Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
732 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Unbekannt, aber irgendwie vertraut -eine kurze Fantasiegeschichte-
Eingestellt am 11. 03. 2002 11:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tom_Deniz
Hobbydichter
Registriert: Mar 2002

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Den ganzen Tag spürst Du schon diese Unruhe in Dir. Woran mag es liegen ? An den Mails die Du zwischendurch erhälst von einem unbekannten, der Dir aber schon so vertraut ist oder vielleicht allgemein an der neuen Welt die Du beginnst kennen zu lernen ?

Du fragst Dich ob es richtig ist was Du hier tust, Dich auszutauschen mit einem Mann der die Welt der Dominanz zu seiner gemacht hat, aber andererseits spürst du die Erregung in Dir, wenn er Dir beschreibt wie er Deinen Körper benutzen und berühren möchte, wie er Dich ausführen wird zu einem edlen Diner – in Kleidung die er Dir vorgeschrieben hat – die Blicke fremder Männer auf deinem Körper spürend, aber sicher zu sein sich in seiner Obhut zu befinden.

Du beginnst ihm immer mehr von Dir anzuvertrauen, weil Du spürst, das er es niemals ausnutzen oder gegen dich verwenden wird – dann kommt wieder eine Mail – und du fühlst wieder diese Erregung in Dir, als du Deinen Posteingang öffnest.

Die Mail schildert Dir wie er mit Dir das Diner verbringen wird.Auf einer alten Burg, an einem lauen Sommerabend. Du möchtest dich berühren, aber Dir ist bewusst, das dich das deinen Arbeitsplatz kosten kann.





Abgelenkt durch die Beschreibung in den Mails merkst Du zum Abend hin, das Du Deine Tagesarbeit nicht schaffen wirst und weißt das Du ein wenig länger arbeiten musst als alle anderen – nimmst das aber gerne in Kauf, dafür Deine Lust neu erleben zu können.

Alle sind gegangen und du bist in die letzte Mail vertieft - Du spürst deine Erregung und beginnst sanft deine Brust zu berühren – obwohl Du eigentlich endlich Deine Arbeit tun solltest. Deine Hände berühren Dich so wie du es in der Mail liest, mal ist es die Sanftheit der starken Hände, mal der süße Schmerz der Lust eines festen Griffes durch diesen Mann.

Du spĂĽrst die Feuchtigkeit zwischen Deinen Beinen und verspĂĽrst den Drang diese Lust berĂĽhren zu wollen, als Du die Nachricht bekommst, das eine neue Mail da ist.

In dieser Mail erhälst du die Anweisung genau so zu verharren wie Du jetzt sitzt und abzuwarten was geschehen wird. Fast im gleichen Moment spürst Du wie die Tür hinter dir geöffnet wird. Du möchtest dich umdrehen, aber irgend-etwas hindert Dich es zu tun – es ist nicht die Scham über die geöffnete Bluse und Deine Hand an Deiner Brust, es ist das Vertrauen das du spürst.

Du fühlst das er es ist und lehnst Dich ein wenig zurück in Deinem Stuhl – Du hast das Gefühl, das der Geruch deine unbefriedigten Lust den ganzen Raum erfüllt und er sofort bemerken muß, wie sehr Du Dich nach Berührung sehnst.

Du spürst seine Nähe und im gleichen Moment spürst Du seine Hände auf deinen Schultern und ein weiches Tuch welches Deine Augen vebindet. Du bist verdammt dazu nur noch seine Berührungen zu fühlen und dich diesen hinzugeben – nervös rutschst du auf dem Stuhl hin und her – spürst seinen Atem in deinem Nacken und den festen Griff seiner Hand an deinem Haaransatz. Seine Hand wandert an den Seiten über Deinen Körper und berührt sanft, mit der ganzen Handfläche, Deine steil aufgerichteten Nippel – er löst Deine Hände in ihren Berührungen ab und du spürst wie er Deine Hände nach hinten führt um sie hinter Deinem Rücken, mit einem Weichen Seil, zusammen zu binden.

Deine Wehrlosigkeit und deine Lust lässt dich nach weitern Berührungen sehnen – von den Händen die dich so sehr führen, du spürst seine Hände an ..................

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ingridmaus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Und am Ende ist es ihr Chef und er schmeisst sie raus, wenn sie irgendetwas sagt, oder es nicht wieder tun will...
Sorry, aber fuer diese Art von Szenario bin ich wohl zu sehr Kontrollfreak.
Dennoch: Du verwendest schoene Worte und bewegst Dich meiner Ansicht nach sicher auf dieser schmalen Linie zwischen Erotik und Porno. Auch dieser Gegensatz zwischen Vernunft und Lust kommt gut rueber.
Ein Vorschlag: Vielleicht waere es noch besser, wenn der woertliche Inhalt der Mails direkt im Text steht?
Gruesse
Ingrid
__________________
Never wake a sleeping dragon!

Bearbeiten/Löschen    


Iris
Hobbydichter
Registriert: Mar 2002

Werke: 0
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Eine sehr erotische Geschichte, Du hast Dich wunderbar hineinversetzt in die Gedankenwelt einer devot empfindenden Frau. Nein, im Gegensatz zu ingridmaus kann ich gar nichts pornographisches in der Story finden. Die Geschichte ist auch ganz logisch so aufgebaut, daß der unbekannte Mail-Partner real ihr Chef ist. Denn wie könnte beispielsweise der Pförtner die Dominanz ausstrahlen, die sie sich ersehnt?

Iris

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!