Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
283 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Und am Ende..
Eingestellt am 11. 02. 2004 09:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Am Ende

Und am Ende
meines Regenbogens,
sitze ich dann ganz alleine
und ich
weine - weine - weine.

Ich dreh' mich um,
seh' dich dort drüben steh'n,
es verblasst was uns verbindet
und auch
dein Bild
verschwindet.

Bald.




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Aua, das tut weh beim Lesen und ist doch so gut.
Es können so viele Beziehungen sein, die Du beschreibst. Die zu einer Freundin, dem einst geliebten Mann oder auch der Mutter. Du wirst wissen, wen Du nun nicht mehr vor Augen hast und ich weiß, wer mir verloren ging. Das erschafft irgendwie wieder einen neuen Regenbogen, findest Du nicht?



P.S. Sehr interessante Versform und Reimgestaltung

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
liebe Sandra,

danke Dir.
Du hast da etwas weitergeführt, wasich auch dachte.
Ein neuer Regenbogen.
Nur...ob der dann auch da ist, wo der andere gerade ist?
Ich dachte an einen Regenbogen, auf der Heimfahrt sah ich einen so schönen. Wie vergänglich er doch ist.
Hier ist es so, dass ICH allein, es nur "rübergeschafft" habe. Vielleicht, weil ich entschlussfreudiger, mutiger, etc..war?
Und traurig muss man etwas hinterlassen.
Mit dem Regenbogen der verblasst..verblast das Bild.
hm.

Dankeschön
lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet



Ende

An des Regenbogens
Ende
sitz' ich ganz alleine
und ich
weine - weine - weine.

Seh' am andern End'
dich stehn -
so verblasst
was uns verbindet
als dein Bild
ganz sacht entschwindet.

Hallo Stoffelchen - eine mögliche Variation....
zum Wahrnehmen oder Ignorieren

Liebe Grüße
von Klopfstock Irene

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Und am Ende...

Und am Ende
des Regenbogens,
sitze ich dann ganz alleine
und ich
weine - weine - weine.

Ich dreh' mich um,
seh' dich da drüben steh'n,
es verblasst was uns verbindet,
dein Bild
ganz sacht verschwindet.

Mariechen saß weinend im Garten


Klopfstocks Version scheint mir flüssiger und gekonnter. Aber dann ist auch die Stoffel-Eigenart weg. Hmm hmm schwierig!

dein Bild
ganz sacht verschwindet


Es geht eigentlich hauptsächlich um diese 2 Zeilen. Da ist es holprig... sehr sogar. Aber die Lösung ist nicht leicht. Mir fällt nix ein.
Klopfstock ist schon nah dran... aber so ganz doll?

Gruß
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
liebe Irene, liebe Inu..

ach, toll...
also, Irene bringt ja mein Hirn immer wieder gut auf Trabb.
Da ist was wieder dabei, worüber ich die ganze Zeit nachdenke.

Dann, liebe Inu,kommst Du..
undes ist dasselbe, was auch MIR nicht "behagte"..genau wieder das.Genau die Stelle.Ulkig

Ich werd was ändern am Gedicht.
Meld mich nochmalkurz dann...

Danke Euch,
lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!