtig sehe, hast Du hier einen kleinen Denkfehler drin.

Dem Elend soll keinesfalls ein Nachtquartier geboten werden. Es soll aus der Welt verschwinden so bald als nur möglich.

Dem Elenden ein Nachtquartier

müsste es heißen

und in der zweiten Strophe

Und Du
schuldlos im Elend

So wäre es inhaltlich stimmig. Ansonsten eine gelungene Anklage gegen die Gleichgültigkeit der Welt.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10344
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inge Anna,

"des Gewissens Entmündigung" gefällt mir noch am besten.
Der Mensch macht sich so gerne Gedanken, aber oft bleibt er darin stecken und kann sich zu keinerlei Taten hindurchringen. Da nehme ich mich selbst natürlich nicht aus. Bei allem, von dem wir überflutet werden, wissen wir ja auch schon gar nicht mehr, wo wir innehalten sollen und so wirbelt alles weiter in uns herum und bleibt "auf Halde".

Es gibt ein sehr schönes Volkslied in Moll gesetzt, in dem dieser Inhalt in den Wind hineinverlegt wird. Ich schreibe es Dir hier einmal auf aus dem Gedächtnis die erste Strophe:

"Durch die dunklen Gassen, die so einsam sind,
weht am späten Abend leis der Winterwind.
Wie ein fremder Wandrer steht er vor dem Tor,
niemand hört sein Flehen, niemand lässt ihn vor."

Dieser Text wirkt durch die Melodie so schwermütig und tragisch, dass ich durch Deinen Text an dieses Lied erinnert wurde.

Was mir an Deinem Text auch noch gut gefällt, ist die Tatsache: Wenn man in der zweiten Strophe gerade dabei ist, sich zu sagen."aha, der Kitsch konnte doch nicht auf sich warten lassen", wendest Du diese Stelle genau um 180 Grad, und der Leidende wird erlöst auf eine unerwartete Weise. So ein Balance-Akt hat etwas.


Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!