Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
262 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Unerwarteter Besuch
Eingestellt am 20. 05. 2008 15:20


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
zarah
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 33
Kommentare: 155
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zarah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie kam so unerwartet wie sie gegangen war; vor vielen, vor sehr vielen Jahren. Es gab keinen Kontakt - keine Briefe, keine Telefonate, kein Lebenszeichen.
Irgendwann hatte die Familie sich dann damit abgefunden und es wurde nicht mehr an diesem Thema ger├╝hrt.

Und nun war sie auf einmal wieder present; hatte sich nicht angemeldet; war, ohne jedes Einverst├Ąndnis einzuholen, einfach ins Zimmer getreten; hatte sich auf einen Stuhl am Krankenbett ihrer Enkelin gesetzt und schweigend die junge Frau, die dort lag, betrachtet.

Wie hatte sie davon erfahren k├Ânnen?

Lange, ohne ein Wort zu sprechen, sa├č sie einfach dort. Die alte Frau wirkte so transparent auf diesem cremefarbenen Krankenhaus-Plastikstuhl, dass niemand sie bemerkte.

Erst als die gr├╝ne Kurve auf dem Monitor neben dem Bett zur flachen Linie abfiel und gleich darauf ein schriller Piepton den Raum flutete, stand sie auf, ergriff die Hand ihrer Enkelin, beugte sich zu ihr und fl├╝sterte ihr mit strenger Stimme ins Ohr: Kind, wach auf, du bist noch so jung. Ich musste damals gehen, weil ich keine andere Wahl hatte. Du willst gehen, weil Du glaubst, Du bist schwach. Sei nicht so feige, k├Ąmpfe! Ich will Dich nicht so schnell wieder sehen.

In dem Moment, als ├ärzte und Schwestern aufgeregt herein st├╝rmten, um zu versuchen ein Leben zu erhalten, verlie├č sie den Raum ÔÇô unbemerkt.
__________________
Lerne alles, und sp├Ąter wirst Du sehen, nichts ist umsonst (J. v. S.)

Version vom 20. 05. 2008 15:20
Version vom 21. 05. 2008 07:37

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

wenn ich jetzt richtig gelesen habe, ist die alte Dame tot und fordert ihre Enkeltochter auf, sich den Leben zu stellen, zu k├Ąmpfen. Dazu passt f├╝r mich nicht der "Eingang". Dort steht geschrieben, dass sie ├╝ber Nacht nach ├ťbersee verschwand. (Woher wei├č man das ├╝brigens, wenn sie bei Nacht und Nebel weg ist und es keinerlei Kontakte gab?)
Ich f├Ąnde es spannender, wenn ihr das Leben genommen worden w├Ąre (Sie hatte doch keine Wahl steht im Text.) Daher viel mehr offen lassen. Vielleicht so:
Sie kam so unerwartet wie sie gegangen war; vor vielen, vor sehr vielen Jahren. Es gab keinen Kontakt - keine Briefe, keine Telefonate, kein Lebenszeichen.
Irgendwann hatte die Familie sich dann damit abgefunden und es wurde nicht mehr an diesem Thema ger├╝hrt.


Dann w├╝rde ich noch ein wenig am Schluss "basteln". Ihn sch├Ąrfer gestalten. Ab hier:

quote:
Erst als die gr├╝ne Kurve auf dem Monitor neben dem Bett zur flachen Linie abfiel und gleich darauf ein schriller Piepton

Lieben Gru├č
Franka

Bearbeiten/Löschen    


zarah
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 33
Kommentare: 155
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zarah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Franka,

ich danke Dir f├╝r Deinen Kommentar. Mit der Eingangspassage hast Du sicher recht. ├ťbersee stand da als Synonym f├╝rs Jenseits - ist aber sicher ├╝berfl├╝ssig und wahrscheinlich eh abgedroschen. Ich werde Deinem Vorschlag folgen.
├ťber den Schluss denke ich nach.

LG
Zarah
__________________
Lerne alles, und sp├Ąter wirst Du sehen, nichts ist umsonst (J. v. S.)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!