Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
248 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Und jeden Tag ein kleines Glück (Tag 24)
Eingestellt am 26. 01. 2005 20:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Astrid
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 105
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Wenn Träume überleben
Tag 24

Heute ist Kabarett-Tag. Zum zweiten Mal. Doch so euphorisch wie ich am vergangenen Montag von der Probe kam, mache ich mich nicht auf den Weg. Das Textlernen fällt mir schwer und plötzlich tauchen alte Hemmungen wieder auf. Ich bin einfach nur müde.
Als Kind wollte ich Schauspielerin werden. Es war ein typischer Kleinmädchenwunsch – im Rampenlicht zu stehen, das klang für mich so erstrebenswert. Doch ich war viel zu schüchtern, senkte ja schon den Blick wenn ich an der Bushaltestelle an den Wartenden vorbeilief.
Ich wollte auch Gitarre spielen können. Weil ich das schick fand. Ich sparte mir ogar Gitarrenunterricht zusammen (mit Hilfe von Eltern und Oma) Aber der Unterricht war mühsamer, als ich dachte, die Saiten schnitten mir in die Finger und der Privatlehrer schien nur seinen Verdienst zu sehen. Ich gab auf.
Als ich erwachsen und bereits Mutter war, nahm ich erneut Gitarrenunterricht. Ich übte fleißig, bis sich an den Fingerkuppen Hornhaut gebildet hatte und spielte sogar ein paar einfache Melodien. Trotzdem merkte ich - das ist es nicht für mich. Doch dass ich es noch einmal versucht hatte, das zählte.
Meine Energie steckte ich fortan in das Schreiben und auch in Lesungen.
Ich erinnere mich noch, wie das war bei meiner Ersten, als ich mit fast unerträglich laut klopfendem Herzen meine Texte las und zuhörende Menschen an meinen Lippen hingen. Als ich das aushielt, auch angeschaut zu werden! Das war ja auch ein wenig wie auf der Bühne zu stehen.
Fast dreißig Jahre nach meinem Mädchenwunsch lese ich den Aufruf für das Kabarett. Und nun sitze ich hier in dem kleinen Stuhlkreis, die Texte auf meinen Knien und lache und improvisiere und werfe meine Hemmungen ab. Ein zweites Mal. Zucker fürs Selbstbewusstsein.
Heute senke ich nicht mehr den Blick, wenn ich an Wartenden vorbei gehe. (Nur wenn ich einen schlechten Tag erwischt habe.)
Vielleicht werden wir in wenigen Monaten bereits unseren ersten Auftritt haben. Vielleicht schaut mir ja dabei das kleine Mädchen von damals zu, das Schauspielerin werden wollte. Ja, es ist fast wie damals und doch sehr viel anders. Mein Traum hat überlebt.

__________________
Astrid

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!