Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95233
Momentan online:
355 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Überzählig
Eingestellt am 04. 08. 2012 06:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auf der Bordsteinkante in unserer Straße saß gestern Abend ein Clown. Er saß mit dem Rücken angelehnt an dem hochragenden Mast eines Straßenlichts, das über ihm der einfallenden Dunkelheit Paroli bot und ihn retuschierte zu einer farblosen Gestalt. Bloß die kugelförmige Pappnase in seinem Gesicht, sie blinkte ständig rötlich auf, schwach, wie ein kaum wahrzunehmendes Signal. Sein kariertes Hemd stand vier Knöpfe weit offen. Auf der Brust, die sich bei jedem Atemzug beachtlich hob und senkte, lag wie hingestreut eine welke Rose. An den Füßen trug er schwarze, an den Spitzen eingeknickte Schuhe. Die Hose war aus Segeltuch gefertigt, sie hätte Platz in sich gehabt für zwei, oder gar drei von seinem Schlag. Mit der rechten Hand hielt er den Griff einer auf seinen Schenkeln ruhenden Rätsche, ein einfaches Holzinstrument, das, wird es einmal in Bewegung gebracht, außer Krach nichts zustande bringt. So saß er ohne Regung da, wobei der Abendwind sein Haar verwehte.
In Anbetracht seiner Deplatzierung hätte man auf den Gedanken kommen können, er wäre gerade aus einem Zirkuskarren gefallen. Ein durchaus durch Nichts zu erschütternder Mensch, der geduldig darauf wartete, von seiner Sippschaft wieder eingesammelt zu werden. Doch welcher Zirkus fuhr schon auf unserer abgelegenen Straße. Der Gedanke war der Realität zu sehr abhandengekommen, ich verwarf ihn, noch ehe er zu Ende gedacht. Während ich mir selbst eine Erklärung schuldig blieb, kam ein Junge des Weges. Er trug in seinen ausgestreckten Händen ein kleines elektrisches Spiel, er war blass im Gesicht und ganz darin vertieft. Ihm blieb nichts anderes übrig, als über die fast zu spät bemerkten, weit in die Straße reichenden Beine des überzähligen Menschen hinwegzusteigen. Da wurde der Clown auf einmal lebendig, er blickte an dem Jungen hoch und die Rätsche wurde von seiner Hand mit einer rotierenden Bewegung ausgeführt. Das Knattern war jedoch von kurzer Dauer. Mit Erstaunen sah ich, wie die Rose auf dem Clown zu glühen begann, zweimal schnell aufeinander. Der Junge aber schenkte ihm keine Beachtung, seine Schritte trugen ihn fort, so wie sie ihn gerade gebracht hatten, unpersönlich hallten sie wie in einem Stiegenhaus. Es dauerte nicht lange, und ein Mädchen trippelte daher, unnatürlich, wie der Junge zuvor, als wandelten sie beide im Schlaf. Das Mädchen war wie der Junge am Spielen. Und wieder begehrte das menschliche Hindernis auf, doch erneut umsonst.
Als ordnungsliebender Mensch hatte ich jetzt aber genug, weit hinaus lehnte ich mich aus dem Fenster.
„Was treibst du eigentlich da unten, du Clown?“
Er sah hoch zu mir und rief ganz laut: „Sehen Sie es denn nicht, Sie Narr, ich verende!“

__________________
der Sibirier

Version vom 04. 08. 2012 06:45

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


eisblume
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Gernot,

du hast ja gesagt, ich darf reklamieren

Ich hab jetzt nichts gegen Wortspielereien und ich will jetzt nicht pingelig wegen dieses Wörtchens wirken. Ich empfinde es nur als unpassend - vielleicht, weil es mir nicht konkret genug ist.

quote:
Ein durchaus durch Nichts zu erschütternder Mensch, der geduldig darauf wartete, von seiner Sippschaft wieder eingesammelt zu werden.

Ich fände so etwas wie
geradezu - partout - ganz und gar - gänzlich - reinweg - zweifellos
einfach deutlicher. Da ich aber denke, dass es dir um die zweimal "durch" geht, will ich nichts gesagt haben

Dann auch nochmals zu diesem Satz:
quote:
Er saß mit dem Rücken angelehnt an dem hochragenden Mast eines Straßenlichts, das über ihm der einfallenden Dunkelheit Paroli bot und ihn retuschierte zu einer farblosen Gestalt.
Mir ist schon klar, dass du auf deine Satzbildungen besonderen Wert legst und dir etwas dabei denkst, aber dieser hier ist mir trotz der Streichung am Anfang immer noch zu unübersichtlich. Könntest du dich damit anfreunden, das "retuschierte" an das Satzende zu stellen?

Lieben Gruß
eisblume

Bearbeiten/Löschen    


Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Beim besten Willen, ich kann mich nicht damit anfreunden.
Es retuschiert dort an dieser Stelle.
Danke für deine Gedanken.
Liebe Grüße
__________________
der Sibirier

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung