Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
82 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Ultraviolet - Die Endfassung
Eingestellt am 09. 05. 2002 19:01


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

(1 - Daheim)

Ich stand vor dem Badezimmerspiegel
und machte mich fertig
Noch daheim
Ich schielte zur T√ľr
und zur√ľck
"Immer
Allein
Bin ich
Mit dir"
W√∂rter √ľber mir
Worte √ľber mich



(1.1 sein lassen lernen)

Lern zu nehmen
Lern zu gehen
Lern einmal lieben
Lern zu stehen
Ich will
Ich will dass du
alles nimmst
fang an
lebe
hör auf
nichts
beginn
das Eine
Kind des Lichts
lern hassen lassen
du Spiegelgesicht



2.0 √úberholspuren
Ich hielt also bei Shell
& sprang von der Klippe
-Perlentaucherin.



(3.0.0 - Hoch)
Sie sehen
im Sonnentod
Wolkengrau
Mondschwarz
rot
sie nennen "blau"
wo Lila wogt
und ahnen nicht
was der nackte Himmel ist
-ein Amethyst.


(3.1 - Im Bergwerk)
Ich bin oft im Bergwerk
samstagabend
unter Tage
sozusagen.
(Jetzt unheimlich: Wort & Wahl
- ein Omen im Nachhinein.
& was mir keiner glauben wird:
Das "Bergwerk" ist mein Stammlokal.
Hilfe - sogar einen Zwerg hab ich gesehen!)



(3.1.0.1 - Asketendekadenz)
Ich setzte an ausgewählten Stellen
kontrollierten Exzess
gegen meine Sucht
auf alles zu verzichten
bis auf
was ich muss.
Ich bekomme
alles
was ich will
weil
ich nicht will
was ich nicht bekommen kann.


Gebt mir
Weniger
Gebt mir
Lila
oder nehmt
den Rest
Viel
Mehr (!)
brauche
ich nicht
vorerst & zu Letzt


Sie sehen
im Sonnentod
Wolkengrau
Mondschwarz
Not
sie nennen "blau"
wo Lila wogt
und ahnen nicht
was der nackte Himmel ist
-ein Amethyst.



(3.1.1 Vor dem Allgewaltiger)
Braut mir Kränze
von Lilien
lila
lasst nach
lichtlauf
liebe sein
Das Licht wird eins
und ich bin
unter euch
ihr Farben
die Sonne fl√ľstert von mir
geheim
und ganz - allein.

und jetzt
zeigt mir
zeigt mir
lila Lilien
das große
wahre
Reine

Ich bin
jenseits des Regenbogens
oder
am Ende
Ich bin Ultraviolett
Es bleiben nur
die weißen Flecken
wo ich allein bin
oder scheine.
Ich möchte
tot oder lebendig
begraben sein
unter lila Lilien




_____

(3.1.1.1 Gehängt)
Ich laufe auf Luft
Wolkenwurzeln
lila Bl√ľten
Inflation
mein Kopf streift
kaum die Erde
aber manchmal habe ich
Schrammen

(3.1.1.2 Biss am Horizont)
Der Horizont
ein Strich
der Erde und Himmel
teilt
teilt
teil
Wellen Wolken bricht
bis Nichts mehr
√ľbrigbleibt
Zähler Nenner sind mir gleich
es ergibt sich
Einzigkeit
Das eine isst das andere
und beide sind keine.
Verhungert.



(3.1.1.3 Wolkenfisch)

ich tauche ab
ins blau
ich tauche ab
in hohe gefilde
ich tauche ab
und an auf



(3.1.2.1 - Nixen)

Plötzlich
ich
eine Nixe
im Nichtsmeer
Hinein!
Ich steige hinab
in Erdozeane
ich falle aus
-im Fels pulsieren
Feuerwogen-
denn die Luft
ist gläsern
& schwappt so d√ľnn
hier oben

Heil verschwommen
ganz wenn klar
undurchschaubar
ist er wahr




(3.1.2.2 Nixen-Mär)

(Der Himmel
ein Stellarium
und so die Sterne Fische
so
Nichtsmeerjungfrauen
am anderen Ende
nicht zu begreifen
-sie werden entwischen)

"Im Immermeer
verloren
rennen sie
-sieh mich siegen
ich schlage haken
mit sehnen
hol mich ein
nie wirst du mich
kriegen

Ein All-Aal,
ich habe mich
unfaßbar gemacht..."

