Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95431
Momentan online:
328 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Und Gott schrieb von jedem Vers
Eingestellt am 18. 11. 2014 14:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jenno Casali
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2014

Werke: 137
Kommentare: 100
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jenno Casali eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

            UND GOTT SCHRIEB VON JEDEM VERS
            

            
            Immer
            Nur
            Das
            Erste
            Wort
            -
            Ließ
            Uns
            In
            Eigenregie
            Weiter
            Werkeln
            Und
            Genoss
            Dann
            Verstohlen
            Dass
            Wir
            Uns
            Am
            Ende
            Keinen
            Reim
            Drauf
            Machen
            Konnten
            
            
            
            Â© Jenno Casali

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 629
Kommentare: 4230
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
und wer hat immer das letzte Wort?

Nette Idee.
Die Gegenthese, nach der Gott immer dem "Anderen" den Vortritt läßt und sich dann erst als zweiter zu Wort meldet, hat allerdings viel für sich - vor allem, daß sie das Theodizeeproblem lösen kann.

Nun aber GOTT als "logos en archêi" - "das Wort im Ursprung":
Der erste Vers, der zugleich Überschrift ist, beginnt mit einem "UND", dann sind bereits weitere satzbildende Wörter gesetzt, vorgegeben, nicht mehr frei - -?
In den folgenden Einwortzeilen haben wir dann aber die von GOTT himself geschriebenen "bloßen" ersten Wörter themselves.
Und erfahren im letzten Vers mit einem Copyright-c-im Kreis, daß der GOTT, der diese Reihe der Versanfänge gesetzt haben soll (mmmh - "gesetzt"? müssen sie nicht erst zu Sätzen vervollständigt werden? Nein: sie bilden in der Tat bereits "Sätze", die der Ergänzung nicht bedürfen) Jenno Casali heißt. (Naja, Morgenstern sagt: "Keiner heißt. Man nennt ihn.")


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung