Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92998
Momentan online:
382 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Ungezieferte Tage
Eingestellt am 05. 02. 2006 23:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

dort ist dort

und hier herrscht
Gegenwind

dort ist dort, wo ich
nicht sein werde

in der Mitte -
da, wo ich den
zentralen Punkt
vermute, sobald
ich den

Goldenen Schnitt

anwende -
dort in der Mitte
bin ich leer
denn
dort ist dort

das Herz ist
verausgabt

Gedankenkette rasselt
wie die Flatterkehle
eines beherzten
Zigarrenpaffers

Feuer entfacht sich
aus den sich reibenden
Gedanken, Rauch
steigt auf und
Rauch steigt hinab

in Havanna ist die
Hölle los

ich bin nicht dort,
wo meine Gedanken
entlangziehen,
ich sitze wie ein
Badender an immerselbem
Ort, die Wellen toben,
das Holz wehrt sich

ich habe die letzte
Ausgabe verpasst

der Verstand fasert,
schwarz und fruchtlos,
verdorben von
rasselnden Asseln -
eingenistet, um geholt
zu werden

dachte ich heute













Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


inken
Guest
Registriert: Not Yet

was ist der "Goldene Schnitt"?

inken

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

wenn man eine strecke AB in C so unterteilt, dass das
verhĂ€ltnis der strecke AB zur grĂ¶ĂŸeren teilstrecke AC
gleich dem verhĂ€ltnis der grĂ¶ĂŸeren teilstrecke AC zur
kleineren Teilstrecke CB ist.

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4065
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wikipedia: "Der Goldene Schnitt (lat. sectio aurea) ist ein bestimmtes VerhĂ€ltnis zweier Zahlen, meist LĂ€ngen von Strecken, das in der Kunst und Architektur oft als ideale Proportion und als Inbegriff von Ästhetik und Harmonie angesehen wird. DarĂŒber hinaus tritt es auch in der Natur in Erscheinung und zeichnet sich durch eine Reihe interessanter mathematischer Eigenschaften aus. Weitere verwendete Bezeichnungen sind stetige Teilung und göttliche Teilung (lat. proportio divina)."

Hallo Anonymus,

schöne Beschreibung einer nicht-Konzentration, eines herzlos-Neben-Sich-Seins. Gelungener Titel - aber warum sollen die Asseln am Schluss geholt werden? Oder sollte es doch der Verstand sein?

Gruß

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!