Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
621 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Und jeden Tag ein kleines Glück (Tag 28)
Eingestellt am 04. 02. 2005 23:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Astrid
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 105
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Gelbe Rosen im Schnee

Ich bin auf dem Weg zu meiner Freundin. Zu mir kann sie nicht mehr kommen. Sehr lange schon nicht. Manchmal aber vermisse ich sie so sehr, dass ich sie mehrmals in der Woche besuche. Manchmal gehe ich auch einfach nur zu ihr, wenn ich Ruhe brauche, mich geärgert habe oder wenn ich einen Rat suche. Oft fühle ich mich besser, wenn ich mit ihr geredet habe.
Wir lernten uns bei einem Konzert kennen. Unsere Kinder waren dabei, kleine Männer damals noch. Mit ihr aß ich den ersten Thunfischsalat meines Lebens. Sie stand einfach mit einer riesigen Schüssel vor meiner Tür - selbst gemacht natürlich. Im Sommer lagen wir auf einer Decke im Hof und sahen unseren Kindern beim Spielen zu. Wir feierten Silvester zusammen und heulten im Kino an der gleichen Stelle des Films. Und die kleine Brosche mit der Seidenmalerei, die sie während einer Kur anfertigte, habe ich noch immer.

Heute bringe ich ihr einfach nur Blumen. Es ist ein Ritual. Ich gehe stets den gleichen Weg und schaue, was sich verändert hat, welche Sträucher blühen, ob ein Angler am See sitzt. Damit ich ihr das erzählen kann.
Heute blüht kein Strauch. Das Eingangstor quietscht und steht wieder eine Handbreit offen. Der weite Ruheraum schluckt die Geräusche der unmittelbar daran vorbeiführenden Hauptstraße. Ich lasse mich in die Stille fallen. Meine Schritte sind lautlos im Schnee. Ich bin allein. Nur meine Spuren. Ich sehe zurück. Es gefällt mir.

Mit der Hand fege ich den Schnee vom Grabstein. Mir bleibt nichts anderes zu tun. Sonst harke ich, entferne Unkraut und rede mit ihr. Vor elf Jahren starb sie. Ihr Sohn ist heute zwanzig. Wie meiner. Ihr Mann lebt wieder mit einer Frau zusammen.
Sie fehlt. Ihm. Mir. Noch immer. So sehr.

__________________
Astrid

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!