Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
152 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Überraschungseffekt und Versöhnung
Eingestellt am 11. 05. 2008 20:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Smartina
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2006

Werke: 9
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Smartina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es waren noch genau 4 Monate bis zu den großen Ferien und wir, das heißt Helen, Jana und ich, konnten es kaum erwarten. Überall hörten wir die Stimmen anderer Schüler, die bereits Pläne schmiedeten, was sie in den Sommerferien alles machen wollten. Die einen wollten unbedingt nach Italien, da sei es im vergangenen Jahr noch so wunderbar gewesen. Und dieser süße Italiener mit den braunen Augen. Hach, nein…
In einer anderen Ecke diskutierte man leiser, doch bei dem Wort Spanien, kreischte die kleine pubertierende Mädchengruppe los und lautstark unterhielt man sich dann darüber was die eine dort erlebt hat, was die andere erleben wird und die letzte niemals erfahren wird. Bei den Jungen im gleichen Alter standen andere Länder ganz oben. Der eine flog nach Ägypten, Verwandte besuchen. Ein anderer sprach vom Bodensee und wieder ein anderer erzählte sein letztes Abenteuer in einem amerikanischen Feriencamp. Auf letzteren war ich irgendwie neidisch. So jung und schon einmal um die halbe Welt.
Meine Freundin Helen kommt aus Großbritannien. Ihre Eltern sind kurz nach Helens drittem Geburtstag nach Deutschland immigriert. Doch das merkt man ihr nicht an. Sie spricht fehlerfrei Deutsch. Einige ihrer Vorfahren waren, nach den Angaben ihres Vaters, irischer Abstammung, was ihr Aussehen erklärt. Ein bisschen zu blasse Haut mit Sommersprossen, grüne Augen und dazu kupfernes Haar. Sie selbst findet sich hässlich, wogegen wir, also Jana und ich nur widersprechen können. Jana ist das Gegenteil von Helen. Sie hat pechschwarzes Haar und ist braungebrannt. Ihre Augen sind jedoch von einem klaren Blau und scheinen alles in sich aufzunehmen. Sie hat ebenso wie Helen einen wachen Verstand, ist aber dennoch recht abenteuerlustig, was ich erstaunlich finde.
Und ich? Nun, erst mal stelle ich mich vor. Mein Name ist Laura. Ich bin genau wie Helen und Jana 15 Jahre alt. Im Gegensatz zu den beiden habe ich blondes Haar und braune Augen. Sommersprossen verzieren meine Nase und meine Haut ist einfach nur blass. Aber bei mir sieht es nicht einmal ansatzweise so gut aus wie bei Helen. Im Gegenteil. Ich sehe einfach nur … seltsam aus. Weiß. Irgendwie. Doch wie soll es anders sein, ich höre von meinen Freundinnen genau das Gleiche wie meine Freundinnen von mir: „Mach dir keinen Kopf. So schlimm ist es gar nicht. Du siehst gut aus. Das passt zu dir.“
Ja, ja, ja. Das kennen wir ja schon. Für den Augenblick bin ich zwar immer beruhigt. Aber Zweifel sterben nicht so leicht. Sie kommen wieder. Und bei mir zu jeder Tages- und Nachtzeit. Na ja. Waren wir stehen geblieben? Ach ja. Bei den großen Ferien.
Nun, meine Eltern eröffneten mir zwei Monate vor den Ferien wo wir die Ferien verbringen würden. Das heißt, meine Eltern fuhren nach Österreich mit meinem kleinen Bruder Jonas. Er ist erst fünf und durfte deshalb mit. Ich hingegen wurde in ein Ferienlager verfrachtet. Okay, das klingt jetzt wirklich negativ. Dabei habe ich mich im ersten Augenblick wirklich gefreut. Schließlich würden das die ersten Ferien ohne meine Familie sein. Doch dann ging ich in die Schule und wie es halt so ist, wird man gefragt, wohin es geht. Hmm… Ich wusste es, aber ich wollte es nicht rausrücken. Also versuchte ich es mit Schweigen, dann mit lügen. Nichts. Sie, also Helen und Jana, bohrten vielleicht rum, das glaubt ihr nicht. Es war einfach nur scheußlich. Und das Einzige was ich dachte oder denken konnte war: „Hilfe, meine besten Freundinnen sind zu neugierigen Biestern mutiert.“ Von ihrem eigenen Ferienort hatten sie nämlich noch kein Wort erzählt. Aber wenn ich nicht mal meinen Freundinnen von meinem Urlaubsort erzählte, wem dann. Und so tat ich, was ich tun musste. Ich hob den Kopf, straffte die Schultern, sah fest in ihre Augen und sprach mit fester Stimme die Worte, die sie so verzweifelt hören wollten.
