Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
346 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Unscheinbar
Eingestellt am 31. 08. 2000 20:15


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
David Siegers
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2000

Werke: 9
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Fingernagel bewegt sich zunächst auf einem Kreisbogen hin und her.
Die Hand ist einmal vor und dann wieder hinter dem Körper.
Die Lippen bewegen sich und ein Trommelfell beginnt zu schwingen.
Zwei Augen zwinkern kurz und unbemerkt, dann strömt dichter Rauch
durch das Lungenvolumen. Der Sprechende hält an, wiederholt die
motorische Prozedur seiner Gesichtsmuskulatur. Und wieder bleibt
die Verzögerung zwischen Mittleiung und Wahrnehmung so unbemerkt
wie das Augenzwinkern. Es ist eine Grußformel nicht auffälliger als
der akute Beschleunigunsvorgang des Fingernagels, der nun samt Finger und Hand
durch das Dichte Haar gezerrt wird. Ein loses Haar gerät zwischen die gespreizten
Finger und st√ľrzt ungewohnt rasant zu Boden. Das Trommelfeld ignoriert es, obgleich
es von dem schallenden Aufprall Notiz nimmt. Die Nasenfl√ľgel weiten sich und
die angesammelte Speichelamylase wird verschluckt, ganz nebenbei. Allein der
Kehlkopf zeigt eine Regung alle anderen schauen weg. Wieder bewegen sich Lippen,
diesmal am Kopf des anderen Anwesenden. Sie sind nicht sehr redegewandt, erwidern
einfach die wenigen, gefallenen Laute während die freien Radikale unaufällig den
Zellkern zertr√ľmmern. Schlie√ülich formen sich zwei Falten , die eine auf der Stirn , die
andere im Hemd, √ľberdeckt vom Pulli. Und was geschieht wohl dann ? Die Ohren
segeln hinab auf den gepflasterten Gehweg, die Nase rutscht uns allen aus dem
glatten Gesicht, tapfer verlassen die Augen ihre dunklen Höhlen, die Zunge streckt
sich aus den M√§ulern gen Licht und rei√üt sich selbst aus der √Ėden Landschaft.
Die Haut, f√§llt wie ein Kleid √ľber die Schn√ľrsenkel. Und wir ?
Wir erkennen so viel wie vorher, befinden uns in den weißen Windungen einer
langen Mullbinde und produzieren weitere Kaffemaschinen, die uns wach halten sollen,
bis wir den Weg in eine bessere Welt gefunden haben.

__________________
David Siegers

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!