Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
205 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Unerreichbar
Eingestellt am 19. 09. 2003 09:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dannmalmut
Blümchendichter
Registriert: Sep 2003

Werke: 5
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Als Legasteheniker zu schreiben ist, wegen der Schreibschwäche sicher ein Paradox.
Aber hier steh ich und kann nicht anders.
Meine Frage wäre: welche Art von Literatur wären die Probestücke zuzuordnen, wenn man meine ersten Schreibübungen liest.
Ich habe vor mehr dieser Art zu schreiben und sie, mit deutlichem Verweis auf meine ungewollte, orthografische und grammatikalische Schreibschwäche, zu sammeln und als Eigenverlag ( Copie-Shop-Ringbuch ) zu veröffentlichen.
Danke für eine Meinung.
G. R
Alias Dannmalmut
-------------------------------------------------------------------------------
1…
Mein Name ist Naivität, Tritte gehören meinem Hundeleben zu.
Mein Horizont ist der Rand eines Loches in dem ich wohne
Das Leben schleppt mich durch das Gebüsch um mir zu zeigen, wie Andere auf geebneten Wegen wandeln.
Die Natur ist noch natürlich, doch man bekommt sie nur in Päckchen verpackt zu kaufen.
Ich warte, doch es geschieht nichts zur Veränderung, die Tritte mehren sich.
Nur die Sehnsucht hat Zukunft, doch die Zukunft ist weit weg.
So geht ein Tag wie er gekommen, trunken sind nur die Träume.
Dann geschieht es doch, es ist ein kleiner Hügel, den zu erklimmen sicher nicht schwer.
Doch die Blumen und Wiesen auf diesen Hügel sind unerreichbar, denn ich liege in meinem Loch unter dem Hügel begraben.
G. R.
----------------------------------------------------------------------------------
2…
Zögernd trage ich mein aufgewühltes Herz durch den Ort meiner Kindheit,
von den Häusern grinsen mich Erinnerungen an. Mein Elternhaus ist Ruine, der Fassade beraubt und entwürdigt.
Im Gras und vom Unkraut umwunden, liegt die Tür, durch die hindurch ich meine Kindheit verlassen musste.
Vater und Mutter stemmten sich damals, noch schützend gegen die Tür um den Mordschützen draußen zu halten.
Doch die Kugeln durch die Tür, kamen ungefragt herein, dem Moder der Schusslöcher, der im Grase modernden Tür, wachsen Wiesenblumen.
G. R.
--------------------------------------------------------------------------------
3…
4…
5…
6...usw.

__________________
Fürchtemich!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Dannmalmut,

Herzlich Willkommen in der Leselupe.

Ich habe Deinen Text im Forum Prosalyrik freigeschaltet, weil ich glaube, das er hier am besten aufgehoben ist.

Du benutzt eine klare lyrische Sprache.

Dichtung kommt ja aus dem gesprochenen Wort, sie aufzuschreiben, war vielleicht nur eine Erfindung der Faulheit.


cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!