„Ich werde nach Norddeutschland in ein Ferienlager fahren während allen sechs Wochen. Nach Tönning.“ Schweigen. Ich hatte felsenfest mit irgendwelchem Gekicher gerechnet. Aber nein. Beide starrten mich an wie ein Auto. Mir war das überhaupt nicht geheuer. Ich legte den Kopf schief und rümpfte die Nase bis Helen endlich das Schweigen brach. „Ich auch“; sagte sie. Ich sah sie an, konnte nicht fassen, was sie da gesagt hatte und als auch noch Jana sagte, dass sie ebenfalls in dasselbe Camp musste, konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Ich fing an zu lachen, bis mir der Bauch wehtat. Nach einer Weile stimmten Jana und Helen mit ein und wir bildeten ein hübsches kicherndes Trio. Selbst als wir wieder in die Klasse mussten, wurden wir noch immer von Lachanfällen geschüttelt. Unser „Nativespeaker“, Mr. Lancely, fand das nicht so witzig wie wir und als er uns das dritte Mal ermahnen musste, sagte er: „Ihr bekommt eine Extraaufgabe zu morgen“, sagte er mit seinem amerikanischen Akzent. Und wieder hatten wir das Pech noch mehr zu lachen. Ich weiß nicht mehr, wie wir den Tag überstanden, aber am Ende des Schultages waren wir noch immer aufgekratzt. Helen plante schon fleißig und Jana stand ihr in nichts nach. Nicht, dass ich mich nicht beteiligt hätte. Im Gegenteil. Meine Ideen waren genauso willkommen wie ihre. Und während wir gemeinsam in unsere Straße fuhren (wir wohnen alle in derselben Straße) fingen wir fleißig an zu planen. Wir verblieben damit, dass wir uns am Abend anriefen. Unsere Eltern hatten so eine Sonderschaltung, dass wir alle drei miteinander telefonieren konnten und dass mit nur einem Telefon. Das ist eine Konferenzschaltung. Genau, das war das Wort, das ich immer wieder vergesse. Wir haben immer unsere Uhrzeit, wann wir miteinander telefonierten. Meistens war das gegen sechs Uhr am Abend. Entweder machten wir auf diese Art Hausaufgaben (vor allem im dunklen Winter) oder wie heute Planungen.
„Als erstes schauen wir uns um, oder?“, schlug Helen vor.
„Klar. Was sollten wir denn sonst machen?“, erwiderte Jana, „Unsere Koffer auspacken?“
„Normalerweise ja“, meldete ich mich, „aber nicht ohne meine Eltern. Am liebsten aus dem Koffer wohnen.“
Helen lachte, aber Jana war dagegen. „Also ein bisschen Ordnung muss aber sein, sonst finde ich mich nicht zurecht. Aber ansonsten kann man das Experiment ja ausprobieren, oder?“
„Muss eigentlich immer Ordnung sein, Jana?“, schaltete ich mich ein wenig genervt ein. „Ich meine, es soll doch Spaß machen. Und Ordnung macht mir überhaupt keinen Spaß.“
„Übersichtlichkeit ist aber notwendig, um Spaß zu haben“, erwiderte Jana.
„Hey Girls“, rief Helen. „Ich dachte, wir wollten Pläne machen und nicht über Ordnung im Camp diskutieren.“ Sie klang fast ein wenig enttäuscht darüber, in welche Richtung sich unser Gespräch entwickelt hatte.
„Wenn Laura sich über Ordnung aufregt, ist das nicht meine Schuld.“
„Entschuldigung“, sagte ich, aber es war nicht so gemeint. Es klang schnippisch und eingeschnappt. Beinahe hätte ich aufgelegt, doch Helen hielt uns beide zurück als sie sagte: „Und ich dachte, wir wären Freundinnen.“
Wir schwiegen eine Weile, bis ich schließlich seufzte und mich erneut entschuldigte. Doch diesmal meinte ich es ernst. Jana nahm meine Entschuldigung an und entschuldigte sich nun ihrerseits bei mir. Und nun widmeten wir uns erneut der Planung unserer Ferien.
„Glaubt ihr“, warf Jana unvermittelt dazwischen, „es gibt auch Jungs dort?“
„Ich hoffe doch“, sagte Helen prompt und brachte uns damit zum Lachen.
„Schön wäre es ja, aber wirklich realistisch klingt das nicht“, gab ich zu Bedenken.