Unfaßbar - gab er noch von sich
bevor er aufhörte
nach Luft zu schnappen





(3.1.2.2.1 - Aquariumangler)

er beschwörte
immmer mehr
im meer
und wurde
plötzlich
schwer

er beschwor
immer meer
im mehr
und wurde
plötzlich
leichter
ein wenig
wenig er

und der
besagte
zuviel
im nixenmeer
als fiel er
in stellarium
und sank
ins weniger


(3.1.2.3 - Nixenkönigin)

"Ich bin nicht
arm
-meine Krone
ist aus Gegengold gegossen
Herrin bin ich
nicht weil ich mein Reich
vergrößere
sondern weil ich es verkleinere
ich lasse was nicht mein ist
und mein ist ewig

Ich mache
dich
zunichte
und siehe -
ich bin Welt geworden...

Geh mir aus
du Sonne ..."


(3.2. - Wenn ich w√ľnschte)

spring

ich möchte fallen
in ein meer von händen
und vielleicht
nicht einmal
sein

kopf√ľber
hinunter
hinab
hinein

und bin
einmal
nicht mehr mein.

(3.2.1.1 Vergeben)

holt mich ein
holt mich heim
kentert euer Boot im Sturm
oder bin ich klein

holt mich ein
holt mich heim
bin ich euch eintgangen
oder schon allein

(3.2.1.1 Fl√ľchtige)

Aus dem Allneinmein-Danach:
Das Stellarium kippt um
und dann kotzen die Sterne
Nur am Rande:
Ich möchte fallen
in ein meer voller schirmschwärme
w√ľnschte jemand k√∂nnte mich
hinausvertreten
in das bittere Ende
nur

ich bin einzig

nein

verlöst.

(3.3.1.1)
...und erinnerte
mich noch an "Nichtsmeer"
und dann nichts mehr.


(3.2.1.2)
lila flossen stummer ferner
sterne fische flossen aus
fluss mit lila floß sind fangbar
bei wasser fallen wege fort
flossen platschen wie applaus


(4.0.0.0 - Das bessere Ende (Doch!) )


rutschte ihr raus
& ward fortan
rein und ganz
nicht länger
gesehen


(5.0 Ausblende)
die Sonne
sticht
und der Himmel
ist ein Amethyst
so nichtig schön...
nehmt acht
was ihr glaubt
gesehen zu geben.


Epilog - ein Tag im Mai

die Sonne
brennt
brennt
brennt
lila blau
gr√ľn rot
braun grau
und unsichtbar
UV

geh mir aus
du himmel
geh mir an
du sonne

Heute seid ihr
mir
-nicht mehr.

__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


theubner
Guest
Registriert: Not Yet

ebend...

...?...

...mehr denn Deine absolut wohlverqueren Verse bis hinauf ins gröbste UV zu loben vermag ich nicht...

...daher wäre jede Antwort eine Untertreibung...

...pyn...theubner...

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wenn auch Jahre her, Khalidah,

dieses Gemälde ist eines der bezauberndsten Farbtupfer im Lyrikbereich der Lupe, das ich bisher las.
Es sind nicht nur Worte, die Du fallen l√§sst, es sind luftige Spritzer, die mich √ľbergossen zur√ľcklassen, l√§chelnd doch und tropfend.

Dank an Svalin f√ľr die Empfehlung.

cu
lap

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hier spricht ein fl√ľstern in die welt, dass mich ganz gefangen h√§lt..

liebe khalidah,

die zarte stärke deiner worte, ihre melodie
werden mir noch lange nachgehen.
selten liest man solche zeilen.

spring

ich möchte fallen
in ein meer von händen
und vielleicht
nicht einmal
sein

kopf√ľber
hinunter
hinab
hinein

und bin
einmal
nicht mehr mein.



das ist nur ein ausschnitt von den vielen metaphern und bildern, die nachhaltig in mir wirken. die numerische gliederung ist nicht notwendig


meint mit großer freude

montgelas


p.s. danke lapismont f√ľr den Hinweis !

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!