Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
295 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Unmoralisches zum Aschermittwoch
Eingestellt am 06. 02. 2008 23:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Odilo Plank
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 58
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Odilo Plank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nein, lieber Leser, nicht dass Du glaubst, ich wollte Dir jetzt eine von einem halben Dutzend Fassenachter ausgepresste Zotenzitrone ein weiteres Mal servieren. Humtää.
Glaube mir, Hass ist auch unmoralisch!
Die "Saison" war, dem FrĂĽhlingsmond sei Dank, kurz - aber heftig.
Viele fröhliche Menschen erregen meine trüben Gefühle gewiss nicht, mögen sie sich noch so alkoholisiert äußern.
Es war etwas Knalliges, diszipliniert Eruptiertes, das mich aus der Fassung brachte, ein zustimmender Laut, den ich sonst sehr liebe, das Ja.
Zum ersten Mal hörte ich den Song von den Brunnensängern unseres Pfälzerwaldvereins, von Gitarrenklängen begleitet. Die Melodie gefiel nicht nur mir. Na ja, der Text kam etwas unklar rüber, zunächst nur die Wendung "total Liebe pur". Da ging mir bereits das Messer im Sack auf.
Dann aber kam der von allen Männlein und Weiblein in völlig unpfälzischer Exaktheit vorgetragene Explosivlaut, eine Art Gewehrsalve, so dass draußen vor der Hütte eine Schar Ringeltauben aufstob.
Ein hiesiger Barde rief mir vor kurzem den Song, geradezu menschlich parodiert ins Gedächtnis zurück: Ich hab mich tausendmal besoffen... Aber im einfallenden Knall war zu spüren, das Publikum meinte das Original.
Wenden wir uns ihm aus therapeutischen GrĂĽnden zu.
Da behauptet also die Chanteuse, den Refrain dreimal wiederholend, einer habe sie tausendmal belogen.
Eine solche Feststellung ist so ungewöhnlich nicht, dass sie eine Menschenhorde außer Rand und Band bringen könnte.
Auch das darauf folgende Bekenntnis, dass sie es mit ihm heut Nacht wieder tun würd´, regt niemand wirklich auf. (Von dem dämlichen Es mal abgesehen.)
Es ist die Gewalt deutscher Rhythmik, die ich hasse. Sie katapultiert den größten Sch - Dreck in die Herzen der Menschen.
Die passende Antwort scheint mir der Jean de LaFontaine schon sechzehnhundertnochwas allen Ja-Knallern gegeben zu haben:
Sie haben gesungen? Wunderbar.
Jetzt tanzen Sie mal schön!
Vous chantiez? j´en suis fort aise.
Eh bien! dansez maintenant.

__________________
Odilo P.
"Wer über sein Leid spricht, tröstet sich bereits." A. Camus

Version vom 06. 02. 2008 23:37

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!