„Für dich könnten wir ja mal nach einem schicken Jungen Ausschau halten. Erzähl uns doch mal, wie er am besten aussehen sollte.“ Helens Aufforderung wurde von Jana tatkräftig unterstützt. Das einzige, was mir in dem Augenblick durch den Kopf ging war: „Zum Glück können sie mich nicht sehen.“ Die Hitze stieg mir in die Wangen und beschämt sagte ich nur: „Nein.“
„Och, komm schon. Wir sind deine Freundinnen.“ Und dann ging es los: „Bitte, bitte, bitte, bitte…“
„Jaaaa, also gut“, kapitulierte ich schließlich. „Er sollte größer sein als ich.“
„Das dürfte nicht allzu schwer sein“, unterbrach mich Jana und kicherte.
„Lass sie doch mal ausreden“, wies Helen sie zurecht. „Weiter, Laura. Er soll größer sein…“
„… und etwas älter. Außerdem sollte er ein Lächeln haben, das…“
„Ja?“, fragten sie gedehnt, als ich kurz inne hielt.
„…das mich umhaut. Blaue Augen, klar wie der Ozean. Braune Haare, schmale Lippen. Intelligent und humorvoll, ganz klar. Einen Spießer brauch ich nicht. Abenteuerlustig und spontan muss er sein. Ja, das war so in etwa alles.“
„Das war’s, sagst du?“, fragte Jana, „bei deiner Beschreibung dürfte die Zahl der passenden Personen auf 0,00001% gesunken sein.“
„Lass sie doch“, ergriff Helen für mich Partei. „Besser als jedem hinterher zu rennen, was Hosen trägt.“ Ein empörter Aufschrei und ein Klicken in der Leitung sagten uns, dass Jana die Anspielung auf sie verstanden hatte.
„Ich glaube, dass diese Bemerkung nicht angebracht war“, stellte ich vorsichtig fest. „Du hast recht“, stimmte Helen mir deprimiert zu. „Ich werde mich bei ihr entschuldigen. Die Frage ist nur, ob sie abnimmt, wenn ich sie anrufe.“
„Bestimmt, wir sind doch Freundinnen.“
„Aber du kennst doch Jana. Sie ist so leicht eingeschnappt. Sollte ich nicht lieber bis morgen warten?“
„Könntest du denn schlafen, wenn du wolltest?“, fragte ich sie, obwohl wir beide wussten, dass Helen viel zu sehr darunter leiden würde, um irgendwie ein Auge zutun zu können. „Okay, Laura, du hast gewonnen. Ich rufe sie an und sage dir anschließend, wie es ausgegangen ist.“
Wir beendeten das Telefonat, doch keine fünf Minuten später klingelte das Telefon erneut. „Hallo?“
„Sie hat mir nicht verziehen“, heulte Helen. „Sie… sie hat einfach wieder aufgelegt, als ich mich gemeldet habe.“
„Sie muss sich einfach wieder beruhigen, Helen. Das ist alles. Du weißt doch wie sie ist.“
„Ja, aber könntest du nicht mal mit ihr reden?“, schluchzte Helen. „Dich schmeißt sie bestimmt nicht aus der Leitung.“
„Aber…“
„Bitte, Laura. Ich bitte dich. Sprich du mit ihr.“
Ich seufzte und kapitulierte. „Okay. Ich ruf zurück.“
Die nächste halbe Stunde verbrachte ich damit, Jana davon zu überzeugen, dass sie sich wieder mit Helen versöhnen sollte. Mein Hauptargument, dass wir doch Freundinnen wären, hörte sie alle fünf Minuten und irgendwann schien sie das wohl zu nerven. „Hast du auch noch andere Argumente?“
„Äh, ja. Wie wollen wir denn die Ferien in einem Camp überstehen, wenn ihr zwei nicht miteinander sprecht?“
„Wir sprechen weniger als eine Stunde nicht mehr miteinander. Übertreib bitte nicht.“
„Dann sprich wieder mit Helen.“
„Warum sollte ich? Ich renn doch nur allem hinterher, was Hosen trägt.“
Ich schlug die Hand vor die Stirn und versuchte verzweifelt, irgendetwas zu finden, das Jana beruhigen konnte. „Jana, du weißt, dass das nicht so gemeint war. Helen tut es furchtbar leid. Du musst ihr zuhören. Gib dir einen Ruck.“
„Hat sie dich geschickt?“
„Ja.“
„Sie muss sich selbst entschuldigen und nicht jemanden vorschicken.“
„Sie hat bereits angerufen, Jana. Hast du vergessen, dass du sie einfach abgehängt hast?“
Ich hörte wie sie seufzte und konnte mir gut vorstellen, dass sie jetzt auf ihrem Bett saß und nachdenklich auf ihrer Unterlippe kaute.
„Okay. Ich werde sie anrufen“, hörte ich schließlich ihre Stimme und war unendlich erleichtert. „Danke“, sagte ich, wünschte ihr eine gute Nacht und legte auf.
Kurz vor elf Uhr am Abend erreichte mich eine SMS und mit müden Augen las ich die Botschaft. „Danke, danke, danke!“ Helens Nachricht zauberte mir ein Lächeln auf die Lippen und beruhigt schlief ich ein.



