Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
303 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Überfordert
Eingestellt am 16. 06. 2004 08:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Überfordert

In tausend Nächten
dich in den Sand geschrieben
tausend Male weggespült

Hoffnungsmeer
gedankenschwanger
treibgutgebährend

An tausend Morgen
sammelte ich und legte
meine kleinen Babies in Watte.
Wenn sie nur nicht
so schreien würden
in der Nacht.





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stoffel,

die erste Strophe zeichnet ein schönes Bild. Das Meer reinigt "Dich" von Malen, allerdings wird nicht erklärt, welche Flecke hier weggespült werden.

Die zweite Strophe erscheint überfrachtet, lauter Schlagworte. Der Umschwung von der Schwangerschaft mit Gedanken und der Geburt von Treibgut, also Trümmern, ist mir nicht ganz klar.
Welche Gedanken sind hier gesunken? Und was hat es mit dem Hoffnungsmeer zu tun? Sind die Hoffnungen die weggespülten Male aus der ersten Strophe?

Schade das Du das Meerbild nicht auch in der dritten Strophe verwendest. Bei Tausend Morgen dachte ich zuerst an eine Flächenangabe, würde eher "tausende" schreiben.
Die Babies sind wahrscheinlich die Treibgüter der zweiten Strophe, also die Reste der gekenterten Gedanken.
Da die Strophe im Konjunktiv steht, bleibt natürlich die Frage, was das "Ich" denn nun anstelle des Sammelns und Inwattelegens macht.
Schwimmen gehen?

Sehr zerfurcht findet Deinen Text,
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe stoffel,

die Bilder, die Du verwendest gefallen mir gut. Aber in einem Punkt fügen sie sich nicht zusammen. Wenn das Meer den Namen wegspült, kann es nicht gleichzeitig Hoffnungen herbeispülen. So wie es jetzt da steht, ist es doch sehr irritierend.

Wenn Du die erste Strophe wegließest, wird alles einleuchtend.
Da sind die Hoffnungen, die das Lyri sorsam aufbewahrt. Aber der Wunsch, dass sich die Hoffnungen erfüllen sollen ist so fordernd, dass das Lyri nie zur Ruhe kommt. Hier passt alles zusammen.

Übrigens "gebären wird ohne "h" geschrieben.

Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
guten Tag Vera u.Lapi,

danke für die Auseinandersetzung.Freut mich.

Mir war auch irgendwie klar, dass es nicht so rüber kommt, was ich ausdrücken möchte.
Wollte es aber in dem Fall nicht in die Werkstatt stellen.

Also, ich male "dich" in den Sand. Damit meine ich ja seinen Namen. (wollte aber das SO nicht schreiben). Dabei habe ich sehr viele Gedanken, die ich da ja mit dazu schreibe, auch wenn es nur sein Name ist.

Hatte erst "Hoffnungsmeer" stehen.
Das Meer ist die Hoffnung, spült den Namen/die Gedanken weg und gebiehrt nur Gedankentreibgut. Soll eine Art Kreislauf sein, denn die Hoffnung ist vergebens.
Alles wird schlimmer. Das sind dann die "schreienden Babies".
Hat auch was mit festhalten zu tun, was nicht unschmerzvoll ist. (in Watte packen)

Muss ich schreiben, was ich zwischen den Nächten und den Morgen mache?

Ich nehme es mir heut Abend vor.

Gnaz lieben Dank
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

mal eine andere Version....
Ach ja Lapi, es sind keine Male, sondern vielmals.*upps*

lG
Sanne

Überfordert

Tausend Nächte lang
schrieben meine Gedanken
dich in den Sand.

Tausendmal hinfortgespült,
der Hoffnung Meer geschwängert,
an tausend Morgen aufgesammelt
was davon übrig blieb.

Ich lege sie in Watte,
die kleine Babies,
wenn sie nicht so schreien würden
in der Nacht.

Und ich schreibe in Gedanken
deinen Namen in den Sand.





Bearbeiten/Löschen    


Vivi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 320
Kommentare: 774
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Sanne !

Ist es so nicht flüssiger zu lesen:
würden sie nicht so schreien
in der Nacht

Oder stimmt dann der Sinn nicht mehr?
L.G.Viola
__________________
Erfahrung ist immer die Parodie auf die Idee.
Goethe

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
liebe vivi,

das würde den Sinn verändern.

Man stelle sich eine überforderte Mutter vor, vielleicht. Die sich bei all den Babies, die schreien, die überfordert, die Ohren zu hält.
Naja, vielleicht kein gutes Beispiel?

Das Gesammelt, wird be-ge-hütet, der Kreislauf beginnt..
Sie "schreien" in den einsamen Nächten am lautesten und es wird flehentlich wieder der Name in den Sand geschrieben.

Ist schwer für mich, zu erklären.

Danke Dir
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!