Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
406 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Unsere Toilette spinnt
Eingestellt am 28. 09. 2010 17:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich saß auf der Toilette und unterhielt mich mit der Brille.
Sie beschwerte sich wieder mal ĂŒber ihren Job, meinte, dass er fĂŒrn Arsch sei, worauf der Durchlauferhitzer rief: ‚Was soll ich denn da bitteschön sagen?
Ich bin nichts weiter als eine Durchlauferhitzung. Nichts Bleibendes‘.
‚Und was ist mit mir‘, meinte da der Duschkopf. ‚Ich bin nicht ganz dicht‘.
‚Und bei mir ist schon der Lack ab‘, meldete sich die Badewanne.
‚Eure Probleme hĂ€tte wir gerne einmal‘ weinerten die Kacheln durcheinander.
‚TĂ€glich kriegen wir zu hören, das unser Dekor altmodisch sei, und dass sich da demnĂ€chst etwas Ă€ndern mĂŒsse. Lebt ihr mal mit der Aussicht auf den baldigen Tod‘, schmetterten sie wie aus einer Kachel.
‚Ich kenne das‘ sagte das Toilettenpapier. ‚Und auch das GefĂŒhl, fĂŒrn Arsch zu sein. Mir stinkt das alles ganz schön, kann ich euch sagen‘.
‚Ach! Und was ist mit mir?‘, schwadronierte die Seife.
‚Ich leide unter einer extremen Form der Chirophobia. Und das mir!‘
‚Leute, Leute, beruhigt euch‘, rief ich in den Raum.
‚Beruhigen, wir sollen uns beruhigen‘, schrie da die KlospĂŒlung.
‚Du hast ja nicht stĂ€ndig kalkhaltiges Wasser in dir! Beruhigen!!!
Ich verkalke langsam und soll mich beruhigen‘!?
‚Vielleicht willste ja mal mit mir tauschen‘ raunte die KlobĂŒrste.
‚Toilettenstein sein, ist auch recht fein‘ dichtete der Toilettenstein.
Ich beschloss, diesen Ort des Wahnsinns schnellst möglichst zu verlassen.
Beim Rausgehen hörte ich Deoroller und WattestÀbchen von Erlebnissen
unter Armen bzw. in Ohren erzÀhlen.
Das Letzte was ich vernahm, war das verzweifelte:,Morgen ist wieder Putztag‘, aus den Tiefen des Putzeimers, wo ich den Putzlumpen vermutete.
__________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Otto,
das ist wirklich " ein schöner Scheiss" den du geschrieben
hast.
"Das stille Örtchen"
wĂ€re vielleicht auch ein interessanter Titel fĂŒr dies StĂŒck.

" Hab mich beschissen vor Lachen"....

sehr leerreich und sehr unterhaltsam!

lg
Ralf

__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du!
Jetzt saß ich gerade auf dem Klo.
Und bekanntermaßen kann man auf dem Klo sitzend nur zwei Dinge tun: Asterix lesen oder philosophieren.
Ich philosophierte.
Und dabei lande ich immer wieder bei einem Punkt
Tschuldigung, bei einem Punkt
.
Die Frage nach dem Leben, dem Universum und allem.
Ich also mein Hirn am wÀlzen und gedönsen.
Und wie immer lande ich nach einigen Zwischenstopps gedanklicher Art im ‚Restaurant am Ende des Universums‘.
Da sitze ich dann mit Douglas Adams und philosophiere mit ihm ĂŒber das Leben, Gott, das Universum, und ĂŒber den Gehalt des donnernden Gurglers. Einem pangalaktischen Donnergurgler, versteht sich.Eigentlich philosophiere nur ich.
Douglas sitzt neben mir und schweigt so vor sich hin.
Versonnen blickt er auf die Sonne, die hinter der glĂ€sernen Bar versonnen aufgeht. Zwei Sonnenexplosionen bilden einen wundervollen Kontrast zu meiner Philosophie ĂŒber das Nichts im Allgemeinen und des Nichts im Nichts im Speziellen.
Die eine Explosion ausgehend von der aufgehenden Sonne im Hintergrund, die andere aus dem Mund von Douglas, die Folge des vierten Gurglers. Kleine Cummuluswolken schweben aus seinem Mund, als er plötzlich meint:
‚Das alles und das alles drumherum, ist eigentlich ein Eichhörnchen ohne Ei‘.
Ich schaue Douglas an und denke an die universelle Wirkung des Donnergurglers.
‚Weißt du, meint Douglas, wĂ€hrend ĂŒber seinem Kopf eine ganze Cummuluswolkenformation schwebt, eigentlich wollte ich Deep Thought auf die Frage °nach dem Leben, dem Universum und allem° Chhörnchen antworten lassen, aber das hĂ€tte ja das gesamte Universum (Gott eingeschlossen) nicht verstanden.
Wobei, wenn ich®s recht bedenke, das mit der 42 haben sie auch nicht verstanden‘.
Daraufhin erhob er sein Glas und sprach einen Toast aus: ‚Auf das Chhörnchen, dem Symbol des Lebens, des Universums und allem‘.
Mittlerweile hatten sich Dougs und meine Wolken zu einem Nimbostratusverbund vereinigt, aus dem es in Strömen goss.
‚Nicht schlecht, so sparen wir das Eis‘, sagte ich, wĂ€hrend ein Blitz auf Dougs Kopf einschlug, worauf er meinte:
Wow, die Donnergurgler sind echt nicht von dieser Welt‘.
__________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!