__________________
Sieh nicht nur die Vergangenheit, sondern die Zukunft.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Hakan Tezkan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Smartina,

ich wollte nach dem ersten Absatz bereits aufhören, zu lesen, aber ich habe mich durchgekämpft. Leider gibt es nichts an deiner Geschichte, das mich überzeugen könnte.
Du bist jung, in etwa so alt wie ich. Also ist es nur allzu verstndlich, dass du noch nicht so weit bist, wie andere in diesem Forum. Daher auch eine sanftere Kritik meinerseits.

Zuallererst finde ich, dass du die Orthographie richtig stellen solltest. Da haben sich doch einige Fehler eingeschlichen, die leicht zu beheben gewesen wären, da sie beim nochmaligem Lesen ins Auge springen.

Der Erzählton passt. Ich habe ein kleines, naives Mädchen vor mir gesehen, das dabei ist, jugendlich zu werden.

Zu Beginn führst du die Charaktere mit sehr ausführlichen Beschreibungen ein. Das will mir gar nicht gefallen. Erstens, weil du mir zu viele Eigenschaften nennst, die m.E.n. vollkommen unspeziell sind(ich hätte mir da weniger Einzelheiten gewünscht, die da dann aber die Figur einzigartig machen). Zweitens halte ich es immer für besser, wenn man solche Beschreibungen mit einer Handlung verflechten kann.

Die Dialoge sind mir zu albern. Das sind wirklich drei richtig unsymphatische, kindische, zickige, gutherzige Kinder. Nein, das hat in mir wirklich nur negative Gefühle hervorgerufen.

Und jetzt kommt der größte Kritikpunkt:
Die Geschichte hat keinen Spannungsbogen. Was genau soll den Leser mitreißen? Dieser banale Streit zwischen zwei pubertierenden Kindern? Der Witz, dass alle drei ins selbe Lager fahren, und nicht drüber reden wollten?
Nein, für mich gab es keine Spannung, nichts, was auch nur ansatzweise etwas Aufregendes angedeutet hätte.

Ich hoffe, du kannst etwas mit meiner Kritik anfangen.
Du bist noch jung und kannst, wie ich, noch viel dazu lernen. Schreibe weiter und schau, wohin es dich trägt.

Nimm diesen Kommentar auf keinen Fall persönlich, er ist nur auf den Text bezogen.

LG,
Hakan

Bearbeiten/Löschen    


Paragraphentigerin
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2008

Werke: 5
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Paragraphentigerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zwei in eins?

Hallo Smartina,

dies ist mein erster Kommentar in der Leselupe. Sieh mir also bitte nach, wenn ich irgendwelche Spielregeln nicht beherrsche.

Ich habe die Geschichte an sich gern gelesen, erst mit Spannung, am Schluss dann mit etwas Ungeduld. Vermutlich hängt das damit zusammen, dass es im Grunde zwei Geschichten sind.

Geschichte 1 ist gut aufgebaut: Feriengespräche, ich höre förmlich das Gemurmel, Geschnatter und Gekichere, ehrlich gesagt auch so den einen oder anderen angeberischen Ton, wo jemand schon gewesen ist. Dann bekomme ich die Hauptpersonen vorgestellt, die ebenfalls viel Spannung einbringen, die eine durch die auch optisch erkennbare Herkunft, die anderen beiden durch ihre widersprüchlichen Farben - denn die Erwartung ist ja nunmal: Schwarze Haare, braune Augen, blond und blauäuig.

