Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95454
Momentan online:
358 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Unbekannte (Mathematisches Sonett)
Eingestellt am 06. 09. 2015 18:10


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unbekannte

a+b=x
c+d=y
a+b=y
c+d=x

a-b=x
c-d=y
a-b=y
c-d=x

a*b=c+a
b*c=d+b
c*d=b+f

a*b=d+a
b*c=e+b
c*d=a+f
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tats├Ąchlich war es "mal", hat aber auch andere Bedeutungen.
Die "normale" Schreibmaschine erlaubt nur N├Ąherungen.

"x" ist auch ein Zeichen in der Tensorrechnung, auch "*" kann je nach Gebiet Verschiedenes bedeuten.

Hier sollte man das nehmen, was man m├Âchte.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 653
Kommentare: 4211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich bin begeistert! ├╝ber die formale reinheit, ├╝ber die k├╝rze und ├╝ber die sauberen entsprechungs-symmetrien. wunderbar!

ich bin ja kein mathematiker (letzte klausur im gymnasium: 0 punkte, note auf dem zeugnis 2 punkte), nur ein viel-o-sof und altphilologe: mich interessiert hier z.b. der sachverhalt, da├č jeder vers eine gleichung ist. denn ich frage mich, wie sich gleichungen zu s├Ątzen verhalten. s├Ątze sind (laut Aristoteles) pr├Ądikationen, d.h. einem subjekt wird ein pr├Ądikat zugeschrieben; oder anders ausgedr├╝ckt: von einem subjekt wird ein pr├Ądikat ausgesagt. das w├Ąre dann ein aussagesatz. aber ich bekomme es nicht hin, gleichungen in aussages├Ątze bzw. aussages├Ątze in gleichungen zu verwandeln. ich vermute, gleichungen entsprechen (nicht einfachen aussages├Ątzen, sondern) hypotaktischen gef├╝gen, oder einfacher: einem hauptsatz-nebensatz-gef├╝ge. die meisten nebens├Ątze lassen sich als adverbialia auffassen, die sich logisch auf wenn-dann-gef├╝ge reduzieren lassen. die gleichung h├Ątte als ergebnis einer operation dann eine vergleichbare form.
tschuldigung, dies nur zu den gleichungs-versen und dem, was deren pure form mir hier "sagt".

bei se wei:
ist null hoch null nun gleich 1, so wie jede zahl hoch null es ist?


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das h├Ąngt von Dir ab. Wenn Du ja sagst, dann ist es so.
Viele Mathematiker halten es f├╝r unbestimmt.

Einige sagen wie Du, es sei 1 (per Definition)
andere sagen, es sei 0 (in der Mengenlehre).

Alle drei Ans├Ątze sind sinnvoll.

Eine kaum zu verstehende Erkl├Ąrung findest Du hier: Hier klicken (Wikipedia)
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung