Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
411 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Und manchmal bin ich müde, Mensch zu sein
Eingestellt am 04. 04. 2006 17:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Magic
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 14
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Magic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Und manchmal bin ich müde, Mensch zu sein

Und manchmal bin ich müde, Mensch zu sein.
Wär lieber Ufer einer grünen Erde,
nur lauschend, ohne jegliche Gebärde;
verwoben mit der Zeit und doch allein.

Wär ich ein Berg aus ewigem Gestein,
geformt vom Licht, mit Quellen hin zum Leben,
könnt ich dem Namenlosen Frieden geben.
Ja, manchmal bin ich müde, Mensch zu sein.

Gebunden bin ich an das Rad der Andern,
kann nur in Träumen mit mir selber wandern,
dort Dinge häuten bis ins Nichts hinein.

Doch manchmal leg ich mich in deine Hände,
dann hebt die Liebe alle schweren Wände.
Und ich bin wach und froh ein Mensch zu sein.

© Magic, 29. 03. 06

__________________
Herr Ernst sagte einmal zu mir: "ich habe erst dann ein Gesicht, wenn Frau Humoria mir ihr weises Lächeln schenkt". (Magic)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


hera dam
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2006

Werke: 10
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera dam eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Magic,

ich sehe Du beherrschst die Form (Reime und Hebungen) perfekt.

Einerseits
habe ich mich allerdings gefragt, weshalb Du, so gedankenvoll und Schweres in eine Jambus fasst (das Ufer liegt am Grünen dran (Hoffnung?), der Berg steht da, aus Stein lebendige Quellen bergend und lichtbeschienen), das lyrische Ich ist gebunden an der Anderen Rad, es legt sich in die Hände eines Du.

Andererseits
verdient es den Jambus, weil das lyrische Ich nie aufgibt - es widerspricht dem Titel des Gedichtes eher vehement!
- es lauscht,
- möchte Namenlosem Frieden geben
- wandert in Träumen und schält das zwiebelige Ich
- es erfährt Liebe und wird wach und froh, Mensch zu sein

Müssten da nicht rhytmische Wechsel erfolgen - wär mal was anderes.

So widerspricht es dem Titel - denn nur manchmal ist es müde,
da es jambisch agiert und reagiert hat es als Grundtenor aber dieses Wandern in elementaren Kräften und im selbstbewussten suchenden Ich.

Das Sonett macht in den Quartetten (wie ich es versteh) eigentlich eine Schilderung des zum Problem führenden (Anschauungen, Naturbild - das die Situation widerspiegelt, etc) und

in den beiden Terzetten eine erste Hypothese oder Lösung und eine weiterführende Bestätigung der Hypothese, einer philosophischen Antwort oder eines weiterführenden Standpunktes.

Obiges ist natürlich althergebracht. Heute darf Jede/r auch experimentieren - besonders in einem Forum - ich mache das auch. Dennoch fiel mir auf, dass der ganz durchgezogenen Jambus den durch den Titel geweckten Erwartungen nicht ganz entspricht.

Tschüss
hera dam
__________________
hera dam©

Bearbeiten/Löschen    


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo Magic,

ein sehr gelungenes werk, mit viel tiefe und metaphern.
güsse
Heike
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, kühle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


vexierbild
Guest
Registriert: Not Yet

Meine Liebe, ist das Schön! So schön, dass ich Schön groß schreiben muss!

Und ich kann keine gute Bewertung abgeben, weil ich nur gute Gedichte bewerte und deshalb bei meinen immer etliches abgezogen wird.
Nimm also nur mein Lob, dafür, mir aus der Seele zu sprechen!

Heri

Bearbeiten/Löschen    


Black Pearl
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 14
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Black Pearl eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hat was von Rilke und Hesse... schön

CG, Black Pearl
__________________
Singendes Blut läßt die Nacht erzittern und Leben wittern... -carpe noctem !

Bearbeiten/Löschen    


Magic
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 14
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Magic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe hera dam,

aus deinem Kommentar entnehme ich, dass du über weit mehr Kenntnisse (die Lyrik betreffend) verfügst als ich. Vor einem Jahr hatte ich keine Ahnung was ein Jambus überhaupt ist. Sonette waren für mich eine nur schwer zu entziffernde Melodie und nach meinem ersten Versuch eins zu schreiben, schwor ich mir: nie wieder!
Hinweise wie deine weckten jedoch den Ehrgeiz in mir und ich kniete mich mal ein bisserl in die Metrik hinein
Heute bin ich froh, ein Sonett im durchgängigen Jambus, einigermaßen korrekt zu beherrschen. Aber ich experimentiere weiter

Dein feinfühliges Einlassen auf den Inhalt ist enorm und hinterlässt eine Sichtweise, die sogar mir einiges entschlüsselt, das sich aus dem Bauch heraus schrieb.
Vielleicht fällt mir auch noch ein passenderer Titel ein
Ich danke dir herzlich!

Liebe Heike, liebe/r heri, liebe Black Pearl,

auch euch ein herzliches Dankeschön für die lobenden Worte. Ich freu mich sehr

Alles Liebe und ein schönes Wochenende wünscht
Karin

__________________
Herr Ernst sagte einmal zu mir: "ich habe erst dann ein Gesicht, wenn Frau Humoria mir ihr weises Lächeln schenkt". (Magic)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!