Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5542
Themen:   94997
Momentan online:
509 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Und doch so schlecht getan
Eingestellt am 02. 08. 2015 13:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vasco
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2014

Werke: 17
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vasco eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Isabella war tot. Doch sie wusste nicht, dass sie es war. Sie hatte keine Gedanken. Sie fühlte nichts. Sie dämmerte, und um sie herum dämmerte es auch.

Der alte Sensenschwinger. Er wandert gleichmütig um die Welt, stets ruhigen, festen Schrittes. Spielt dazu ein Liedchen auf seiner Knochenflöte. Und spielt sein Spiel mit den dämmernden Menschen.
„Komm mit. Geh mit mir!“, schallt es jenen entgegen. Und viele gehen mit.

Auch Isabella. Fürchterlich hatte sie gelitten, als ihr Manuel, ihr Gatte im Reich der Lebenden, das Messer in die Seele gestoßen hatte. Er hatte ihr ein böses Geschwür aus dem Seelenleibe entfernt. Vielfach hatte sie diesen Mann betrogen und es ihm nie offenbart. Ein scheußlich glühendes Seelengeschwür war entstanden und hatte sie immer erbärmlicher werden lassen. Schließlich war sie in die Dämmerung gefallen. Worin sie ohne Wahrnehmung von Zeit verblieben war. Erst da sie die fürchterlichen Qualen der Offenbarung ihrer Schande litt, da sie das blutscharfe Messer der Reinigung in sich verspürte, war ihre Wahrnehmung der Unendlichkeit wieder da. Manuel entriss ihr voller Wut das Geschwür, und reinigte sie von diesem bösen Blutgeschwulst. Und der Chor aller finsterschwarzen Seelen sang dazu sein Lied.

„Stets gut gesprochen hast Du, und doch so schlecht gegeben und getan“.

Jener Gleichmütige, welcher die Seelen löst, gab ihr Gefühl zurück. Lebendig zu sein. Ja, da war etwas, wenn er da voran schritt. Durch jede Fabrikmauer, über jeden fischtoten Kanal. Durch Kühltürme von Atomkraftwerken, durch Büroschluchten, und mitten durch zerfetzte Personenkraftwagen.
Mal ein altes Landsknechtslied pfeifend. Oder auch mal einen Rockklassiker. „Mir wohnt ein Liebchen zu Hause, das weinte, wenn ich stürb’ …“. Aber auch mal „This is the end, my only friend – the end“. Schöne Liedlein, fein gepfiffen. Von Wohlgesang der Totenchöre begleitet, sphärisch, unsagbar feierlich, schmerzhaft schön. Das war anders als sonst in dieser quälenden Dämmerung. Nicht wie dieser Schlaf, der keiner war. Nur ein Dämmern. In Finsternis, die doch nie gänzlich finster war, sondern eben nur ein Dämmern. Ohne Kraft. Ohne Regung. Ohne Gedanke. Ohne irgendwas. Nur Dämmern in der Ewigkeit, ohne zu wissen. Ohne zu spüren. Ohne zu verlangen.

Er gab Isabella Kraft. Die Kraft, zur Empfindung. Wut zu Empfinden. Große Wut. Auf dieses entsetzliche, qualvoll zeitlose Dämmern. Auf sich selbst. „Ja, sei wütend mit dir. Das ist recht. Warst ja auch eine Schlechte. Immer gut geredet hast Du, und doch so schlecht getan“, erspürte sie den Chor seiner vielen Stimmen in sich. Denn der Sensenmann selbst spricht nicht. Seit Anbeginn aller Zeiten, seitdem er in sein Dasein und zu seiner Aufgabe vom Schöpfer bestimmt wurde, hat er nie gesprochen. Zahllose Stimmen nennt er dennoch sein eigen. Sie sprechen seine Sprache, singen seine Lieder. Zischen Worte vom Liederlichen, Schändlichen. Krächzen Lieder von Blut, Schmerz und Tod.

Im Gefolge geht man gut. Auch Isabella. Kröten und Mörder. Schänder und Käuze. Fliegen und Flattermäus’. Huren, Säufer und Geschmeiß. Er spielt das Lied, und alle tanzen hinten drein. Haben Kraft. Verspüren Wut. Und spielen den Dämmernden auf. Dass sie erwachen aus ihrer Trostlosigkeit. Die scharfen Messer sind gezückt. Weithin erstrahlt das Glühen der Seelengeschwüre.
Dann kommen sie alle angekrochen, und schreien um ihr erbärmliches Leben. Fürchten den Tod, der sie doch heilen will. Wie jenes Fräulein Gitte Hainbacher, Isabellas alte Lehrerin. Was kroch sie da? Fürchterlich sah sie aus, nur noch Haut auf dem sich abzeichnenden Gerippe. Kroch auf Knien und rief „Verschone mich, ich war doch auch nicht schlechter, als alle anderen“. Doch Isabella sah mit den Augen der Toten völlig in sie hinein. Und sah ihr Verborgenstes. Da gab es manch glühendes Geschwür in ihrem schwarzen Seelenkörper. Heiß wie Magma, voll bösen Blutes. Oh wie unrein sie doch in ihrem Inneren war! Immer nur Gemüse und Bio. Immer empört, wenn andere es wagten, sich nicht dem Meinungszwang ihrer Zeit zu unterwerfen. Und hatte immer Recht. Und immer so gut gesprochen. Und war doch so abgrundtief böse.

