Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
409 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Uh Urlaub
Eingestellt am 17. 01. 2007 14:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Uh Urlaub

Urlaub um Ulm
Uhu uhut
rundum Ulmen
Undurchdringliches Dunkel
Unheimliches Umbra

Uh, Gruseln!

Unglaublich
Muse summt
rundum nur U
Unwiederbringlicher Umstand
Unbedingt nutzen

Urlaub umstellen!

Urlaub um Honolulu
Ukulele unterhält
rundum Urlauber
Unumschränktes Wuseln
Unglaubliches Azur

Uh, gut!


__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Gedicht mit vielen "u".
Allerdings enthält es andere Vokale.
Das stört die Form des Gedichtes, denke ich.
Wenn andere Vokale möglich sind, ist auch eine andere Grammatik möglich.

Die Grammatik und "Tonart" ist angelehnt an die von monovokalischen Versen.

Die Häufung von "u" als Grundidee, statt Ausschluss aller anderen Vokale.



__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd

Hmmm, ich wäre ja auch lieber beim U geblieben aber das war schlicht unmöglich. Auch war es von Anfang an nicht meine Absicht, einen neuen "Ottos Mops" zu schreiben.

Ich meine es funktioniert trotzdem, da die extreme Häufung der Us dem Ganzen einen sehr speziellen Klang gibt.

Deinen Einwand bezüglich der Grammatik verstehe ich nicht ganz. Ich selbst empfinde sie als beinahe klassischen Telegrammstil und ohne diesen ginge die Geschichte mit den Us vollends baden.

Nebenbei bemerkt habe ich zudem darauf geachtet, dass, wenn schon andere Vokale auftauchen, die Haupt-Betonung immer auf dem U liegt.

LG

Jürgen
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Jürgen,

der Telegrammstil entsteht dabei. Das ist klar. Er bietet auch einen ganz eigenen Stil im vorliegenden Fall der "U-Häufung".

Das zweite Stilmittel ist also das Weglassen der Artikel - das führt zum ungewohnten Klang - neben dem "u".

Viele Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!