Also eine große Anspannung, die du leider etwas dadurch unterbrichst, dass du den Ferienort gleich nennst. Ich glaube, an dieser Stelle hätte gereicht, dass die Eltern mit dem Kleinen losfahren und Laura das erste Mal allein fährt, an sich ja was Tolles, aber ... hier dann eben offen lassen, wohin es geht, man ahnt dann zwar, dass es kein Cluburlaub in der Karibik wird, aber ein Ferienlager irgendwo in Deutschland - es lohnt, auf die Pointe stärker hinzuarbeiten.

Und hier kommt die erste Geschichte eigentlich zu ihrem Ende: Laura kratzt allen Mut zusammen und traut sich, irgendwo zwischen Ägypten und dem Gardasee einen unbekannten Ort in Norddeutschland zu nennen, noch dazu ein Ferienlager! Die Anspannung löst sich dann in Gelächter auf, Gelächter, das sich noch lange hält.

Ende Geschichte 1

Für Geschichte 1 sind die Ausführungen, wer sich schön findet und wer nicht, unwichtig, würde ich daher weglassen, während sie für die zweite Geschichte wichtig sind. Die zweite Geschichte handelt von einer Freundschaft, die droht, durch Ungeschicklichkeiten, daheben geratene Sprüche, zu zerbrechen. Ich finde, so ein Thema verdient eine Extrabehandlung. Und der Spannungsaufbau wäre dann auch nachvollziehbarer. Das wären dann gewissermaßen die ersten beiden Szenen einen Backfischsommers.

Geschichte 2 oder eben Szene 2 würden dann beim Planen anfangen. Als Separatgeschichte könntest du einen Teil der ersten Geschichte nehmen, wobei dann nur erwähnt würde, dass die Freundinnen zusammen in ein Ferienlager kommen. Und hier wären dann eben die Erläuterungen über die Optik und andere Teenagerprobleme schon mal angebracht. Es ginge dann um eine nähere Beschreibung dieser Freundschaft, damit man weiß, dass es mehr ist, dass hier drei Mädchen bisher sich immer gegenseitig beigestanden haben und nun etwas zu zerbrechen droht.
((Ganz persönliche Anmerkung von mir: Zum Thema Ordnung könnte ich mir Streitigkeiten vorstellen, die sich die nächsten zehn Jahre nicht mehr beilegen ließen.))

Als Folgeszene wäre die Beschreibung der drei ja nicht mehr nötig, du könntest direkt in die Charakterisierung der Beziehung einsteigen, natürlich nicht in einem langen Vorspann. Aber ich denke, wenn du das als eigene Geschichte oder Extraszene nimmst, wird dir ohnehin deutlich, was in dem Fall wichtig ist.

Vielleicht kannst du ein bisschen andeuten, warum die Bemerkung so übel ankommt. Allerdings sagst du ja auch, Jana wäre immer leicht eingeschnappt. Hm, Mimosenpflege?
Mir ist eigentlich der Hintergrund der Streitbereitschaft nicht ganz klar. Warum sind die drei angehenden jungen Damen so gereizt, dass sie sich wegen Kleinigkeiten so in die Wolle kriegen? Ich denke mal, das Thema Jungen wird nicht neu sein in dem Alter - heute scheinen das ja die Zwölfjährigen schon als höchst wichtig anzusehen -, es wird sicher schon mal die eine oder andere Bemerkung gegeben haben. Und so wie ich das mitbekommen habe, gibt es auch unter besten Freundinnen, sobald sie zu mehreren sind, immer mal Sticheleien, die sehr grenzwertig sind.
Vielleicht kannst du da die drei ein bisschen mehr ausbauen? Jana, sehr interessiert und offenbar auch aktiv, Helen - wie ist sie, was Jungen angeht, interessiert? Aktiv, passiv, lockend? Laura, sie kommt bei mir in der Beziehung eher zögerlich vor, den Traumtyp im Kopf, aber was würde passieren, wenn der Jens aus der Klasse eins höher sie mal ansprechen würde?

Ach, eine Frage noch: 4 Monate vor den Ferien schon so viel Aufregung? Hängt man da nicht grade einigermaßen genervt zwischen Referaten, Klassenarbeiten und fragwürdigen Matheaufgaben? Und die Ferien sind noch sooo unendlich weit weg?

So, ich hör mal besser auf, weiß ja auch nicht, ob du mit den Gedanken irgendwas anfangen kannst. Fasse dich kurz ist leider nicht meine hervorragendste Fähigkeit. Für Nachfragen bin ich ja erreichbar und ich hoffe, ich bin dir nun nicht zu nahe getreten oder mit meinen Überlegungen zu weit gegangen. Mich interessiert die Geschichte nämlich.

Liebe Grüße
Paragraphentigerin

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!