Er gab Isabella Kraft. Die Kraft, Hass zu empfinden. Überwältigenden Hass. Auf jene, die sich rein dünkte, aber voller ekliger Geschwüre war. Mit einem scharfen Messer begann sie, an den Geschwüren des liederlichen Fräuleins zu schneiden. „Ich befreie Dich von Deinen Seelenqualen. Komm mit mir“, lieh sie dem Schnitter ihre Stimme und all das Geschwirrl um sie herum fiel in den Sang mit ein. „Komm mit uns, Elende. Hast immer gut geredet, doch so schlecht getan“.

„Fräulein wolltest Du genannt sein, doch Dein Schoß war schon genommen, als Du kaum der Kindheit entwachsen. War da nicht ein Gift, welches Dir zwar eine große Schande erspart hat, aber einen Mord in Dir beging?“, so ging die schaurige Weise. Und die Hainbacherin schrie heftig, als Isabella ihr dieses Seelengeschwür beschnitt. Und ebenso schrie sie, als das Messer an die glühende Wunde ihrer Unbeherrschtheit gelegt wurde. Unzählige Male hatte sie die Schüler geschlagen. Ja, schmerzen musste es. Das hat ihr so gut getan. Die Strafen. Jeder Stockschlag ein Genuss, jedes Aufheulen ein Entzücken. „Ich heile Dich“ sagte Isabell und schnitt weiter im Seelenleib der Frau. „Ich werde sterben“, schrie sie, wahnsinnig vor Angst. Dabei war sie schon tot. Und wusste es nicht.

Dieser Hass war großartig. Sie lief mit ihm und der Meute um die Welt. Stets gleichmütigen Schrittes. Dahin wo die Toten dämmern. Sang die schönen Liedchen und schnitt die glühenden Geschwüre aus schwarzen Seelenkörpern.
Wie schön es war, der Selbstgerechten Magmageschwüre zu entnehmen. So rein schien ihr Gewissen, so unrein waren ihre Seelen. Oh, wie sie litten! Oh, wie es sie schmerzte, wenn die zutiefst beerdigten Scheußlichkeiten beseitigt wurden.

Neben ihr lief nun Gitte. Sie sah gar nicht mehr so verwest aus. Sie sang aus tiefster innerer Schwärze. Und wie sie zum alten Marek Kubinski gingen, sahen sie wie er glühte vor Geschwüren.
„Lange, lange bist Du schon tot, elendiger Fräuleinschänder. Willst es aber nicht wahr haben. Schau dich doch an, verfault bist du. Moder und Spinnengeweb’, das bist du, Marek. Doch heute nun wird deine Schande offenbar und herausgeschnitten. Und so darfst mit uns gehen“ sang der Chor der Kupplerinnen und Schänder. Und Gitte schnitt tief hinein. Und verspürte diesen köstlichen Hass. Ja, er gab ihr ungeheuere Kraft. Die Kraft so wunderbar zu hassen. Ein angesehner Herr war er allezeit gewesen, der Kubinski. Sein Rat war gefragt und sein Ruf unter den Lebenden untadelig. Die jungen Mädchen sah er als sein Recht und Eigen an. Und waren sie doch nicht so willig, tat er ihnen Gewalt an.

„Immer schön fein gesprochen und doch so schlecht getan“, erklang das Halleluja des Chors. "Im Lichte ein Edelmann, bei Dunkelheit ein Kehlenschneider. So darf man nicht mit uns mit. Und in den Himmel kommt man erst recht nicht hinein ..."
"Da will ich auch nicht hin ... Dreckspack, zieh' weiter!", tobte der Finstere. Doch es war nun seine Zeit, denn der Sensenmann hatte es in seiner Gleichmut beschlossen. Und die Zeit des tobenden Hasses. Gittes Seelenklinge schnitt das stinkende Aasgeschür heraus, des bösen Blutes troffs in Strömen. Selten war es so schön gewesen, einen Dämmernden zu erwecken.

Aber als der Kubininski schrie und zitterte, wie er aus glühenden Wunden blutete, und so entsetzlich entblößt war in seiner Schande, da verspürte Isabell plötzlich nichts mehr. Keinen Hass mehr. Auch ihr Zorn war verraucht, die Kraft versiegt.

Dämmerung setzte rings um sie ein. Der Zug setzte seinen Weg fort. Schatten um Schatten schritt an ihr vorbei. Der letzte Eulenschrei verklang, die letzten Fliegenschwärme verloren sich in der Dunkelheit. Sie vermochte der Melodie nicht mehr zu folgen und hielt an. Ihre Gedanken schwanden, so wie zuvor die Gefühle geschwunden waren. Sie wurde leer und kalt.

Isabella war tot. Doch sie wusste nicht, dass sie es war.



Version vom 02. 08. 2015 13:37
Version vom 04. 08. 2015 20:15
Version vom 04. 08. 2015 20:17
Version vom 04. 08. 2015 20:20
Version vom 05. 08. 2015 21:06
Version vom 09. 08. 2015 23:24
Version vom 09. 08. 2015 23:25
Version vom 09. 08. 2015 23:27

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung